Psalmodie

Psalmodie
Antiphon und Psalm-Melodie im IV. Ton zu Psalm 1 aus dem röm.-kath. Gotteslob

Mit Psalmodie wird der gesungene Vortrag von Psalmen, Cantica und anderen sakralen (zumeist Bibel-)Texten auf Basis bestimmter melodischer Formeln bezeichnet, den Psalmtönen. Diese passen sich in ihren Wendungen dem Charakter der jeweils zugrunde liegenden Kirchentonarten an.

Ursprung und Vorbild hat die Psalmodie in der antiken jüdischen Musik. Auf der Grundlage der Psalmodie entwickelten sich unter anderem die Gesangsformen des Gregorianischen Chorals, von dem sie neben Sequenz und Jubilus eine Hauptform darstellt. Der Schwerpunkt der Psalmodie liegt auf Eigenschaften wie Textrezitation und Sprachmelodie. Der Dirigent gibt Zeichen, um den Tonhöhenverlauf anzugeben. Damals notierte man die Noten in Neumen. Die Psalmodie ist syllabisch notiert.

Der Verlauf der typischen Psalmodie ist:
Initium (Anfang)
Tenor (Rezitationston)
bei langen Versen: Flexa (Beugung), im Text gekennzeichnet durch das Zeichen /
Mediatio (Mittelkadenz) vor dem Zeichen *
Tenor
Terminatio (Kadenz)
und Finalis (Schlusston).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • psalmodie — [ psalmɔdi ] n. f. • 1120; lat. chrét. psalmodia, gr. psalmôdia, de psalmos (→ psaume) et ôdê « chant » 1 ♦ Relig. Art, manière de chanter, de dire les psaumes. « Les bénédictines bernardines [...] chantent les offices sur une psalmodie grave,… …   Encyclopédie Universelle

  • psalmodie — PSALMODÍE, psalmodii, s.f. Melodie bisericească monotonă, tărăgănată pe care se cântă psalmii şi alte cântări religioase. ♦ p. gener. Cântare, recitare, declamare monotonă. – Din ngr. psalmodhía, fr. psalmodie. Trimis de oprocopiuc, 24.04.2004.… …   Dicționar Român

  • psalmodié — psalmodié, ée (psal mo di é, ée) part. passé de psalmodier. Office psalmodié …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • psalmodie — Psalmodie. s. f. Maniere de chanter ou de reciter les Pseaumes & le reste de l Office à l Eglise. Il entend bien la psalmodie …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Psalmodie — (v. gr.), Gesang, welcher zwischen Sprache u. Gesang durch die Einförmigkeit der Melodie, die sich dabei oft in drei neben einander liegenden Tönen bewegt, das Mittel hält, z.B. die Intonationen der Priester am Altare; vgl. Doxologie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Psalmodīe — (griech.), Psalmengesang rezitativischen Charakters; dann der antiphonische oder Kollektengesang des Predigers, der von der Gemeinde beantwortet wird, und sonstige liturgische Gesänge, unter denen des Ambrosius P. die weiteste Verbreitung fand …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • psalmodie — Psalmodie, Psalmorum cantus, {{t=g}}psalmôdia.{{/t}} …   Thresor de la langue françoyse

  • Psalmodie — Chant grégorien Plain chant Latin ecclésiastique Rythmique grégorienne ♦Précurseurs : Chant messin Chant mozarabe Gallican ♦Styles  …   Wikipédia en Français

  • Psalmodie — Psalm|o|die auch: Psal|mo|die 〈f. 19〉 Psalmengesang im Rezitationston [<Psalm + grch. ode „Gesang“] * * * Psal|m|o|die, die; , n [mhd. psalmodīe < kirchenlat. psalmodia < griech. psalmī30̣1̣4̣Ḍdi̓a] (Rel.): rezitativisches Singen, bes.… …   Universal-Lexikon

  • PSALMODIE — s. f. Manière de chanter ou de réciter, à l église, les psaumes et le reste de l office. Voyez PSALMODIER.  Il se dit figurément d Une manière monotone de déclamer, de débiter des vers ou de la prose. Sa déclamation est une ennuyeuse psalmodie,… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”