Vorwärts-Rasensport Gleiwitz

Vorwärts-Rasensport Gleiwitz
Vorwärts-Rasensport Gleiwitz
Wappen Vorwärts-RaSpo Gleiwitz
Voller Name Sportvereinigung Vorwärts-Rasensport
Gleiwitz
Gegründet 1926
Klubfarben Grün-Weiß
Stadion Jahnplatz (15.000)
Höchste Liga Gauliga
Erfolge 7 Teilnahmen an der Endrunde
um die Deutsche Meisterschaft
,
6 mal schlesischer Gaumeister
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Die SV Vorwärts-Rasensport Gleiwitz war ein deutscher Fußballverein aus dem oberschlesischen Gleiwitz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde 1926 gegründet als der SV Vorwärts Gleiwitz (1923 gegründet) und der Rasensportverein Gleiwitz (1909 gegründet) miteinander fusionierten. Die Heimspiele wurden auf dem Jahnplatz ausgetragen, welcher 15.000 Zuschauern Platz bot und heute als Stadion GKS Piast Heimat von Piast Gliwice ist. 1933 konnte sich Vorwärts-Rasensport als Zweiter der Endrunde Südost erstmals für die Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft qualifizieren, war jedoch im Achtelfinale gegen Fortuna Düsseldorf chancenlos und verlor mit 0:9. 1935 erreichte man als Meister der Gauliga Schlesien erneut die Endrunde, doch in der neu eingeführten Gruppenphase wurde man trotz eines sensationellen 2:1 Erfolges im Jahnplatz gegen Hertha BSC am 26.5. nur Dritter von Vieren. Folglich wurde die Qualifikation für das Halbfinale verpasst.

1936 qualifizierte man sich erneut für die Endrunde. In der Gruppenphase wurden der Eimsbütteler TV, Werder Bremen und Viktoria Stolp zugelost. Zwar begannen die Gruppenspiele mit einer 0:3-Niederlage für die Gleiwitzer in Eimsbüttel. Ein 5:2 gegen Werder Bremen, ein 5:0 über Viktoria Stolp und ein weiteres 4:2 in Bremen machten die Gleiwitzer jedoch zum Geheimfavoriten in Gruppe II. Der Gruppensieg konnte errungen werden, und im Halbfinale traf Vorwärts erneut auf die Fortuna aus Düsseldorf. Die Gleiwitzer gingen zunächst in Führung und lieferten einen leidenschaftlichen Kampf, mussten sich dann jedoch mit 1:3 der mit sechs Nationalspielern bestückten Fortuna beugen. Vorwärts wurde zu dieser Zeit ironischerweise vom Ex-Düsseldorfer Frauenkron trainiert. Im Endspiel um Platz 3 verloren die entkräfteten Gleiwitzer mit 1:8 gegen den FC Schalke 04.

Anschließend kehrte die Normalität zurück, Vorwärts-Rasensport wurde noch dreimal schlesischer Gaumeister, konnte bei 4 weiteren Endrundenteilnahmen aber nicht überzeugen. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt Gleiwitz polnisch und der Verein Vorwärts-Rasensport Gleiwitz wurde aufgelöst.

Erfolge

  • 7 x Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft: 1933, 1935, 1936, 1938, 1939, 1940, 1941
  • 6 x Gaumeister Schlesien: 1935, 1936, 1938, 1939, 1940, 1941
  • 2 x Oberschlesien Meister: 1924 (als SV Vorwärts Gleiwitz), 1927
Altes Wappen von Vorwärts-RaSpo Gleiwitz

Endrunde um die Deutsche Meisterschaft - Die Kadern des VR Gleiwitz

1933: Paul Sopalla – Styppa, Wilhelm Koppa – Wilhelm Josefus, Walter Hollmann, Furgott – Rudolf Wilczek, Stefan Czapala, Ewald Lachmann, Norbert Richter, Wosnik.

1935: Paul Sopalla – Wilhelm Koppa, Richard Kubus – Alfred Wydra, Wilhelm Josefus, Norbert Richter – Wosnik, Ewald Lachmann, Georg Morys, Robert Pischzek, Reinhold Cyranek, Erhard Wieschollek.

