Teddy Award

Teddy Award
Logo der Veranstaltung

Der Teddy Award ist ein seit 1987 verliehener Filmpreis für Filme mit schwul-lesbischem bzw. Transgender-Hintergrund. Er wird am Vorabend der Verleihung des Goldenen Bären im Rahmen der Berlinale in Berlin vergeben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1987 wurde aus einer Idee eines schwul-lesbischen Filmpreises der Teddy geboren. Er erhielt seinen Namen als Reverenz zum Hauptpreis der Berlinale, dem Goldenen Bären. Als Jury benannten Wieland Speck und Manfred Salzgeber Personen, „die alle Filme gesehen hatten“ und gaben der Gruppe den Namen International Gay & Lesbian Film Festival Association (IGLFFA).

Als Gründungsidee wurde gemeinsam formuliert, dass der Teddy über die Homo-Szene hinaus wirken und schwul-lesbischen Filmen die allgemeine und professionelle Medienwirksamkeit verschaffen solle, die ihnen bisher versagt geblieben war.

Der erste Teddy Award ging an Pedro Almodóvar für den Krimi Das Gesetz der Begierde mit dem damals noch fast unbekannten Antonio Banderas.

1990 gab es die erste große Verleihungs-Gala im SchwuZ (Schwulenzentrum) mit rund 400 Gästen, veranstaltet von BeV StroganoV und den Mitarbeitern des schwulen Buchladens Eisenherz.

Im Jahr 1992 erkannte das Organisationskomitee der Berlinale den Preis offiziell an und nahm ihn in die Liste der Berlinale-Preise mit auf.

1997 wurde der gemeinnützige Förderverein Teddy e.V. gegründet. Dieser Förderverein sammelt das ganze Jahr über Gelder für den Teddy und leistet Öffentlichkeitsarbeit.

Der Preis

Es werden derzeit drei verschiedene Preise vergeben:

  • Kurzfilm-Teddy
  • Dokumentar-/Essayfilm-Teddy
  • Spielfilm-Teddy

Der heutige Preis ist ein Teddy aus Metall, welcher auf einem Berliner Pflasterstein sitzt. Die Figur des Teddys basiert auf einer Zeichnung des schwulen Comiczeichners Ralf König, die Statue an sich wurde von der Designerin Astrid Stenzel entworfen.

