Value Investing

Value Investing

Value Investing (engl.) bzw. wertorientiertes Anlegen (dt.) ist eine Anlagestrategie, bei welcher der Anleger versucht, durch aktives Stock Picking Aktien zu kaufen, die er für unterbewertet hält, um damit eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen. Zur Bewertung von Aktien bedient er sich der Fundamentalanalyse.

Als Urvater des Value Investing gilt Benjamin Graham mit seinem 1934 erschienen Buch Security Analysis, welches noch heute als „Bibel“ für traditionelle Value-Investoren gilt. Seine Methoden orientieren sich weniger an der zukünftigen Ertragserwartung als am aktuellen Buchwert eines Unternehmens. Eine wichtige Kennzahl insbesondere bei Industrieunternehmen ist dabei das Kurs-Buchwert-Verhältnis, welches den aktuellen Börsenwert dem bilanziellen Eigenkapital gegenüberstellt.

Moderne Value-Investoren orientieren sich dagegen meist am Ertragswert, unter Umständen auch am Substanzwert von Unternehmen. Der bekannteste und vielleicht erfolgreichste Vertreter dieser Strategie ist Warren Buffett, der ein Student von Benjamin Graham war. In jüngerer Vergangenheit hat außerdem Phil Town eine auf das Wesentlichste reduzierte Value-Anlagestrategie populär gemacht.

Inhaltsverzeichnis

Ursprünge des Value Investing

Der wahrscheinlich einflussreichste Investor aller Zeiten war Benjamin Graham (1894-1976). Sein erstmals 1949 erschienenes Buch „The Intelligent Investor“ bezeichnet Warren Buffett als das „mit Abstand beste Buch, das jemals für Anleger geschrieben wurde“. Grahams Leben und Arbeit sind zur Inspirationsquelle vieler der heute erfolgreichsten Investoren geworden – unter ihnen Warren Buffett, John Templeton, Philip Fisher und Peter Lynch. Auch in Grahams erstem Buch „Security Analysis“ von 1934 geht er als erster klar auf den fundamentalen Unterschied zwischen Investition und Spekulation ein. Außerdem erkannte Graham auch sehr früh, dass Aktienmärkte nicht immer effizient funktionieren und besonders auf kurze Sicht stark von menschlicher Psychologie beeinflusst werden können. Wenn man also Aktien kauft, sollte man sich verhalten, wie wenn man sich an einem Unternehmen beteiligt, also unternehmerisch denken und sich nicht nur von steigenden Kursen blenden lassen. Obwohl Grahams Lehren über 70 Jahre zurückliegen, haben sie nichts von ihrer Gültigkeit verloren. Die weltweit erfolgreichsten Investoren arbeiten überwiegend nach den Prinzipien des Value Investing.

Methoden und Arbeitsweisen von Value-Investoren

Grundsätzlich kann man sagen, dass das Momentum Investing (Investieren in Aktien mit überdurchschnittlicher Performance) sich daran orientiert, was momentan populär ist an der Börse. Im Gegensatz dazu orientiert sich die Philosophie des Value Investing eher daran, was momentan aus der Mode geraten ist. Obwohl der Name Value-Investor demnach schon auf einen bestimmten Investment-Ansatz hindeutet, haben sich die meisten erfolgreichen „Value-Investoren“ schon sehr früh vom kategorischen Anlagedenken verabschiedet. Entscheidend ist die richtige Beurteilung von einzelnen Unternehmen und deren Bewertung, nicht jedoch in welcher Anlagekategorie sie sich befinden. Beim Value Investing geht es konkret um die Suche nach unterbewerteten Unternehmen. Darüber hinaus sollte ein Unternehmen über ein herausragendes Geschäftsmodell verfügen und möglichst hohe Wettbewerbsvorteile haben. In diesem Punkt ähnelt Value Investing dem Quality Investing. Ein Quality-Investor kauft ein Unternehmen jedoch, weil es ein exzellentes Unternehmen ist und zudem ein attraktives Bewertungsniveau aufweist. Bei Value-Investoren steht eher die Bewertung des Unternehmens im Vordergrund. Aus diesem Grund reicht es Value-Investoren nicht nur, wirklich gute Unternehmen zu suchen und dann zu kaufen. Hat man ein interessantes Unternehmen gefunden, wird dessen zukünftige Ertragskraft in Relation zur aktuellen Bewertung des Unternehmens gesetzt. Nur wenn der aktuelle Kurs zu einem deutlichen Abschlag zum inneren Wert des Unternehmens notiert, wird sich ein disziplinierter Value-Investor engagieren. Dieser Abschlag ist die sog. „margin of safety“, also die erforderliche Sicherheitsmarge für ein Investment. Je nach persönlicher Ausrichtung des Investors beträgt sie bis zu 50%, in seltenen Fällen mehr. Die Sicherheitsmarge ist das zentrale Anlagekonzept beim Value Investing.

