U-Boot-Klasse XIV

U-Boot-Klasse XIV

Die U-Boote der U-Boot-Klasse XIV, offiziell Typ XIV genannt, waren eine Modifikation des Typs IX D und wurden entworfen, um andere deutsche U-Boote während des Zweiten Weltkrieges mit Treibstoff, Lebensmitteln und Munition zu versorgen. Der Spitzname von Booten dieser Klasse war „Milchkuh“, seltener auch „Seekuh“.

Diese U-Boote hatten selbst keine Offensiv-Waffen, nur Flugabwehrgeschütze zur Verteidigung gegen Luftangriffe. In der Mitte des Zweiten Weltkrieges spielten sie eine wichtige Rolle bei der Unterstützung kleinerer U-Boote vom Typ VII C beim Angriff auf die amerikanische Küste (Unternehmen Paukenschlag).

Diese für die deutschen Unterseeboote strategisch wichtigen Versorgungsposten waren natürlich ein vorrangiges Angriffsziel der alliierten Streitkräfte. Eine verbesserte Überwachung des Atlantiks mittels Radar und Flugzeugen half, sie im Laufe des Jahres 1943 zu zerstören; dabei nutzten die Alliierten Kenntnisse, die sie durch die Entzifferung der deutschen Enigma-Codes gewonnen hatten.

Insgesamt wurden zehn U-Boote dieser Klasse in Auftrag gegeben: U 459, U 460, U 461, U 462, U 463, U 464, U 487, U 488, U 489 und U 490.

Es befanden sich noch vierzehn weitere in Planung, diese wurden jedoch nicht gebaut oder in verschiedenen Bauphasen abgebrochen. Drei von diesen (U 491, U 492 sowie U 493) waren bei der Entscheidung, den Bau von Booten des Typs XIV einzustellen, im Juli und August 1943 bereits zu 75 % fertiggestellt.

Daten und Fakten

  • Verdrängung:
    • 1.688 Tonnen über Wasser
    • 1.932 Tonnen getaucht
    • 2.300 Tonnen gesamt
  • Länge:
  • Breite:
    • 9,35 m gesamt
    • 4,9 m Druckkörper
  • Tiefgang: 6,51 m
  • Höhe: 11,7 m
  • Antriebsleistung:
    • 3.200 PS (2.400 kW) über Wasser mit Dieselmotor
    • 750 PS (560 kW) getaucht bei elektrischem Antrieb
  • Geschwindigkeit:
    • 14,9 Knoten (28 km/h) über Wasser
    • 6,2 Knoten (11 km/h) getaucht
  • Reichweite:
    • 12.350 Seemeilen (22.870 km) bei 10 Knoten (19 km/h) über Wasser
    • 55 Seemeilen (100 km) bei 4 Knoten (7 km/h) getaucht
  • Bewaffnung:
    • 2 × 3,7-cm-Flak
    • 1 × 2-cm-Flak
  • Versorgungsfracht: 4 Torpedos, 432 t Dieselöl
  • Besatzung: 53 bis 60 Personen
  • Maximale Tauchtiefe: 240 m

Siehe auch

Literatur

  • Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906-1966. Karl Müller Verlag, Erlangen 1993. ISBN 3-86070-036-7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • U-Boot Klasse XIV — Die U Boote der U Boot Klasse XIV, offiziell Typ XIV genannt, waren eine Modifikation des Typs IX D und wurden entworfen, um andere deutsche U Boote während des Zweiten Weltkrieges mit Treibstoff, Lebensmitteln und Munition zu versorgen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse — Diese Liste befasst sich ausschließlich mit deutschen U Boot Klassen Klasse Anzahl i.D. Baujahre Hersteller Berühmte Einheiten U Boot Klasse UA Flotten U Boote 108 U1 U18 mit Petroleummotoren, U19 42, U A Ms Typen (Mobilmachungstypen): U43 U65,… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse XB — U 234 Die U Boote der U Boot Klasse X, offiziell Typ X genannt, waren die größten Unterseeboote der deutschen Kriegsmarine. Es war eine Entwicklung aus dem U Minenkreuzer (Projekt 45) des Ersten Weltkriegs. Sie wurden als Minenleger Unterseeboote …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse X — U 234 Die U Boote der U Boot Klasse X, offiziell Typ X genannt, waren die größten Unterseeboote der deutschen Kriegsmarine. Es war eine Entwicklung aus dem U Minenkreuzer (Projekt 45) des Ersten Weltkriegs. Sie wurden als Minenleger Unterseeboote …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der britischen U-Boot-Klasse T — Die T Klasse war eine U Boot Klasse der britischen Marine im Zweiten Weltkrieg. Das letzte Boot der Klasse wurde 1975 in Israel außer Dienst gestellt. Inhaltsverzeichnis 1 1936–1938 2 1939 3 1940 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der U-Boot-Klasse T (Royal Navy) — Die T Klasse war eine U Boot Klasse der britischen Marine im Zweiten Weltkrieg. Das letzte Boot der Klasse wurde 1975 in Israel außer Dienst gestellt. Inhaltsverzeichnis 1 1936–1938 2 1939 3 1940 …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Typ — Diese Liste befasst sich ausschließlich mit deutschen U Boot Klassen Klasse Anzahl i.D. Baujahre Hersteller Berühmte Einheiten U Boot Klasse UA Flotten U Boote 108 U1 U18 mit Petroleummotoren, U19 42, U A Ms Typen (Mobilmachungstypen): U43 U65,… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Waffe — USS Grayling 1909 Modernes konventionelles U Boot (Klasse 212) Ein U Boot (kurz für Unterseeboot; im …   Deutsch Wikipedia

  • U-boot — USS Grayling 1909 Modernes konventionelles U Boot (Klasse 212) Ein U Boot (kurz für Unterseeboot; im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher U-Boot-Klassen — Diese Liste befasst sich ausschließlich mit deutschen U Boot Klassen Klasse Anzahl i.D. Baujahre Hersteller Berühmte Einheiten U Boot Klasse UA Flotten U Boote 108 U1 – U18 mit Petroleummotoren, U19 – 42, U A Ms Typen (Mobilmachungstypen): U43 –… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”