NK Maribor

NK Maribor
NK Maribor
NK Maribor.png
Voller Name NK Maribor
Gegründet 1960
Stadion Ljudski vrt
Plätze 12.881
Präsident Drago Cotar
Trainer Darko Milanič
Liga PrvaLiga Telekom,
Slowenien
2010/11 1. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
altes Logo

NK Maribor ist ein slowenischer Fußballverein aus Maribor.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der NK Maribor wurde 1960 in Maribor (SLO) gegründet. NK Maribor ist der erfolgreichste slowenische Fußballverein. In Slowenien ist er seit der Unabhängigkeit der Rekordmeister mit neun Titeln. In der Saison 1999/2000 qualifizierte sich der Verein für die Champions League. Den größten Anteil daran trug der damalige Trainer Bojan Prašnikar. In der Saison 2011/12 zog man erstmals seit 1999 wieder in die Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs ein, als man sich für die Gruppenphase der UEFA Europa League qualifizierte. In der Play off-Runde setzte NK Maribor sich gegen die Glasgow Rangers durch. Nach einem 2:1-Hinspielsieg vor heimischen Publikum erreichte man im Rückspiel ein 1:1 und machte die Sensation perfekt.

Erfolge

Slowenischer Meister: 9

  • 1996/97, 1997/98, 1998/99, 1999/00, 2000/01, 2001/02, 2002/03, 2008/09, 2010/11

Slowenischer Pokalsieger: 6

  • 1991/92, 1993/94, 1996/97, 1998/99, 2003/04, 2009/10

Champions-League-Teilnahme: 1

  • 1999/2000

UEFA Intertoto Cup Sieger:

  • 2006

Stadion

Der Verein trägt seine Heimspiele im Stadion "Ljudski vrt" aus. Das Stadion wurde von 2006 bis 2008 fast von Grund auf neu gebaut – lediglich die 1964 errichtete Haupttribüne blieb erhalten. Nach der Fertigstellung der Umbauarbeiten hatte das Stadion eine Kapazität von 12.435 überdachten Sitzplätzen, welche 2010 nochmals erhöht wurde (auf 12.881 Plätze). Im Zuge des Stadionumbaus wurde in die neuen Tribünen auch ein Einkaufszentrum integriert. Die Neueröffnung wurde am 10. Mai 2008 beim Meisterschafts-Spiel zwischen dem NK Maribor und Nafta Lendava gefeiert.

Bekannte ehemalige Spieler

Weblinks

 Commons: NK Maribor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maribor — Maribor …   Deutsch Wikipedia

  • Maribor — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Maribor Synagogue — The Maribor Synagogue (Slovene: Sinagoga Maribor) is a former synagogue and current museum in the city of Maribor, Slovenia. Located in what was the center of the medieval Maribor ghetto at 4 Židovska ulica ( Jewish Street ), it is one of the… …   Wikipedia

  • Maribor railway station — Maribor Front of the main building. Location Address Partizanska Cesta 2000 Maribor Municipality …   Wikipedia

  • Maribor Cathedral — (Stolna cerkev sv. Janeza Krstnika) is a cathedral in the city of Maribor, Slovenia. The Gothic building dates to the 12th century, and is dedicated to John the Baptist. It is the seat of the Roman Catholic Archdiocese of Maribor …   Wikipedia

  • Maribor Castle — is a castle or rather a mansion in the town of Maribor in Slovenia. It contains a museum …   Wikipedia

  • Maribor Town Hall — Maribor Town Hall, Main Square Maribor Town Hall (Slovene: Mariborski rotovž) is the town hall of Maribor, Slovenia. It is situated on the town s Main Square ( Glavni trg ). Built in 1515, it was remodeled in Renaissance style between 1563 and… …   Wikipedia

  • Maribor Edvard Rusjan Airport — Letališče Edvarda Rusjana Maribor IATA: MBX – ICAO: LJMB …   Wikipedia

  • Maribor — Escudo …   Wikipedia Español

  • Maribor Bridge — is a bridge in the city of Maribor in Slovenia. It is located in the Studenci neighborhood on the city suburbs and crosses the Drava river [ [http://maribor.uni mb.si/prospekt drava/angles/zgodovina.htm History of the Drava , Maribor university,… …   Wikipedia

  • MARIBOR — (Ger. Marburg), town in Štajersko (Steiermark) province of Slovenia. Jews lived there from the Middle Ages, arriving from the north, mostly from the Rhineland area. They were moneylenders and artisans, known only by their first names, such as… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”