Verseifung

Verseifung

Unter Verseifung (lat. Saponifikation) versteht man die Hydrolyse eines Esters durch die wässrige Lösung eines Hydroxids, wie z. B. durch Natriumhydroxid, oder durch spezielle Enzyme, die Esterasen. Sie ist im Gegensatz zur sauren Esterhydrolyse (der Rückreaktion der Veresterung) irreversibel, da an der Carbonsäure das für die Veresterung nötige Proton fehlt. Als Produkte der Reaktion entstehen der Alkohol und das Salz der Säure (Carboxylat-Ion), aus denen der Ester bestand.[1]

Ursprünglich bezeichnete die Verseifung lediglich die basische Esterhydrolyse von Triglyceriden, z. B. tierischen Fetten oder pflanzlichen Ölen, mit Laugen, vornehmlich Natronlauge oder Kalilauge, in der Seifensiederei. Dabei entstehen der dreiwertige Alkohol Glycerin und die jeweiligen Alkalisalze der in den Fetten vorkommenden Fettsäuren. Letztere werden Seifen genannt. Die Verseifung mit Natronlauge liefert Kernseife, die mit Kalilauge Schmierseife.[1]

Eine chemische Kennzahl in der Fettanalytik ist die Verseifungszahl.

Mechanismus der Verseifung von Carbonsäureestern

Die Verseifung gehört zum Additions-Eliminierungsmechanismus. Sie kann in drei Schritten beschrieben werden:

  1. Nukleophiler Angriff des Hydroxidions, Bildung des Orthocarbonsäuremonoester-Anions
    Nukleophiler Angriff des Hydroxidions
  2. Abspaltung des Alkoholat-Ions und Bildung der Carbonsäure
    Abspaltung des Alkoholations
  3. Protonenübergang vom Carbonsäuremolekül auf das Alkoholat-Ion (irreversibler Schritt der Verseifung)
    Protonenübergang vom Carbonsäuremolekül auf das Alkoholation


Im erweiterten Sinn wird jede Hydrolyse als "Verseifung" bezeichnet.[1]

Einzelnachweise

  1. a b c Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verseifung — Verseifung, so v. w. Saponification …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Verseifung — (Saponifikation), der chemische Zersetzungsprozeß der Fette durch Alkalien. Bei der Einwirkung heißer, wässeriger oder alkoholischer Lösungen ätzender Alkalien auf die Fette, Gemische der Glyzerinester der Stearinsäure, der Palmitinsäure und… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Verseifung — Verseifung, Saponifikation, ursprünglich die Zersetzung der Fette durch Basen unter Bildung von Seifen (Alkalisalzen der Fettsäuren) und freiem Glyzerin, in übertragenem Sinne jegliche Zerlegung eines Esters oder Nitrils durch Alkalien, Wasser… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Verseifung — Ver|sei|fung [zu ↑ Seife (1)]: im ursprünglichen Sinn Bez. für die zur Bildung von Fettsäuresalzen (Seifen) u. Glycerin führende hydrolytische Spaltung natürlicher Fette durch Kochen mit Laugen. Im erweiterten Sinn versteht man unter dieser – als …   Universal-Lexikon

  • Verseifung — Ver|sei|fung (fachsprachlich für Spaltung der Fette in Glyzerin und Seifen durch Kochen in Alkalien) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • F. A. Sarg’s Sohn & Co. — F. A. Sarg’s Sohn Co. Rechtsform Personengesellschaft Sitz Wien Branche Mischunternehmen Produkte Kerzen, Drogerie F. A. Sarg’s Sohn Co. war im 19. Jahrhundert ein bedeutendes chemisches Unternehme …   Deutsch Wikipedia

  • Arztseife — Handgefertigte Seife Schaufensterdekoration Seifen sind Natrium oder Kalium Salze von Fettsäuren, die hauptsächlich zur Körper , weniger zur Oberflächenreini …   Deutsch Wikipedia

  • Esterhydrolyse — Unter Verseifung oder Saponifikation versteht man die Hydrolyse eines Esters durch die wässrige Lösung eines Hydroxids, z. B. durch Natriumhydroxid. Sie ist im Gegensatz zur sauren Esterhydrolyse (der Rückreaktion der sauren Veresterung)… …   Deutsch Wikipedia

  • Feinseife — Handgefertigte Seife Schaufensterdekoration Seifen sind Natrium oder Kalium Salze von Fettsäuren, die hauptsächlich zur Körper , weniger zur Oberflächenreini …   Deutsch Wikipedia

  • Metallseife — Handgefertigte Seife Schaufensterdekoration Seifen sind Natrium oder Kalium Salze von Fettsäuren, die hauptsächlich zur Körper , weniger zur Oberflächenreini …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”