Merian (Reisemagazin)

Merian (Reisemagazin)

Das Merian-Magazin ist eine vom Hamburger Jahreszeiten Verlag seit Juli 1948 monatlich herausgegebene Reisezeitschrift. Die Hefte befassen sich jeweils mit einer geografischen Region: einem Land, einem Landesteil, einer Ländergruppe oder einer Stadt. Der Name der Zeitschrift erinnert an den Kupferstecher Matthäus Merian, der im 17. Jahrhundert illustrierte Städtebeschreibungen herausgab.[1]

In Artikeln, Reportagen und Essays, meist bebildert, werden die Geografie, die Wirtschaft, die Politik, die Geschichte und Literatur, aber auch Museen, Kunst und Kultur und die Gastronomie einer Region dargestellt.

Chefredakteur ist seit 2002 Andreas Hallaschka, [2] der älteste Bruder des TV-Moderators Steffen Hallaschka.

Inhaltsverzeichnis

Jahrgänge und Zählung

In der Anfangsphase waren die Merian-Hefte jahrgangsweise römisch durchnummeriert. Da das erste Heft im Juli erschien, beginnen die ersten Jahrgänge I bis V jeweils im Juli und erstrecken sich bis Juni des Folgejahres. Jahrgang V ist ein (halber) Rumpfjahrgang aus nur 6 Heften, der mit der Ausgabe Dezember 1952 endet. Ab 1953 ist die Monatsszählung synchron mit dem Kalender, 1/VI entspricht also Januar 1953. Ab etwa Mitte der 1980er-Jahre wird der Jahrgang auf dem Rücken nicht mehr römisch, sondern arabisch angegeben (z. B. 03/51 Rom), später erscheint das Jahr in Klartext auch auf dem Titel bzw. im Impressum. Bei neuaufgelegten Nachdrucken ist das Erscheinungsjahr nicht immer erkennbar, so dass die Jahrgangszählung zur Ermittlung des Erscheinungsdatums nach wie vor relevant ist.

Sonderausgaben

Anfangs wurden Merian-Hefte vom Verlag zur Belebung des Verkaufs mit Umschlagstreifen, auch "Bauchbinde" genannt, ausgestattet. Bislang bekannt geworden sind Hefte mit Umschlagstreifen nur aus dem Zeitraum von 1948 bis 1953 (1. bis 6. Jahrgang). Die Streifen sind sechs Zentimeter hoch, wurden je nach Titel variierend beschriftet und haben sich nur selten erhalten.

Außer der Reihe wurden aus besonderen Anlässen einige Sonderausgaben aufgelegt, die z. T. etwas vom thematischen Spektrum der Reihe abweichen:

  • 1987 (39. Jg.) 100 Jahre Automobil
  • 1990 (43. Jg.) ein Sonderheft DDR
  • dazu 5 Hefte über jedes der fünf neu zur BRD hinzugekommenen Bundesländer.
  • 1993 (46. Jg.): 150 Jahre Thalia-Theater, Hamburg

Sonderauflagen werden seit einigen Jahren in der Reihe "Merian extra" aufgelegt. Bei diesen Sonderheften handelt es sich um bezahlte PR-Produkte im Auftrag von Tourismusunternehmen und -verbänden.[3]

Themen, Autoren, Fotografen

Viele Themenhefte werden, je nach Aktualisierungsbedarf, in mehrjährigem Abstand in Bild und Text überarbeitet und dann wieder aufgelegt (z.B. Berlin: 12/1949, 11/1959, 1/1970, 7/1989, 6/1998, 9/2001, 3/2005, 11/2007 sowie 6/1997 Berliner Umland). Dies ergibt nicht nur eine interessante Sicht auf die historische Entwicklung, sondern auch auf die veränderte Themensetzung, die fotografische Rezeption und Darstellung sowie die literarische Reflexion.

Für die Essays wurden oft bedeutende (Reise-) Schriftsteller gewonnen, z. B. Hermann Kesten (8/1962 Fränkischer Jura), Friedrich Torberg (2/1974 Prag), Herbert Rosendorfer (12/1982 München) oder der FAZ-Reisejournalist Jakob Strobel y Serra (5/2007 Mallorca). Bei der Bebilderung wird oft auf etablierte Reise- und Kalenderfotografen zurückgegriffen, z. B. Christian Heeb und Eberhard Grames (9/1997 Paris); gelegentlich wurden die herausragenden ganzseitigen Bildstrecken von einem einzigen Fotografen geliefert, z. B. München (12/1982) von Guido Mangold.

