Sanitätswesen (KZ)

Sanitätswesen (KZ)

Das Sanitätswesen war eine der fünf Abteilungen (Abteilung I: Kommandantur-Stab, Abteilung II: Politische Abteilung, Abteilung III: Schutzhaftlager, Abteilung IV: Standortverwaltung, Abteilung V: Sanitätswesen), die in den nationalsozialistischen Konzentrations- bzw. Vernichtungs-/Todeslagern unterschiedliche lagerbezogene Aufgaben wahrnahmen.

Die „Abteilung V“ war obligatorischer Bestandteil des Kommandanturstabes in den Konzentrationslagern. Diese Abteilung unterstand innerhalb der SS-Inspektion der Konzentrationslager (IKL) ab 1937 dem sogenannten „Leitenden Arzt“. Der „Leitende Arzt“ der IKL war für Zuteilung und Versetzungen des „Sanitätspersonals“ der Konzentrationslager, die fachlichen Weisungen an die Standortärzte und die Auswertung der sogenannten Monatsberichte der Standortärzte zuständig. Nach der Unterstellung der IKL als Amtsgruppe D unter das SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt fungierte Enno Lolling ab dem 3. März 1942 als Leiter des Amtes D III für Sanitätswesen und Lagerhygiene mit Sitz in Oranienburg. In dieser Position wurde er als Leitender Arzt zum Vorgesetzten aller KZ-Lagerärzte, der wiederum dem Reichsarzt SS Ernst-Robert Grawitz unterstellt war.

Inhaltsverzeichnis

Standortarzt

Der Standortarzt, auch Erster Lagerarzt genannt, leitete innerhalb des Konzentrationslagers die „Abteilung Sanitätswesen“. In dieser Funktion war der Standortarzt der Vorgesetzte des gesamten medizinischen Personals des Konzentrationslagers. Ihm oblag zudem die Umsetzung der fachlichen Weisungen des Leitenden Arztes der IKL und die Abfassung der monatlichen Berichte an die IKL.

Truppenarzt

Der Truppenarzt war für die medizinische Versorgung der am Standort tätigen SS-Totenkopfwachmannschaften und deren Angehörigen zuständig.

Lagerarzt

Die Aufgabe der Lagerärzte, darunter auch Zahnärzte, umfasste die medizinische Versorgung der Häftlinge im sogenannten Häftlingskrankenbau beziehungsweise –revier des Konzentrationslagers. Ihre Hauptaufgabe lag in der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit kranker Häftlinge, als auch in der Überwachung der Lagerhygiene zur Verhinderung von Seuchen. Direkte Kontakte zum Häftling als Patienten waren die Ausnahme.

Dazu kamen in unterschiedlicher Ausprägung auch nicht- oder pseudomedizinische Aufgaben: Selektionen ankommender Häftlingstransporte und im Häftlingskrankenbau, Überwachung des Vergasungsvorganges, Überwachung bei der Sicherung des Zahngoldes getöteter Häftlinge, Feststellung des Todes nach Exekutionen insbesondere der Morde durch die Lager-Gestapo, Vornahme von Schwangerschaftabbrüchen und Sterilisationen sowie partiell die Teilnahme an pseudowissenschaftlichen Menschenversuchen.

SS-Sanitätsdienstgrade

Den Lagerärzten waren wiederum sogenannte SS-Sanitätsdienstgrade (SDG) als Hilfspersonal zugeteilt, die als SS-Angehörige in den Häftlingskrankenbauten als Krankenpfleger fungierten. Diese Sanitätsdienstgrade hatten oft keine oder nur kurze Krankenpflegehelferlehrgänge (Sanitäter) absolviert und verfügten daher nur bedingt über medizinische Kenntnisse.

Häftlingsärzte und Häftlingspfleger

Die direkte Behandlung und Pflege der erkrankten Häftlinge wurde hauptsächlich von den Häftlingsärzten und –pflegern (vgl. Funktionshäftling), zum Teil illegal gegen direkte Befehle der SS, durchgeführt, die von Beruf auch Mediziner beziehungsweise Krankenpfleger waren.

Sonstige Funktionen des medizinischen Personals in Konzentrationslagern

Partiell waren in den Konzentrationslagern auch SS-Apotheker tätig.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sanitätswesen — Sanitätswesen, soviel wie Medizinalwesen (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sanitätswesen — Sanitätswesen, die staatliche Organisation der öffentlichen Gesundheits und Krankenpflege für die zivile und militär. Bevölkerung eines Landes. Das Militär S. (Armee S., Militärmedizinalwesen) umfaßt die Gesundheits und Krankenpflege der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sanitätswesen — Sanitätsdienst oder Sanitätswesen ist die Bezeichnung für Dienste von Sanitätern mit mehreren Bedeutungen bzw. Zuordnungen: Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr: ein Organisationsbereich bei der deutschen Bundeswehr Sanitätsdienst Heer: eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Sanitätswesen — sanitarija statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Visuma praktinių priemonių higienos reikalavimams įgyvendinti; praktinė higiena. kilmė lot. sanitas – sveikata atitikmenys: angl. sanitation vok. Gesundheitswesen, n; Sanitätswesen,… …   Sporto terminų žodynas

  • Sanitätswesen der Österreichisch-Ungarischen Streitkräfte — Waffenrock eines k.u.k. Oberarztes Obertierarzt der Tierärztlichen Hochschule Da …   Deutsch Wikipedia

  • Sanitätswesen — Sa|ni|täts|we|sen 〈n.; s; unz.〉 = Gesundheitswesen * * * Sa|ni|täts|we|sen, das; s (bes. Militär, österr.): [militärisches] Gesundheitswesen. * * * Sa|ni|täts|we|sen, das; s (bes. Milit., österr.): [militärisches] Gesundheitswesen …   Universal-Lexikon

  • SanD — Sanitätsdienst oder Sanitätswesen ist die Bezeichnung für Dienste von Sanitätern mit mehreren Bedeutungen bzw. Zuordnungen: Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr: ein Organisationsbereich bei der deutschen Bundeswehr Sanitätsdienst Heer: eine… …   Deutsch Wikipedia

  • DLRG — „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.“ Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e. V. (DLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs und Hilfsorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft — „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer – jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer.“ Die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e. V. (DLRG) ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs und Hilfsorganisation. Sie arbeitet grundsätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft — Typ gemeinnütziger eingetragener Verein Gründung 19. Oktober 1913, Leipzig, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”