Verfrachter

Verfrachter

Als Verfrachter wird im deutschen Seehandelsrecht derjenige bezeichnet, der den Transport über See durchführt. Er ist der Frachtführer in der Seeschifffahrt. Der Verfrachter ist Vertragspartner des Befrachters; er schuldet den Beförderungserfolg. Im Englischen wird der Verfrachter als Carrier bezeichnet.

Setzt der Verfrachter ein eigenes Schiff ein, ist er Reeder. Setzt er ein gechartertes Schiff ein, ist er Charterer. Gegenüber seinem Vertragspartner aus dem Chartervertrag ist er Befrachter. Setzt er ein gechartertes Schiff ein, das er noch ausrüsten und bemannen muss, wird er als Ausrüster bezeichnet.

Für den Verfrachter ergeben sich folgende Pflichten:

  • Bereitstellung eines see- und ladungstauglichen Schiffs (im deutschen Seehandelsrecht: § 559 des Handelsgesetzbuches (HGB)).
(Seetüchtig ist das Schiff dann, wenn es für die beabsichtigte Reise in seetüchtigem Zustand sowie gehörig ausgerüstet und bemannt ist. Ladungstüchtigkeit ist gegeben, wenn die für die Aufnahme der konkreten Ladung notwendigen Einrichtungen – z. B. Kühlräume – vorhanden und funktionsfähig sind).
  • Fürsorgliche Behandlung der übernommenen Ware von der Übernahme bis zur Ablieferung (§ 606 Satz 1 HGB).
  • Fristgerechte und ordnungsgemäße Übergabe der Ware/ des Gutes an den berechtigten Empfänger im Empfangshafen.
  • Haftung für Schäden am Gut (§§ 559 ff. HGB, insbesondere § 606 Satz 2 HGB; beachte aber die Ausnahmen, insbesondere Haftungsausschlüsse nach §§ 606 Satz 2, 607, 607a und 608 HGB).

Der Verfrachter hat nach den gesetzlichen Vorschriften des HGB eigentlich auch die Pflicht, die Güter in das Schiff einzuladen und aus diesem auszuladen (ergibt sich indirekt aus § 561 HGB). Diese Pflicht wird in der Praxis aber häufig auch beim Stückgutvertrag – wie beim Raumfrachtvertrag regelmäßig – abbedungen. Das Ein- und Ausladen übernimmt in der Praxis häufig eine extra dafür beauftragte Kaianstalt.

Darüber hinaus hat der Begriff Verfrachter auch eine Bedeutung im Sammelgutverkehr. Als Versandspediteur agiert man parallel wie ein Verfrachter.

Literatur

  • Herber, Rolf, Seehandelsrecht. Systematische Darstellung, Berlin 1999, Verlag: de Gruyter, ISBN 3-11-016311-X
  • ders., Seefrachtvertrag und Multimodalvertrag, RWS-Skript 170, 2.Aufl. 2000, Verlag: RWS, ISBN 3-8145-9170-4
  • Puttfarken, Hans-Jürgen, Seehandelsrecht, Heidelberg 1997, ISBN 978-3-8005-1171-6
  • Rabe, Dieter, Seehandelsrecht. Kommentar, 4.Aufl. München 2000, Verlag: C.H. Beck, ISBN 978-3-406-45510-0
  • Creifelds, Rechtswörterbuch, 19.Aufl. München 2007, Verlag C.H. Beck, ISBN 978-3-406-553929, Stichworte: Verfrachter, Befrachter

Weblinks


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verfrachter — Verfrachter, derjenige, welcher zur Verschiffung von Gütern über See den ganzen oder einen Teil des Schiffsraums dem Befrachter gegen bestimmtes Entgelt (Fracht, s.d.) überläßt, meist der Reeder des Schiffs …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Verfrachter — Ver|frạch|ter 〈m. 3〉 Frachtgeschäfte abschließender Reeder * * * Ver|frạch|ter, der; s, : Frachtführer (bes. von Seefracht). * * * Ver|frạch|ter, der; s, : Frachtführer (bes. von Seefracht) …   Universal-Lexikon

  • Verfrachter — ⇡ Frachtführer …   Lexikon der Economics

  • Verfrachter — Ver|frạch|ter …   Die deutsche Rechtschreibung

  • B/L — Das Konnossement (auch Seeladeschein, engl.: Bill of lading (B/L)) ist ein Schiffsfrachtbrief und Warenwertpapier. Inhaltsverzeichnis 1 Funktion 1.1 Konnossement als Quittung 1.1.1 Übernahmekonnossement (Received for shipment B/L) 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bill of Lading — Das Konnossement (auch Seeladeschein, engl.: Bill of lading (B/L)) ist ein Schiffsfrachtbrief und Warenwertpapier. Inhaltsverzeichnis 1 Funktion 1.1 Konnossement als Quittung 1.1.1 Übernahmekonnossement (Received for shipment B/L) 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Konnossement — Das Konnossement (auch Seeladeschein, engl.: Bill of lading (B/L)) ist ein Schiffsfrachtbrief und Warenwertpapier. Französisches Konnossement (Blancoformular) Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gütertarife — (goods tariffs; tarifs pour les marchandises; tariffe). Inhalt: I. Begriff: (Tarif. Frachtsatz = Streckensatz und Abfertigungsgebühr). – II. Bildung der Tarife: A. Die Arbeitsleistung der Eisenbahnen; B. Die Selbstkosten der Eisenbahnen; C. Der… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Verkehrsleitung — als solche bezeichnet man die Bestimmung über den Weg, den eine der Eisenbahn zur Beförderung übergebene Sendung von der Versandstation zur Empfangstation zurückzulegen hat. Von V. kann nach dem Sinn des Wortes und der ihm eisenbahntechnisch… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Traditionspapier — Traditionspapiere werden in Deutschland Wertpapiere genannt, die einen Herausgabeanspruch auf bewegliche Sachen verbriefen und welche zugleich die Sache selbst in der Weise ersetzen, dass über sie durch Übergabe des Papiers verfügt werden kann.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”