Tso

Tso

Zuǒ Zōngtáng, erster Marquis Kejing zweiter Klasse (chin. 左宗棠, Zuǒ Zōngtáng; alias 季高, Jì Gāo) (* 10. November 1812 in Wenjialong, China; † 5. September 1885 in Fuzhou, China), ausgesprochen Tso Tsung-t'ang in Wade-Giles und einfach bekannt unter General Tso oder General Tsuo im westeuropäischen Raum, war ein chinesischer Staatsmann und Militär. Geboren wurde er in Wenjialong, im Norden von Changsha in der Provinz Hunan in der Zeit der Qing-Dynastie. Er focht unter Auszeichnung in den größten Bürgerkriegen seiner Zeit. Unter anderem in dem 14 Jahre währenden Taiping-Aufstand, in welchem schätzungsweise 30 Millionen Menschen ihr Leben verloren.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Portrait von General Tso, von Piassetsky, 1875
Fotografie von General Tso

Frühe Karriere

Zuo's Karriere begann unter keinem guten Stern da er die chinesische Beamtenprüfung sieben Mal hintereinander nicht bestand (~1822-1835).

Daraufhin gab er alles auf und kehrte in sein bürgerliches Leben zurück. Zuo ging zurück in seine Heimat am Fluss Hsiang in Hunan und widmete sich dort einem ruhigen Leben. Er züchtete Seidenspinner, las verschiedene Schriften und trank Tee. Während dieser Periode richtete er sein Augenmerk zum ersten Mal auf die Studien der westlichen Wissenschaften und der politischen Ökonomie.

Taiping-Aufstand

Als der Taiping-Aufstand 1850 ausbrach, war Zuo 38 Jahre alt. Man berief ihn als Ratgeber in den Stab des Gouverneurs von Hunan. 1856 wurde ihm schließlich offiziell ein Posten in der Provinzregierung von Hunan angeboten.

1860 wurde Zuo mit dem Kommando von über 5,000 freiwilligen Kämpfern betraut, welche in der Folgezeit unter dem Namen „Chu Armee“ bekannt wurden. Im September des Jahres 1860 vertrieb er die Taiping-Rebellen aus Hunan und der Provinz Guangxi und zwang sie zum Rückzug in die Küstengebiete von Zhejiang.

Zuo eroberte die Stadt Shaoxing und stieß von dort aus nach Fujian und in die Guangdong Provinz vor, wo die Revolte ihren Ursprung nahm. 1863 wurde er zum Gouverneur von Zhejiang ernannt und er bekam den Titel „Unterstaatssekretär des Krieges“ verliehen.

Im August des Jahres 1864 entthronte Zuo zusammen mit Zeng Guofan den König von Taiping (Hong Tianguifu) und besiegelte so das Ende des Aufstandes. Für seine Dienste während der Rebellion wurde er zum Graf Kejing (Earl Kejing) erster Klasse ernannt.

1865 berief man Zuo zum Vizekönig und Generalgouverneur von Fujian und Zhejiang. Als „Bevollmächtigter der Marine-Industrie“ beaufsichtigte Zuo in den Folgejahren die Errichtung der ersten modernen chinesischen „Schiffswerft und Marine-Akademie“ in Fuzhou.

Erfolge und Titel

Zuo's Erfolge sollten sich fortsetzen. 1867 wurde er zum Vizekönig und Generalgouverneur von Shaanxi und Gansu ernannt, zusätzlich zum Reichskommissar (Imperial Commissioner) der Armee von Shaanxi.

Diese Befehlsgewalt ermöglichte ihm, zusammen mit Li Hongzhang 1867/68 einen anderen Aufstand zu unterdrücken, den Nian-Aufstand (捻軍起義, Niǎnjūn qǐyì).

Nach diesen militärischen Erfolgen marschierte Zuo mit seiner 120,000 Mann starken Armee westwärts und errang in den Provinzen Shaanxi und Gansu eine Reihe von Siegen gegen die Dunganen, d.h. chinesische Muslime (vgl. Dunganenaufstände). Schließlich beendete sein Feldzug (den er u.a. mit persönlichen Anleihen finanzierte) 1877/8 die Herrschaft von Jakub Bek in Xinjiang. Der Erfolg half, auch die Region Kuldscha auf diplomatischen Wege von der russischen Besatzung (1871-81) zu befreien.

Für alle Verdienste um sein Land und seinen Kaiser wurde Zuo im Jahre 1874 zum „Großsekretär“ ernannt und 1878 zum „Marquesate“ befördert.