1936: Günther Mettke, Paul Sopalla – Wilhelm Koppa, Richard Kubus – Alfred Wydra, Wilhelm Josefus, Norbert Richter, Ewald Lachmann – Rudolf Wilczek, Robert Pischzek, Georg Morys, Reinhold Cyranek, Heinrich Breitkopf.

1938: Günther Mettke, Grund – Wilhelm Koppa, Richard Kubus – Wilhelm Josefus, Norbert Richter, Ewald Lachmann, Josef Koschella – Rudolf Wilczek, Robert Pischzek, Alfred Wydra, Reinhard Schaletzki, Reinhold Cyranek, Ernst Plener, Anton Schatton, Günther Fischer.

1939: Günther Mettke, Gerhard Nowara – Wilhelm Koppa, Richard Kubus – Alfred Wydra, Wilhelm Josefus, Norbert Richter – Reinhard Schaletzki, Reinhold Cyranek, Ernst Plener, Günther Fischer, Robert Pischzek, Wolf.

1940: Günther Mettke, Otto Mierzowski – Wilhelm Koppa, Friedrich Hollmann – Alfred Wydra, Wilhelm Josefus, Norbert Richter, Wenglorz – Ernst Plener, Hans Baron, Georg Wostal, Günther Fischer, Hubert Renk, Erich Michalski, Dudek, Hausmann, Nosnitzka.

1941: Otto Mierzowski, Günther Mettke – Wilhelm Koppa, Friedrich Hollmann – Alfred Wydra, Wilhelm Josefus, Norbert Richter – Reinhard Schaletzki, Ernst Plener, Reinhold Cyranek, Georg Wostal, Hans Baron, Hubert Renk, Jelitte, Dudek, Hausmann.

Quellen

Weblinks - Ehemalige Spieler


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vorwärts Rasensport Gleiwitz — Voller Name Sportvereinigung Vorwärts Rasensport Gleiwitz Gegründet 1926 Klubfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Vorwärts-Rasensport Gleiwitz — Infobox club sportif SVRa Gleiwitz Pas de logo ? Importez le logo de ce club. Généralités Nom complet Sportvereinigung Vorwärts Rasen …   Wikipédia en Français

  • Vorwärts-Rasensport Gleiwitz — Football club infobox clubname = Vorwärts Rasensport Gleiwitz fullname = Sportvereinigung Vorwärts Rasensport Gleiwitz nickname = founded = 1923 ground = Jahn platz capacity = 15,000 (ca. 1941) chairman = manager = league = Südost season =… …   Wikipedia

  • Vorwärts RaSpo Gleiwitz — Vorwärts Rasensport Gleiwitz Voller Name Sportvereinigung Vorwärts Rasensport Gleiwitz Gegründet 1926 Klubfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Vorwärts Gleiwitz — Vorwärts Rasensport Gleiwitz Voller Name Sportvereinigung Vorwärts Rasensport Gleiwitz Gegründet 1926 Klubfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Gauliga Silésie — Pour l article principal, voir Gauliga Gauliga Silésie Fondée en… 1933 Scindée en 1939 en… Gauliga Basse Silésie Gauliga Haute Silésie Démantelée en… 1945 Pays …   Wikipédia en Français

  • Gauliga Schlesien — Die Gauliga Schlesien war eine der obersten deutschen Fußballligen in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie existierte bis zum kriegsbedingten Abbruch 1941 und wurde in der Folge von den Gauligen Niederschlesien und Oberschlesien ersetzt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauliga — war der Name der höchsten Spielklasse des deutschen Ligafußballs zwischen 1933 und 1945. Der Begriff Gau zur Bezeichnung des Gebietes einer Fußballliga fand in einigen Spielbereichen auch schon vor dem Ersten Weltkrieg und vor 1933 Verwendung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauliga (Fußball) — Gauliga, ab 1939 Sportbereichsklasse, war der Name der höchsten Spielklasse des deutschen Ligafußballs zwischen 1933 und 1945. Mit ihr wurde zum ersten Mal eine einheitliche oberste Spielklasse im Deutschen Reich eingeführt. Sie trat an die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1935/36 — Fahne zur Meisterschaft am Frankenstadion Die 29. deutsche Meisterschaftssaison 1935/36 brachte sportliche einige Überraschungen. So erreichte der FC Schalke 04 zum ersten Mal seit drei Jahren nicht das Meisterschaftsfinale und scheiterte im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”