Ostindische Kompanie

Ostindische Kompanie

Die Ostindischen Kompanien waren Gesellschaften, die für den Handel mit Indien und Ostasien (hier vor allem mit den sogenannten Gewürzinseln und dem Kaiserreich China) privilegiert waren.

Sie entstanden im 17. Jahrhundert, manche auch erst im 18. Jahrhundert, als für die Kolonien der Spanier und Portugiesen die Blütezeit bereits vorüber war. Im Gegensatz zu deren Kolonialpolitik, die hauptsächlich nach Gold und Grundbesitz strebte, suchten die Ostindien-Kompanien möglichst großen Handelsgewinn zu erwirtschaften. Dabei konkurrierten sie sowohl untereinander als auch mit zahlreichen lokalen Händlern (überwiegend Chinesen), deren Vorteile in der intimen Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten lag und die über zahlreiche Beziehungen zu den Lokalfürsten und -händlern verfügten. Auch war der Verwaltungsaufwand der Kompanien typischerweise wesentlich höher als bei den kleineren Handelshäusern.

Sie setzten zur Durchsetzung ihrer Handelspolitik sowohl diplomatische als auch kriegerische Mittel ein. So wurde Siam zweimal von den Holländern durch eine Seeblockade des Hafens von Ayutthaya zum Einlenken gezwungen. Die Kompanien hatten in allen größeren Häfen und Hauptstädten so genannte Faktoreien (Geschäftsstellen), die von Gouverneuren und Generalgouverneuren geleitet wurden. Deren Aufgabe lag darin, die Beziehungen zu den Herrschern und den lokalen Händlern zu pflegen und auf die Durchsetzung der vereinbarten Privilegien und Handelsspannen zu achten.

Die Ostindischen Kompanien sind in der Reihenfolge ihrer Gründung:

Insbesondere die beiden erstgenannten Kompanien haben im Verlaufe ihrer Geschichte welthistorische Bedeutung erlangt.

Verwandte Themen

Literatur

  • Jürgen G. Nagel: Abenteuer Fernhandel. Die Ostindienkompanien, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-534-18527-6 (dazu auch die Rezension von Ulrich Baron, in: Die Zeit Nr. 11 (2008) vom 6. März 2008, online abrufbar)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ostindische Kompanie — Ọstịndische Kompanie,   englisch East India Company [ iːst ɪndjə kʌmpəni], 1600 gegründete englische Handelskompanie, die das Privileg auf das Monopol im Indienhandel erhielt. Die Ostindische Kompanie baute ihren Handel mit dem indischen… …   Universal-Lexikon

  • Französisch-Ostindische Kompanie — Französisch Ostindische Kompanie, s. Ostindische Kompanien …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Holländisch-Ostindische Kompanie — Holländisch Ostindische Kompanie, s. Ostindische Kompanien …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Französische Ostindische Kompanie — Französische Ostindische Kompanie, eine 1642 von Richelieu begründete, 1664 durch Colbert erweiterte und mit einem Monopol des Handels mit Indien ausgestattete Handelsgesellschaft, nahm als Compagnie des Indes orientales mit einem Kapital von 12… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Niederländisch-Ostindische Kompanie — Niederländisch Ostindische Kompanie, s. Handelskompanien, S. 731, und Niederländische Kolonien …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vereinigte Ostindische Kompanie — Die Niederländische Ostindien Kompanie (niederländisch: Vereenigde Oostindische Compagnie; abgekürzt: V.O.C. bzw. VOC oder Kompanie (Compagnie)) war eine Ostindien Kompanie, zu der sich 1602 niederländische Kaufmannskompanien zusammenschlossen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte ostindische Kompanie — Die Niederländische Ostindien Kompanie (niederländisch: Vereenigde Oostindische Compagnie; abgekürzt: V.O.C. bzw. VOC oder Kompanie (Compagnie)) war eine Ostindien Kompanie, zu der sich 1602 niederländische Kaufmannskompanien zusammenschlossen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Britisch-Ostindische Kompanie — Die Flagge der englischen Ostindien Kompanie 1600 1707 Flagge 1707 1801 …   Deutsch Wikipedia

  • Ostindische Kompanien — Ostindische Kompanien, früher bei den europ. Seemächten die für den Handel nach Ostindien privilegierten Gesellschaften. Die wichtigste und mächtigste war die durch die Akte vom 31. Dez. 1600 begründete Engl. Ostind. Kompanie, die 3. April 1661… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kompanie — (frz. compagnie), Gesellschaft, Handelsgesellschaft (s.d. sowie auch Ostindische Kompanien); eine Abteilung Fuß oder Traintruppen von 100 250 Mann mit einem Hauptmann (Kompaniechef) an der Spitze und 2 4 Leutnauts; eingeteilt in drei Züge.… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”