Reiseführer „Merian live“

Die Reiseführer Merian live! erscheinen seit 1993 im Buchhandel. Redaktionell verantwortlich ist das Ganske-Unternehmen Travel House Media. Insgesamt wurde die Reihe fünfmal mit dem ITB-Buch-Award ausgezeichnet. Seit 2007 enthalten diese Reiseführer eine herausnehmbare Extra-Karte, die den mehrseitigen Kartenatlas im Buch ergänzt. Seit 2010 erscheinen die Reiseführer überarbeitet mit dem Extra-Kapitel „grüner reisen“.

Freizeitführer „Merian aktiv“

Im März 2009 erschienen die ersten Bände der Reihe Merian aktiv. Diese Reihe wurde entwickelt, um mit Freizeittipps den „Urlaub vor der Haustür“ zu ermöglichen. Dabei hat sich die Redaktion auch kleineren Regionen angenommen, die aus Reiseführersicht bisher eher vernachlässigt wurden: z. B. das Werratal, Oberschwaben, das Münsterland oder das Saarland. Für das Konzept hat die Redaktion besonderen Wert auf Authentizität und auch Originalität gelegt: Alle Autoren müssen in den jeweiligen Regionen beheimatet sein und den „Aktiv-Gedanken“ leben.

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.sueddeutsche.de/reise/417/447152/text/
  2. http://www.kress.de/cont/vk.php?vknr=ASHA2286
  3. http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/printmedien/zapp3052.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Merian — steht für: einen Personennamen, siehe Merian (Name), siehe dort für Namensträger einen Schweizer Verlag, siehe Christoph Merian Verlag eine Zeitschrift, siehe Merian (Reisemagazin) ein deutsches Forschungsschiff, siehe Maria S. Merian (Schiff)… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zeitschrift — Anders als Zeitungen sind Zeitschriften im Allgemeinen broschiert, seltener gebunden. Sie erscheinen periodisch, in der Regel wöchentlich, 14 täglich, monatlich oder in noch größeren Zeitabständen. Diese Liste enthält eine Auswahl aus den derzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Ida-Gebirge (Kreta) — p1 Psiloritis Massiv / Idagebirge Das Psiloritis Massiv vom Westen aus gesehen Höchster Gipfel Psiloritis / Timios Stavros (2.456 m) …   Deutsch Wikipedia

  • Ida (Gebirge, Kreta) — p1 Psiloritis Massiv / Idagebirge Das Psiloritis Massiv vom Westen aus gesehen Höchster Gipfel Psiloritis / Timios Stavros (2.456 m) …   Deutsch Wikipedia

  • Idagebirge — p1 Psiloritis Massiv / Idagebirge Das Psiloritis Massiv vom Westen aus gesehen Höchster Gipfel Psiloritis / Timios Stavros (2.456 m) …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Scheuerle — Die Fabrikantenvilla mit Gartenhaus im Fabrikpark wurde in den Jahren 1948 und 1949 nach Plänen des Architekten Ludwig Hilmar Kresse für den Kaufmann und Inhaber einer Ölfabrik Kurt Scheuerle erbaut und befindet sich in der Grünewaldstraße 48/1… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Scheuerle (Heilbronn) — Die Fabrikantenvilla mit Gartenhaus im Fabrikpark wurde in den Jahren 1948 und 1949 nach Plänen des Architekten Ludwig Hilmar Kresse für den Kaufmann und Inhaber einer Ölfabrik Kurt Scheuerle erbaut und befindet sich in der Grünewaldstraße 48/1… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Fuchs — Uli Fuchs (* 6. Oktober 1943 in Weimar) ist ein deutscher Fotograf, Grafik Designer und Jazzkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Einflüsse 3 Veröffentlichungen 4 Ausstellungen …   Deutsch Wikipedia

  • 'O Sistema — Als Camorra wird eine Organisation der organisierten Wirtschaftskriminalität bezeichnet, welche hauptsächlich in der Region Kampanien auf den Gebieten Drogenhandel, Prostitution, Schmuggel, Geldwäsche und Erpressung operiert. Weiterhin investiert …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Münze — Die Richard Borek Unternehmensgruppe in Braunschweig ist eines der ältesten Versandhäuser Deutschlands (seit 1906) und eine weltweit bedeutende Versandhandlung für Briefmarken, Münzen und historische Wertpapiere. Die Unternehmensgruppe umfasst… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”