Nina Degele

Nina Degele

Nina Degele (* 29. Juli 1963 in Ulm/Donau) ist Professorin für Soziologie und Geschlechterforschung am Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1982 bis 1989 absolvierte Nina Degele ein Studium der Sinologie, Soziologie, Politikwissenschaft, Philosophie und Psychologie an der Universität München. Von 1992 bis 1998 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie Assistentin am dortigen Institut für Soziologie. 1993 promovierte sie an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät mit dem Thema Der überforderte Computer. Zur Soziologie menschlicher und künstlicher Intelligenz, 1998 habilitierte sie mit der Untersuchung Informiertes Wissen. Eine Wissenssoziologie der computerisierten Gesellschaft.

1998 war Nina Degele Gastprofessorin an der University of Minnesota und vertrat 1999 den C-4-Lehrstuhl für „Allgemeine Soziologie/Gesellschaftsanalyse“ am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück, 2000 den Lehrstuhl der C-3-Professur „Allgemeine Soziologie und Gender Studies“ am Institut für Soziologie der Universität Freiburg. Diese Professur hat sie 2001 übernommen. Seit 2002 ist sie dort geschäftsführende Direktorin des Instituts für Soziologie.

Thematische Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in der Wissens- und Techniksoziologie, der Modernisierungstheorie, den Gender- und Queer Studies sowie der qualitativen Methodologie.

Mitgliedschaften

  • seit 1993 Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) und Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • seit 1994 Sektion Wissenschafts- und Technikforschung der DGS
  • seit 1994 Institut für Sozialwissenschaftliche Information und Forschung e. V. (ISIFO)
  • seit 1995 Society for Social Studies of Sciences (4S)
  • seit 1999 Deutscher Hochschulverband (DHV)
  • seit 1999 Forschungsinstitut für komplexe Systeme in den Humanwissenschaften e. V.
  • seit 2000 Zentrum für Anthropologie und Gender Studies (ZAG) an der Universität Freiburg
  • seit 2001 Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der DGS

Werke

  • 1994: Der überforderte Computer. Zur Soziologie menschlicher und künstlicher Intelligenz. Ffm: Campus, ISBN 3-593-35082-3.
  • 2000: Informiertes Wissen. Eine Wissenssoziologie der computerisierten Gesellschaft. Ffm: Campus.
  • 2001: Soziologische Beratungsforschung. (hg. gemeinsam mit Tanja Münch/Hans Pongratz/Nicole Saam). Opladen: Leske + Budrich.
  • 2002: Einführung in die Techniksoziologie. München: Fink (UTB).
  • 2004: „Sich schön machen.“ Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Opladen: VS-Verlag.
  • 2005: Modernisierungstheorie. Eine Einführung (gemeinsam mit Christian Dries). München: Fink (UTB).
  • 2008: Gender/Queer Studies. München: Fink (UTB).
  • 2010: Gendered Bodies in Motion (hg. gemeinsam mit Sigrid Schmitz, Marion Mangelsdorf und Elke Gramespacher) Opladen: Budrich UniPress, ISBN 978-3-940755-57-5.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Degele — Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe. Degele ist der Familienname folgender Personen: Carl Degèle, Daguerreotypist (Fotograf) in Emden und Bruder von Wilhelm August Degèle Hans… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodismus — Bodyismus bezeichnet den Wunsch nach Perfektionierung des menschlichen Körpers, das Streben nach einem makellosen, gesund aussehenden und jugendlichen Äußeren, verbunden mit einer Diskriminierung von Menschen, die diesem Ideal nicht entsprechen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodyismus — bezeichnet den Wunsch nach Perfektionierung des menschlichen Körpers, das Streben nach einem makellosen, gesund aussehenden und jugendlichen Äußeren, verbunden mit einer Diskriminierung von Menschen, die diesem Ideal nicht entsprechen, z. B.… …   Deutsch Wikipedia

  • Intersektionalität — beschreibt die Überschneidung (engl. intersection = Schnittpunkt, Schnittmenge) von verschiedenen Diskriminierungsformen in einer Person. Intersektionelle Diskriminierung liege vor, „wenn – beeinflusst durch den Kontext und die Situation – eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziologie der Technik — Techniksoziologie gilt als eine Spezielle Soziologie, obwohl die Technik in allen Lebensbereichen vorkommt, seit Menschen Werkzeuge benutzen. Unter Einbeziehung anderer Bereiche ist das Fach z. B. auch als Wissenschafts und Techniksoziologie oder …   Deutsch Wikipedia

  • Genderforschung — Die Gender Studies (in der deutschen Entsprechung selten auch als Frauen , Männer und/oder Geschlechterforschung bezeichnet) sind ein heterogenes Feld, in dem es um die wissenschaftliche Analyse der Erzeugung, der Relevanz, der Geschichte und der …   Deutsch Wikipedia

  • Genderstudien — Die Gender Studies (in der deutschen Entsprechung selten auch als Frauen , Männer und/oder Geschlechterforschung bezeichnet) sind ein heterogenes Feld, in dem es um die wissenschaftliche Analyse der Erzeugung, der Relevanz, der Geschichte und der …   Deutsch Wikipedia

  • Genderstudies — Die Gender Studies (in der deutschen Entsprechung selten auch als Frauen , Männer und/oder Geschlechterforschung bezeichnet) sind ein heterogenes Feld, in dem es um die wissenschaftliche Analyse der Erzeugung, der Relevanz, der Geschichte und der …   Deutsch Wikipedia

  • Geschlechterforschung — Die Gender Studies (in der deutschen Entsprechung selten auch als Frauen , Männer und/oder Geschlechterforschung bezeichnet) sind ein heterogenes Feld, in dem es um die wissenschaftliche Analyse der Erzeugung, der Relevanz, der Geschichte und der …   Deutsch Wikipedia

  • Geschlechterstudien — Die Gender Studies (in der deutschen Entsprechung selten auch als Frauen , Männer und/oder Geschlechterforschung bezeichnet) sind ein heterogenes Feld, in dem es um die wissenschaftliche Analyse der Erzeugung, der Relevanz, der Geschichte und der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”