Bisherige Preisträger

1987
1988
1989
  • Bester Spielfilm: Looking for Langston – Regie: Isaac Julien
  • Bester Spielfilm: Fun Down There – Regie: Roger Stigliano
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Tiny and Ruby: Hell Divin' Women – Regie: Greta Schiller und Andrea Weiss
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Urinal – Regie: John Greyson
1990
  • Bester Spielfilm: Coming Out – Regie: Heiner Carow
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Tongues United – Regie: Marlon T. Riggs
  • Bester Kurzfilm: Trojans – Regie: Constantin Giannaris
  • Preis der Teddy-Jury: Silence=Death & Positiv – Regie: Rosa von Praunheim
1991
  • Bester Spielfilm: Poison – Regie: Todd Haynes
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Paris is Burning – Regie: Jennie Livingston
  • Bester Kurzfilm: Relax – Regie: Chris Newby
  • Preis der Teddy-Jury: The Making of Monsters – Regie: John Greyson
  • Besondere Erwähnung: Forbidden Love – Regie: Vladislav Kvasnicka
1992
  • Bester Spielfilm: Together Alone – Regie: P.J. Castellaneta
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Voices from the Front – Regie: David Meieran, Robyn Hut und Sandra Elgear
  • Bester Kurzfilm: Caught Looking – Regie: Constantin Giannaris
  • Preis der Teddy-Jury: Edward II – Regie: Derek Jarman
  • Publikumspreis: Swoon – Regie: Tom Kalin
1993
  • Bester Spielfilm: Wittgenstein – Regie: Derek Jarman
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Silverlake Life – Regie: Tom Joslin und Peter Friedman
  • Bester Kurzfilm: P(l)ain Truth – Regie: Ilppo Pohjola
  • Publikumspreis: Sex is... – Regie: Marc Huestis
1994
  • Bester Spielfilm: Go Fish – Regie: Rose Troche
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Coming Out Under Fire – Regie: Arthur Dong
  • Bester Kurzfilm: Carmelita Tropicana – Regie: Ela Troyano
  • Preis der Teddy-Jury: Remembrance of Things Fast: True Stories Visual Lies – Regie: John Maybury
  • Leserpreis der Siegessäule: Heavy Blow – Regie: Hoang Allen Duong
  • Publikums-Preis: Erdbeer und Schokolade (Fresa y chocolate) – Regie: Tomas Gutierrez Alea und Juan Carlos Tabio
1995
  • Bester Spielfilm: The Last Supper – Die Henkersmahlzeit (The Last Supper) – Regie: Cynthia Roberts
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Complaints of a Dutiful Daughter – Regie: Deborah Hoffmann
  • Bester Kurzfilm: Trevor – Regie: Peggy Rajski
  • Preis der Teddy-Jury: Marble Ass – Regie: Želimir Žilnik
  • Leserpreis der Siegessäule: Ballot Measure 9 – Regie: Heather McDonald
  • Publikums-Preis: Der Priester (Priest) – Regie: Antonia Bird
1996
  • Bester Spielfilm: The Watermelon Woman – Regie: Cheryl Dunye
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: The Celluloid Closet – Regie: Rob Epstein und Jeffrey Friedman
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: I'll Be Your Mirror – Regie: Nan Goldin und Edmund Coulthard
  • Bester Kurzfilm: Unbound – Regie: Claudia Morgado Escanilla
  • Bester Kurzfilm: Alkali, Iowa – Regie: Mark Christopher
  • Preis der Teddy-Jury: Jerry Tartaglia für die Konservierung der Filme von Jack Smith
  • Leserpreis der Siegessäule: Paris Was a Woman – Regie: Greta Schiller
1997
  • Bester Spielfilm: All Over Me – Regie: Alex Sichel
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Murder and Murder – Regie: Yvonne Rainer
  • Bester Kurzfilm: Heldinnen der Liebe – Regie: Nathalie Percillier und Lily Besilly
  • Spezial-Teddy: Romy Haag
  • Leserpreis der Siegessäule: All Over Me – Regie: Alex Sichel
1998
  • Bester Spielfilm: Yue Kuai Le, Yue Kuo Luo – Regie: Stanley Kwan
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: The Brandon Teena Story – Regie: Susan Muska und Gréta Olafsdóttir
  • Bester Kurzfilm: Peppermills – Regie: Isabel Hegner
  • Preis der Teddy-Jury: Ang Lakai sa buhay ni selya – Regie: Carlos Siguion-Reyna
  • Spezial-Teddy: Richard O'Brien
  • Leserpreis der Siegessäule: The Brandon Teena Story – Regie: Susan Muska und Gréta Olafsdóttir
  • Besondere Erwähnung: Uncut – Regie: John Greyson
1999
  • Bester Spielfilm: Raus aus Åmål (Fucking Åmål) – Regie: Lukas Moodysson
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: The Man Who Drove With Mandela – Regie: Greta Schiller
  • Bester Kurzfilm: Liu Awaiting Spring – Regie: Andrew Soo
  • Preis der Teddy-Jury: to all German gay-lesbian Berlinale films ’99 (Aimée & Jaguar, Lola und Bilikid, Gendernauts, Ferkel, NY 'NY 'n why not)
  • Leserpreis der Siegessäule: Trick – Regie: Jim Fall
2000
  • Bester Spielfilm: Gouttes d'eau sur Pierre Brûlantes – Regie: François Ozon
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Paragraph 175 – Regie: Rob Epstein und Jeffrey Friedman
  • Bester Kurzfilm: Hartes Brot – Regie: Nathalie Percillier
  • Preis der Teddy-Jury: Drôle de Félix – Regie: Olivier Ducastel und Jacques Martineau
  • Preis der Teddy-Jury: CHRISSY – Regie: Jacqui North
  • Leserpreis der Siegessäule: Drôle de Félix – Regie: Olivier Ducastel und Jacques Martineau
2001
2002
  • Bester Spielfilm: Walking On Water – Regie: Tony Ayres
  • Bester Dokumentar-/Essayfilm: Alt om min far – Regie: Even Benestad
  • Bester Kurzfilm: Celebration – Regie: Daniel Stedman
  • Preis der Teddy-Jury: Juste une femme – Regie: Mitra Farahani
  • Leserpreis der Siegessäule: Walking On Water – Regie: Tony Ayres
2003
2004
2005
  • Bester Spielfilm: Un año sin amor – Regie: Anahí Berneri, Argentinien
  • Bester Dokumentarfilm: Katzenball – Regie: Veronika Minder
  • Bester Kurzfilm: The Intervention – Regie: Jay Duplass
  • Leserpreis der Siegessäule: Transamerica – Regie: Duncan Tucker
2006
  • Bester Spielfilm: Ang Pagdadalaga ni Maximo Oliveros – Regie: Auraeus Solito
  • Bester Dokumentarfilm: Au-Delà de la haine – Regie: Olivier Meyrou
  • Bester Kurzfilm: El día que morí – Regie: Maryam Keshavarz
  • Preis der Teddy-Jury: Combat – Regie: Patrick Carpentier
  • Leserpreis der Siegessäule: Paper Dolls – Regie: Tomer Heymann
2007
2008
  • Bester Spielfilm: Die reine Wahrheit über Queen Raquela/The Amazing Truth About Queen Raquela – Regie: Olaf de Fleur Johannesson
  • Bester Dokumentarfilm: Football Under Cover – Regie: David Assmann und Ayat Najafi
  • Teddy für den besten Kurzfilm: Tá - Regie: Felipe Sholl
  • Preis der Teddy-Jury: Be Like Others - Regie Tanaz Eshaghian
  • Leserpreis der Siegessäule „Else“: Be Like Others - Regie: Tanaz Eshaghian
  • Teddy Volkswagen-Zuschauerpreis: Football Under Cover – Regie: David Assmann und Ayat Najafi
  • Spezial-Teddy: Hans Stempel und Martin Ripkens für ihren mehr als 50-jährigen gemeinsamen Einsatz für die Filmkultur als Filmkritiker, Filmscouts und Filmemacher
  • Spezial-Teddy: Keith Collins, Simon Fisher Turner, Isaac Julien, James Mackay und Tilda Swinton da sie sich als Familie, Wegbegleiter und Mitstreiter zusammengeschlossen haben, um das Erbe des britischen Filmemachers Derek Jarman lebendig zu halten.
2009
2010
  • Bester Spielfilm: The Kids Are All Right - Regie: Lisa Cholodenko
  • Bester Dokumentarfilm: La bocca del lupo/(Das Maul des Wolfes) - Regie: Pietro Marcello
  • Teddy für den besten Kurzfilm: The Feast Of Stephen - Regie: James Franco
  • Preis der Teddy-Jury: Open - Regie: Jake Yuzna
  • Leserpreis der Siegessäule „Else“: Postcard to Daddy - Regie: Michael Stock
  • Spezial-Teddy: Werner Schroeter[1][2]
2011
  • Bester Spielfilm: Ausente – Regie: Marco Berger
  • Bester Dokumentarfilm: The Ballad of Genesis and Lady Jaye – Regie: Marie Losier
  • Teddy für den besten Kurzfilm: ex aequo Generations (Regie: Barbara Hammer und Gina Carducci) und Maya Deren's Sink (Regie: Barbara Hammer)
  • Preis der Teddy-Jury: Tomboy – Regie: Céline Sciamma
  • Spezial-Teddy: Pieter-Dirk Uys
  • Leserpreis der Siegessäule „Else“: Stadt Land Fluss - Regie: Benjamin Cantu[3]

