Wilhelm Ziegelmayer

Wilhelm Ziegelmayer

Wilhelm Ziegelmayer (* 18. Januar 1898 in Schweich bei Trier; † 4. Januar 1951 in Berlin) war während der Zeit des Nationalsozialismus der strategische Kopf der deutschen Militär- und Gemeinschaftsverpflegung (Regierungsrat im Reichskriegsministerium) und anschließend Koordinator der Ernährungspolitik in der SBZ.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Wilhelm Ziegelmayer besuchte von 1918 bis 1920 das Lehrerseminar Trier. Anschließend war er als Mittelschullehrer für Zoologie, Botanik und Geologie tätig. Von 1921 bis 1925 studierte er Biologie, Chemie und Physiologie an den Universitäten Frankfurt am Main, Marburg, Perugia und Neapel. Im Jahr 1925 erfolgte seine Promotion zum Dr. phil.

Beruflicher Werdegang

Wilhelm Ziegelmayer war in der Zeit von 1926 bis 1932 als Mittelschullehrer in Berlin und Potsdam tätig, sowie Vorstand des Reichsvereins für Volksernährung. In den Jahren 1933 bis 1945 war er Oberregierungsrat im Heeresverwaltungsdienst Berlin. Von 1941 bis 1945 war er Direktor des Instituts für Kochwissenschaft Frankfurt/Main. Im Jahr 1945 wurde er Leiter der Sektion Ernährungswissenschaft in der Abteilung Ernährung und Landwirtschaft des Magistrats von Groß-Berlin. Ab Herbst 1945 bis zum Jahr 1949 war Wilhelm Ziegelmayer Vizepräsident der Deutschen Verwaltung für Handel und Versorgung in der Sowjetischen Besatzungszone, darüber hinaus Vizepräsident der Deutschen Wirtschaftskommission sowie Direktor des Instituts für Ernährung und Verpflegungswissenschaft in Berlin-Dahlem mit der Zweigstelle in Potsdam-Rehbrücke. In der Zeit von 1947 bis 1950 war er auch Direktor des Instituts für Ernährung und Verpflegungswissenschaft in Potsdam-Rehbrücke. Von 1946 bis 1950 war er als Professor an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin tätig, des Weiteren wirkte er als Direktor des Instituts für Vorratspflege und Landwirtschaftliche Gewerbeforschung und als Honorarprofessor an der Technischen Universität Berlin.

Veröffentlichungen

  • 1936: Rohstoff-Fragen Der Deutschen Volksernährung.
  • 1942: Die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Kochens und der Ernährung. Mit einer Einfünrung in die Grundbegriffe der Kolloidchemie
  • 1947: Die Ernährung des deutschen Volkes. Ein Beitrag zur Erhöhung der deutschen Nahrungsproduktion.
  • 1948: Ernährungslehre. Grundlagen der Ernährungs- und Verpflegungswissenschaft.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ziegelmayer — Wilhelm Ziegelmayer (* 18. Januar 1898 in Schweich bei Trier; † 4. Januar 1951 in Berlin) war während der Zeit des Nationalsozialismus der strategische Kopf der deutschen Militär und Gemeinschaftsverpflegung (Regierungsrat im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralinstitut für Ernährung — Institut für Ernährung und Verpflegungswissenschaft in Potsdam Rehbrücke, 1950 Das Zentralinstitut für Ernährung war ein außeruniversitäres Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) mit Sitz in …   Deutsch Wikipedia

  • Fettlücke — bezeichnet den Rohstoffmangel des Deutschen Reiches an Fetten und Ölen. Sie zählt neben der „Eiweißlücke“ und der „Faserlücke“ zu den drei großen Erzeugungslücken.[1] Besonders in der Zeit des Nationalsozialismus bestand die Absicht, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Arthur Scheunert — auf einer anlässlich seines 100. Geburtstags erschienenen DDR Briefmarke Carl Arthur Scheunert (* 7. Juni 1879 in Dresden; † 12. Januar 1957 in Basel) war ein deutscher Veterinär. Er wirkte als Professor an der …   Deutsch Wikipedia

  • Schweich — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Alster-Piraten-Club — Der Alsterpiraten Club von 1898 aus Hamburg ist einer der ältesten Segelclubs Deutschlands. Komitee der Alsterpiraten Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Filmgeschichte — Ikone des österreichischen Films: Hans Moser Die Österreichische Filmgeschichte befasst sich mit der Entwicklung des österreichischen Films seit der ersten Filmvorführung in Wien im Jahr 1896 bis zur Gegenwart. Die Geschichte der Wochenschau in… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des frühen österreichischen Tonfilms — Der frühe österreichische Tonfilm beginnt mit der Produktion des ersten Tonfilms „G schichten aus der Steiermark“ im Jahre 1929. Bis in die 1950er hinein entwickelte sich der österreichische Lustspiel und Musikfilm, der eine Reihe neuer Filmstars …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”