Späteres Leben und Tod

Zuo wurde, als er schon über 70 Jahre alt war, in das „Große Konzil“ (Grand Council) berufen. Dies war das Kabinett der Qing-Dynastie um 1880. Doch Zuo war die Bürokratie zu ungewohnt und er bat um seine Abberufung. So wurde er 1881 zum Vizekönig und Generalgouverneur von Jiangnan und Jiangxi ernannt.

1884 erhielt Zuo während des Sino-Französischen Krieges seine vierte und letzte Berufung zum Befehlshabenden, Reichskommissar und Inspektionsgeneral der Armee, er überwachte die Küstenverteidigung in Fujian.

Kurz bevor ein Waffenstillstand vereinbart wurde, starb Zuo Zongtang 1885 in Fuzhou.

Triviales

  • Ein Hühnchengericht, General Tso's chicken, wurde offensichtlich nach ihm benannt. Zuo soll, um die Moral seiner Männer zu heben, das eintönige Hühnchen-Reis-Gericht oft kreativ variiert haben. Alle anderen Schreibweisen beruhen auf einer falschen Aussprache, u.a. zu nennen sind: General Tsao's, General Zhou's, General Mac's, General Gao's, Chou's, General Tzo's, General To's, General So's, General Joe's, Jordan Chicken, und General Toso's.
  • In der Simpsons-Episode „Gloria und die wahre Liebe (A Hunka Hunka Burns in Love), verkündet Montgomery Burns, „Ah, General Gao, du warst ein blutdürstiger Gegner, aber dein Hühnchen war köstlich!“.
  • Des Weiteren kann man in der Simpsons-Episode Der lächelnde Buddha (Goo Goo Gai Pan) ein Monument für den „Krieger und scharfen Hühnchen Pionier“ General Gao bewundern.
  • In einem amerikanischem Kartenspiel (Chrononauts), welches von Zeitreisen handelt, kann man die Karte General Tso's Chicken aus dem Jahre 1884 ziehen.

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TSO — is a three letter abbreviation commonly used to represent: In science and technology *TCP segmentation offloading *Technical Standard Order, a minimum performance standard issued by the FAA for certain items used on civil aircraft *Time Sharing… …   Wikipedia

  • Tso — Chinese restaurant dish, named for General Tso Tsungtang (1812 1885), military leader during the late Qing dynasty who crushed the Taiping rebels in four provinces. The chicken dish that bears his name (for no good reason) in Chinese restaurants… …   Etymology dictionary

  • TSO — steht für: „Transmission System Operator“, siehe Übertragungsnetzbetreiber Trichuris suis ova, therapeutisch genutzte Eier des Peitschenwurmes Time Sharing Option, interaktiver Befehlszeileninterpreter für IBM Großrechner Betriebssysteme Trans… …   Deutsch Wikipedia

  • TSO —   Sigles d’une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres   Sigles de quatre lettres   Sigles de cinq lettres   Sigles de six lettres   Sigles de sept… …   Wikipédia en Français

  • tso — pa·vi·o·tso; TSO; pas·ti·tso; …   English syllables

  • tso — ISO 639 3 Code of Language ISO 639 2/B Code : tso ISO 639 2/T Code : tso ISO 639 1 Code : ts Scope : Individual Language Type : Living Language Name : Tsonga …   Names of Languages ISO 639-3

  • TSO — The Stationary Office the official printer and publisher of the UK government. Among its other responsibilities, The Stationary Office (TSO) is responsible for the publication of all UK legislation. HM Customs & Revenue Glossary …   Financial and business terms

  • Tso Lhamo Lake — Tso Lhamo redirects here. For the Oracle Lake near Lhasa, Tibet, see Lhamo La tso. Tso Lhamo Lake Tibet and Tso Lhamo Lake from the summit of the Donkia Pass, looking northwest as …   Wikipedia

  • Tso Wung-Wai — (Chinese: 曹宏威)(28 2 1941) B.B.S., NPC delegete , an adjunct professor at the Chinese University of Hong Kong (CUHK), and a political campaigner.Tso completed his bachelor s degree in biochemistry at CUHK, took an M.Sc. in Miami, and went on to… …   Wikipedia

  • TSO (Travaux du Sud-Ouest) — L entreprise TSO est une entreprise spécialisée dans les travaux sur les infrastructures ferroviaires et principalement les voies de chemins de fer pour la SNCF dont elle est un prestataire de service. Elle a été créée en 1927 par Auguste Perron… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”