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. vgl. Offizielle Pressemitteilung bei teddyaward.org, 4. Januar 2010 (aufgerufen am 9. Januar 2010)
  2. Teddy Award für beste lesbisch-schwule Berlinalefilme vergeben bei BerlinOnline, 20. Februar 2010
  3. vgl. http://www.berlinale.de/de/das_festival/preise_und_juries/preise_unabh_ngigen_jurys/index.html (aufgerufen am 21. Februar 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teddy Award — The Teddy Award is an international film award for films with LGBT topics in Germany. The award is each year presented in Berlin by an independent jury as an official award of the Berlin International Film Festival or as it is commonly known, the …   Wikipedia

  • Teddy Award — El Teddy Award («Premio Teddy») es un premio que se entrega desde 1987 para películas de temática gay, lésbica o trangénero. Se entrega la noche anterior a la entrega del Oso de Oro, dentro de los actos de la Berlinale, el Festival Internacional… …   Wikipedia Español

  • Teddy Award — Les Teddy Awards sont des prix distribués depuis 1987 au sein de la Berlinale aux films qui évoquent l homosexualité au cinéma. Représentés par des ours en peluche, d où leurs noms, ils représentent des prix de 3 000 euros (en 2008) et… …   Wikipédia en Français

  • Teddy Award — Логотип премии «Тедди» (нем. Teddy) специальная награда Берлинского кинофестиваля, вручаемая лучшим фильмам, затрагивающим проблемы сексуальных меньшинств, показанным в рамках смотра. Вручается ежегодно, начиная с 1987 года. Первыми призёрами… …   Википедия

  • Teddy — bezeichnet: ein populäres Kinderspielzeug: Teddybär. Form eines Nachtkleids: Teddy (Kleidung) eine Meerschweinchenrasse mit drahtigem, rauem, aufrecht stehendem kurzen Fell. einen Algorithmus für Sketch Based Modelling. den Teddy Award, einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Teddy Harvia — Birth name David Thayer Awards Hugo Award for Best Fan Artist 1991 1995 2001 2002 Rebel Award 1997 Website …   Wikipedia

  • Teddy Hart — Nacimiento 2 de febrer …   Wikipedia Español

  • Teddy Kollek — (hebräisch ‏טדי קולק‎, ursprünglich Theodor; * 27. Mai 1911 in Nagyvázsony nahe Veszprém, Österreich Ungarn, heute: Ungarn; † 2. Januar 2007 in Jerusalem) war ein israelischer Politiker. Er war von 1965 bis 1993 Bürgermeister von… …   Deutsch Wikipedia

  • Teddy Tahu Rhodes — is a New Zealand operatic baritone.CareerTahu Rhodes studied with Mary Adams Taylor, Rudolf Piernay, and David Harper. In 1999 Tahu Rhodes represented New Zealand in the Cardiff Singer of the World competition. He made his Australian debut in… …   Wikipedia

  • Teddy Zee — is a longtime producer and entertainment executive in Hollywood. Perhaps the most visible and vocal champion of Asians in Hollywood, Zee has over twenty years of experience as President of Overbrook Films and Davis Entertainment, as a studio… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”