Mihaloğlu

Mihaloğlu

Mihaloğlu (auch Mihailoğlu) ist der Name einer türkisierten byzantinischen Familie, die im 15. und 16. Jahrhundert mehrere erfolgreiche Akıncı-Beys hervorgebracht hatte – was umso bemerkenswerter ist, da die Akıncı selten überhaupt Kommandeure akzeptierten.[1]

Mihailoğlu bedeutet auf türkisch „Sohn Michaels“ und deutet so auf einen offenbar Anfang des 14. Jahrhundert zum Islam übergetretenen christlichen Vorfahren hin (Köse Mihal), dessen Nachfahren die Mihaloğlu waren.[2] Möglicherweise war die Bekehrung ihres Vorfahren zum Islam anfangs noch oberflächlich gewesen, möglicherweise war Köse Mihal selbst nur eine mythische Figur[3], die Mihaloğlu wurden jedenfalls loyale und religiös motivierte Untertanen des osmanischen Sultans.[4]

Die Stellung der Mihaloğlu ähnelte aber mehr der von Vasallen als von Untertanen. Sie konnten weitgehend unabhängig vom Sultan mit bulgarischen, serbischen und bosnischen Akıncı in Siebenbürgen, in Ungarn und im venezianischen Italien plündern. Sie besaßen ausgedehnte Ländereien und erbliche Schlösser an der Donau, und sie gebieteten über alle Festungen in der Mark an der Donau: Schabatz, Semendria, Golubatsch, Widin, Rachowo, Nikopol, Rustschuk, Tutrakan, Klein-Nikopolis und Giurgiu. In Serbien, Bulgarien und in der Walachei geschah wenig ohne ihren Einfluss.[5]

Wie alle großen osmanischen Familien verloren auch die Mihaloğlu in den bis Mitte des 15. Jahrhunderts andauernden Machtkämpfen am osmanischen Hof an Einfluss, dennoch machte sich seit den 1470er Jahren z.B. Mihaloğlu Ali Bey mit Vorstößen u.a. nach Österreich und Venetien (Norditalien) einen Namen als Akıncı-Kommandeur, ehe er 1492 bei Villach von Truppen des deutschen Königs Maximilians I. besiegt, gefangengenommen und offenbar hingerichtet wurde (nach Hammer-Purgstall; türkischen Chronisten zufolge ist er im hohen Alter auf seinen Balkan-Ländereien gestorben).

Einzelnachweise

  1. David Nicolle, Seite 112f.
  2. David Nicolle, Seite 33f.
  3. David Nicolle, Seite 38f.
  4. David Nicolle, Seite 115.
  5. N. Jorga: Geschichte des osmanischen Reiches, II, S. 204f.

Literatur

  • David Nicolle: Die Osmanen – 600 Jahre islamisches Weltreich; Wien 2008; ISBN 3850032191

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mihaloglu — Mihaloğlu (auch Mihailoğlu) ist der Name einer turkisierten byzantinischen Familie, die im 15. und 16. Jahrhundert mehrere erfolgreiche Akıncı Beys hervorgebracht hatte – was umso bemerkenswerter ist, da die Akıncı selten überhaupt Kommandeure… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Bey Mihaloğlu — For other uses, see Ali Bey (disambiguation). The Transylvanian campaign of Ali Bey Mihaloglu in 1493 Ali Bey Mihaloğlu or Gazı Alauddin Ali Bey Mihaloğlu, (1425 1507)[1] was an Ottoman military commander in 15th centur …   Wikipedia

  • Mehmet Beg Mihaloglu — (mort après 1532) Pacha ottoman de Nicopolis et de Roumélie. Il gouverne ‘’de facto’’ la Valachie en 1522. Sommaire 1 Origine 2 Première intervention en Valachie 3 Au …   Wikipédia en Français

  • Mihailoğlu — Mihaloğlu (auch Mihailoğlu) ist der Name einer turkisierten byzantinischen Familie, die im 15. und 16. Jahrhundert mehrere erfolgreiche Akıncı Beys hervorgebracht hatte – was umso bemerkenswerter ist, da die Akıncı selten überhaupt Kommandeure… …   Deutsch Wikipedia

  • Akinci — Ein Akıncı (auch Akindschi u. Aqindji, osm. türk. Stürmer, Sturmreiter[1], im deutschsprachigen Schrifttum Renner und Brenner) war ein Angehöriger irregulärer − also zumeist unbesoldeter und auf Raub und Sklavenhandel angewiesener − Reitertruppen …   Deutsch Wikipedia

  • Akıncı — Ein Akıncı (auch Akindschi u. Aqindji, osm. türk. Stürmer, Sturmreiter[1], im deutschsprachigen Schrifttum Renner und Brenner) war ein Angehöriger irregulärer − also zumeist unbesoldeter und auf Raub und Sklavenhandel angewiesener −… …   Deutsch Wikipedia

  • Golubac Fortress — Infobox Historic building caption=Golubac Fortress name=Golubac Fortress location town=Golubac location country=Serbia architect= client= engineer= construction start date= completion date=1480s date demolished= cost= structural system=… …   Wikipedia

  • Köse Mihal — (* 13. Jahrhundert; † um 1340; deutsch: Michael der Bartlose, auch Michael der Spitzbart[1]) begleitete Osman Ghazi bei dessen Aufstieg zum selbstständigen Emir und Gründer des Osmanischen Reiches. Er gilt als der erste bedeutende, vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Radu V de la Afumați — Radu V de la Afumați (tué le 5 janvier 1529) est prince de Valachie à cinq reprises entre 1522 et 1529. Son règne ne fut qu une longue lutte contre les Turcs qui voulaient transformer la Valachie en province ottomane et plusieurs… …   Wikipédia en Français

  • Eyalet — Das Eyalet (arab. wilâya = Herrschergewalt, Gouvernement) war die Großprovinz des Osmanischen Reiches der Feudalzeit. Es wurde ab 1867 durch das Vilayet abgelöst. An der Spitze der auf dem Lehnswesen gegründeten Verwaltung des Eyalets stand der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”