Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V.

Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V.

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ist der Dachverband der Deutschen Zeitschriftenverleger. Er wurde erstmals 1929 gegründet und wird von sieben Landesverbänden getragen. Im VDZ sind rund 400 Verlage organisiert, die zusammen mehr als 3.000 Zeitschriften verlegen. Seit Juni 1997 ist Hubert Burda Präsident des Verbandes, sein Geschäftsführer ist Wolfgang Fürstner. Im Jahr 1993 gründete der VDZ mit der VDZ Zeitschriftenakademie eine eigene Weiterbildungseinrichtung. Ihr Auftrag ist die Qualifizierung der Mitarbeiter aller dem Verband angeschlossenen Verlage.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Ziel ist es, die Zeitschriftenverleger in der Erfüllung ihrer wirtschaftlichen, kulturellen und beruflichen Aufgaben zu vertreten und zu fördern. Er vertritt die Zeitschriftenverlage in der Öffentlichkeit wie auch gegenüber Bundesregierung, Parlament und Behörden sowie europäischen Institutionen. Er kümmert sich um die Ausbildung des Nachwuchses in den Zeitschriftenverlagen, erstellt Rechtsgutachten, erteilt Auskünfte und widmet sich der Pflege internationaler Beziehungen. Als Arbeitgeberverband führt der VDZ im Namen und Auftrag seiner Landesverbände Tarifverhandlungen für Redakteure und berät die Verlage bei Tarifanwendungen.

Dienstleistung

Als Dienstleistungsverband bietet der VDZ den Verlagen über seine Fach- und Landesverbände ein breites Spektrum an Serviceleistungen. Über 300 ehrenamtlich tätige Experten aus Mitgliedsverlagen stellen dem Verband ihr Wissen und ihre Erfahrung in Arbeitsgruppen, Ausschüssen und in der Aus- und Fortbildung zur Verfügung. Mit seiner Lobbyarbeit für die Arbeitgeberseite setzt sich der VDZ auf Gesetzgeberseite dafür ein, dass die Verleger unter optimalen Rahmenbedingungen arbeiten können. Informationsdienste halten die Mitglieder über aktuelle Themen, Entwicklungen der Branche sowie über die Aktivitäten des Verbandes auf dem Laufenden.

Wirtschaft

Als Wirtschaftsverband beteiligt sich der VDZ auf deutscher und europäischer Ebene an der Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Zeitschriftenverleger. Der VDZ sorgt dafür, dass die Belange der Zeitschriftenverleger in Gesetzen und Verordnungen berücksichtigt werden und in der Zusammenarbeit mit den Marktpartnern Brancheninstrumente, betriebswirtschaftliche Standards und Verfahren zur Leistungsmessung entwickelt werden. Der Verband verhandelt mit der Deutschen Post über angemessene Produkte und Preise beim Postvertrieb.

Mitgliedschaften

Der VDZ ist Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e. V. — Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e. V.,   Abkürzung VDZ, Dachorganisation der regionalen Vereinigungen der Zeitschriftenverlage zur Vertretung und Förderung der Zeitschriftenverleger in der Erfüllung ihrer wirtschaftlichen, kulturellen und …   Universal-Lexikon

  • Verband Deutscher Zeitschriftenverleger — Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ist der Dachverband der Deutschen Zeitschriftenverleger. Der VDZ ist ein eingetragener Verein. Ihm gehören sieben Landesverbände an. Er wurde erstmals 1929 gegründet. Im VDZ sind rund 400 Verlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Pressevertrieb — Rechtsform GmbH Sitz Hamburg, Deutschland Mitarbeiter …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Pressevertrieb — Logo of DPV Genre Media Founded 2006 …   Wikipedia

  • Deutscher Presserat — Der Deutsche Presserat ist eine Organisation der großen deutschen Verleger und Journalistenverbände Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e. V. (VDZ), Deutscher Journalisten Verband (DJV) sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter — Das Logo des BVDA Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA; Federal Association of German free papers) mit Sitz in Berlin ist einer von drei Verlegerverbänden in Deutschland. Er ist die Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage.… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschriftenartikel — Zeitschrift Zeitschriften im Handel, 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Presseausweis — Ein Presseausweis dient dem Nachweis der haupt sowie nebenberuflichen journalistischen Tätigkeit gegenüber Dritten und ist damit in erster Linie ein Arbeitsinstrument, das die journalistische Recherche erleichtern soll. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • AK VDS — Logo des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (kurz AK VDS oder AK Vorrat) entstand als bundesweiter Zusammenschluss von Bürgerrechtlern, Datenschützern, Organisationen und Internet Nutzern, um ein… …   Deutsch Wikipedia

  • AK Vorrat — Logo des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (kurz AK VDS oder AK Vorrat) entstand als bundesweiter Zusammenschluss von Bürgerrechtlern, Datenschützern, Organisationen und Internet Nutzern, um ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”