Vergleichende Wertung

Heutzutage nutzen viele Menschen Empfehlungen, Computermodelle, Charts von Kursverläufen, Wirtschaftsprognosen, Zyklen bei Präsidentschaftswahlen und rein gefühlsmäßige Schätzungen, um zu entscheiden, wie und wo sie ihr Geld anlegen sollen. Wenn man stattdessen Investitionen am Kapitalmarkt und an der Börse als unternehmerische Beteiligung ansieht, anstatt sich ein Casino vorzustellen, wird man seine Chancen langfristig erhöhen und das Verlustpotential deutlich mindern. Dies - der Unterschied zwischen Investition und Spekulation - ist Grundgedanke des Value Investing.

Siehe auch

Weblinks

  • value-investing.biz − Website über die Grundlagen des Value Investing, mit Fallstudien
  • valueinvesting.de − Website über die Geschichte des Value Investing, mit Investorenbiographien

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Value investing — is an investment paradigm that derives from the ideas on investment and speculation that Ben Graham David Dodd began teaching at Columbia Business School in 1928 and subsequently developed in their 1934 text Security Analysis . Although value… …   Wikipedia

  • Value investing — es un paradigma de inversión que deriva de las ideas sobre inversión y Especulación que Benjamin Graham y David Dodd comenzaron a enseñar en Columbia Business School en 1928 y que continuaron desarrollando en la edición de 1934 de su libro… …   Wikipedia Español

  • Value Investing — The strategy of selecting stocks that trade for less than their intrinsic values. Value investors actively seek stocks of companies that they believe the market has undervalued. They believe the market overreacts to good and bad news, resulting… …   Investment dictionary

  • value investing — / vælju: ɪnˌvestɪŋ/ noun basing investment strategy on the value of a company rather than simply on its share price …   Dictionary of banking and finance

  • value investing — In the context of asset management, mutual funds, and hedge funds, the a style of investment that focuses on securities with low price to earnings ratios or low price to book ratios. Some of these securities are deemed cheap and are viewed by… …   Financial and business terms

  • Active Value Investing Making Money in Range-Bound Markets — Active Value Investing: Making Money in Range Bound Markets (Wiley, 2007) is a book written by Vitaliy Katsenelson, and describes a strategy for sideways stock market. In the first part of the book Katsenelson makes an argument that for next… …   Wikipedia

  • Value Investor — Value Investing (engl.) bzw. wertorientiertes Anlegen (dt.) ist eine Anlagestrategie, bei welcher der Anleger versucht, durch aktives Stock Picking Aktien zu kaufen, die er für unterbewertet hält, um damit eine überdurchschnittliche Rendite zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Value vs Growth Investing — Value investing and Growth Investing are often presented as two competing styles of investing. Indeed there are now many Exchange traded funds available which claim to offer one of the two styles.Performance of Value and Growth stylesFor several… …   Wikipedia

  • Value — may refer to: *Value (mathematics), the value of a variable in mathematics. *Value (philosophy), the degree of importance, including the value independent on subjective valuations by any individual *Value (personal and cultural), the principles,… …   Wikipedia

  • Value Based View — Der Shareholder Value (deutsch: Aktionärswert) ist als Marktwert des Eigenkapitals definiert und entspricht vereinfacht dem Unternehmenswert und dem davon abhängigen Wert der Anteile. Der Shareholder Value Ansatz ist ein von Alfred Rappaport… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”