Tadd Dameron

Tadd Dameron
Tadd Dameron. Foto: William P. Gottlieb.

Tadley Ewing (Tadd) Dameron (* 21. Februar 1917 in Cleveland, Ohio; † 8. März[1] 1965 in New York; geboren als Tadley Ewing Peake[2]) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist, Komponist und Arrangeur.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Tadd Dameron bekam schon mit vier Jahren Klavierunterricht; von seinem Bruder Caesar, der ebenfalls Jazzmusiker war, lernte er später Saxophon spielen. Das Orchestrieren brachte sich Dameron autodidaktisch bei - seine ersten Arrangements schrieb er für die Jeter-Pillars Big Band 1938 in Cleveland. Im New Yorker Minton’s Playhouse stieß er auf Charlie Parker und die Bebop-Avantgarde. Er begann für die Bop Orchester von Dizzy Gillespie und Billy Eckstine Arrangements zu schreiben, währenddessen er sein Brot mitunter als Fabrikarbeiter verdiente[3]. Mit Miles Davis spielte er 1949 auf dem Festival International 1949 de Jazz im Salle Pleyel in Paris; dieses Konzert sollte maßgeblichen Einfluss auf den Erfolg des Bebop in Frankreich haben. Außerdem nahm er mit Clifford Brown, John Coltrane, Gil Evans und Kenny Dorham Platten auf.

Wegen eines Rauschgiftdelikts musste er 1958 für mehrere Jahre ins Gefängnis. Damit war seine aktive künstlerische Laufbahn mehr oder weniger beendet; er schrieb aber weiterhin Arrangements.

Tadd Dameron wird wohl am ehesten für seine Kompositionen in Erinnerung bleiben: Mit Fontainebleau lieferte er das erste auskomponierte Werk des Jazz; Stücke wie Good Bait, Lady Bird, If You Could See Me Now oder Hot House sind Jazzstandards geworden. Seine Kompositionen „gehören zu den sanglichsten und melodisch eingängigsten des Bebop.“[4] Mit Gil Fuller und Dizzy Gillespie war er einer der wegbereitenden Arrangeure des Bebops beim Übergang vom Swing. Sie übertrugen den neuen Ausdrucksstil auf größere Formationen.

Tadd Dameron und Fats Navarro. Foto: William P. Gottlieb.
Fats Navarro, Charlie Rouse, Ernie Henry und Tadd Dameron. Foto: William P. Gottlieb

Er starb mit 48 Jahren an Krebs.

Aufnahmen (Auswahl)

Literatur

  • Ian MacDonald: Tadd - the life and legacy of Tadley Ewing Dameron, Sheffield 1998 (mit Diskografie)
  • Martin Kunzler: Jazz-Lexikon, Reinbek, Rowohlt, 1986
  • Richard Cook & Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz on CD, 6th Edition, London, Penguin, 2002 ISBN 0-14-017949-6.
  • Wießmüller, Peter: Miles Davis - Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten; Gauting, Oreos Verlag, 1985

Weblinks

Anmerkungen und Quellen

  1. Todestag nach Carlo Bohländer u.a. Reclams Jazzführer 1989
  2. Dameron ist der Name seines Stiefvaters
  3. Nach Ian MacDonald gehören Geschichten über ein Medizinstudium am Oberlin College oder einen Auslandsaufenthalt in Nordafrika in den 1940er Jahren ins Reich der Legenden
  4. Hans-Jürgen Schaal, Jazz-Standards. Das Lexikon. 320 Songs und ihre Interpretationen. Kassel, Basel, London u. a.: Bärenreiter, 2001, S. 181f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tadd Dameron — Portrait of Tadd Dameron, New York, N.Y., between 1946 and 1948. Background information Birth …   Wikipedia

  • Tadd Dameron — Datos generales Nacimiento 21 de febrero de 1917 Origen Cleveland, Ohio, Estados Unidos Muerte …   Wikipedia Español

  • Tadd Dameron — Tadd Dameron …   Wikipédia en Français

  • Tadd Dameron turnaround — with resolution.  Play …   Wikipedia

  • Dameron — bezeichnet Dameron (Rebsorte), rote Rebsorte Tadd Dameron (1917 1965), US amerikanischer Jazzmusiker Orte in den Vereinigten Staaten: Dameron (Maryland) Dameron (Missouri) Dameron (West Virginia) …   Deutsch Wikipedia

  • Dameron (disambiguation) — Dameron is a variety of French red wine grape. The term may also refer to: Dameron (surname) or Damron, a surname of French and Belgian origin: Robert Damron (b. 1972), American professional golfer Tadd Dameron (1917–1965), American jazz musician …   Wikipedia

  • Dameron (surname) — For other uses, see: Dameron (disambiguation). Dameron or sometimes spelled Damron is a surname with the following notable people: Tadd Dameron, noted jazz musician Dick Damron, Canadian country music singer Robert Damron, American professional… …   Wikipedia

  • Dameron, Tadd — ▪ American musician and composer byname of  Tadley Ewing Dameron   born Feb. 21, 1917, Cleveland, Ohio, U.S. died March 8, 1965, New York, N.Y.  black American jazz pianist, arranger, composer, and bandleader, especially noted during the bop era… …   Universalium

  • Tad Dameron — Tadd Dameron Tadd (Tad) Dameron est un pianiste, compositeur et arrangeur né le 21 février 1917 à Cleveland et mort le 8 mars 1965 à New York. Biographie Il a écrit des arrangements pour Jimmie Lunceford et Sarah Vaughan et a travaillé avec Dizzy …   Wikipédia en Français

  • The Fabulous Fats Navarro — Studioalbum von Fats Navarro Veröffentlichung 1956 Label Blue Note, Capitol R …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”