Wladislaw Moes

Wladislaw Moes

Władysław Moes (* 17. November 1900; † 1986) war das Urbild für die Figur Tadzio in Thomas Manns Erzählung Der Tod in Venedig.

Moes stammte aus einer Familie der polnischen Oberschicht. Schon als kleiner Junge fiel er einem Schriftsteller, Henryk Sienkiewicz, auf. 1911 begegnete er am Lido von Venedig dem Schriftsteller Thomas Mann, der daraufhin - von Juli 1911 bis Juli 1912 - seine Erzählung Der Tod in Venedig schrieb. Während der Protagonist der Erzählung feststellt, der Junge sehe kränklich aus und werde wahrscheinlich nicht alt werden, erreichte Moes, der später von seiner Papierfabrik lebte, trotz zeitweise widriger Lebensumstände ein hohes Alter. Erst durch die Verfilmung von Luchino Visconti erfuhr er, welche Folgen für die Weltliteratur sein Kindheitsurlaub gehabt hatte.

Literatur

  • Gilbert Adair: The Real Tadzio: Thomas Mann's 'Death in Venice' and the Boy Who Inspired It. 2001. Carroll & Graf. (deutsche Übersetzung: Adzio und Tadzio. 2002. Edition Epoca.)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”