Wolfgang Huschner

Wolfgang Huschner

Wolfgang Huschner (* 6. August 1954 in Wismar) ist ein deutscher Historiker.

Wolfgang Huschner studierte Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU). Von 1981 bis 1991 war er als Wissenschaftlicher Assistent tätig. 1986 promovierte er mit der Arbeit Studien zur Reichsstruktur unter Konrad II. (1024–1039). Von 1992 bis 1998 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HU tätig. 2000 erfolgte die Habilitation mit der Arbeit Transalpine Kommunikation im Mittelalter. In den Jahren 2000 bis 2001 war er als Gastdozent am Deutschen Historischen Institut in Rom tätig. Seit 2004 lehrt er als Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Leipzig. Huschner ist Mitglied der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt.[1]

Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Wechselwirkungen zwischen griechischer und lateinischer Kultur in Italien während des Früh- und Hochmittelalters, die Diplomatik der früh- und hochmittelalterlichen Herrscherurkunden für Empfänger in Italien, die Geschichte Mecklenburgs im Spätmittelalter und die Geschichte der Hanse im südlichen Ostseeraum.

Schriften

Monografien
  • Transalpine Kommunikation im Mittelalter. Diplomatische, kulturelle und politische Wechselwirkungen zwischen Italien und dem nordalpinen Reich (9. - 11. Jahrhundert). Hannover 2003, ISBN 3-7752-5752-7.
  • zusammen mit Eckhard Müller-Mertens: Reichsintegration im Spiegel der Herrschaftspraxis Kaiser Konrads II. Weimar 1992, ISBN 3-7400-0809-1.
  • Königliche Herrschaftspraxis im ottonisch-frühsalischen Reich (919-1056), Hagen, FernUniversität - Gesamthochschule 1993
Aufsätze (Auswahl)
  • Über die politische Bedeutung der Kanzler für Italien in spätottonisch-frühsalischer Zeit (1002-1056), in: Archiv für Diplomatik 41 (1995) 31-47
  • Die Vormundschaftsregierung für Albrecht II. und Johann von Mecklenburg (1329-1336): Ein Beitrag zur 1000-Jahr-Feier Mecklenburgs, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 12 (1995) 1061-1083
  • Adalbert, Erzbischof von Hamburg-Bremen (1043-1072), in: Deutsche Fürsten des Mittelalters, Hg. Eberhard Holtz und Wolfgang Huschner, Leipzig, Edition Leipzig 1995, 120-139
  • Albrecht II., Fürst und Herzog von Mecklenburg (1329-1379), in: Deutsche Fürsten des Mittelalters, Hg. Eberhard Holtz und Wolfgang Huschner, Leipzig, Edition Leipzig 1995, 326-345
  • Kirchenfest und Herrschaftspraxis: Die Regierungszeiten der ersten beiden Kaiser aus liudolfingischem Hause (936-983), Teil I: Otto I. (936-973), Teil II: Otto II. (973-983), in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 1, 2 (1993) 24-55, 117-134
Herausgeberschaften

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitglieder Historische Kommission für Sachsen-Anhalt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Huschner — Wolfgang Huschner (* 6. August 1954 in Wismar) ist ein deutscher Historiker. Wolfgang Huschner studierte Geschichtswissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin (HU). Von 1981 bis 1991 war er als Wissenschaftlicher Assistent tätig. 1986… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hus — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Diplomatikern — Liste von wichtigen internationalen Forschern, die sich mit der Herkunft und Echtheit von Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit beschäftigen (Diplomatiker). Inhaltsverzeichnis 1 A 2 B 3 C 4 D 5 E …   Deutsch Wikipedia

  • Barnim I. — Barnim I. (* um 1210; † 13. November 1278 in Altdamm), genannt der Städtegründer, war von 1226 bis 1278 ein Herzog von Pommern aus dem Herrscherhaus der Greifen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehen und Nachkommen 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Bogislaw X. — Bogislaw X. Bogislaw X., der Große, (* 3. Juni 1454 in Rügenwalde; † 5. Oktober 1523 in Stettin) herrschte von 1474 bis 1523 als Herzog von Pommern und gehörte dem ursprünglich pomoranischen Geschlecht der Greifen an. Sein Vater war Herzog Erich… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard der Greiner — Eberhard II., genannt „der Greiner“ (* nach 1315; † 15. März 1392 in Stuttgart) war Graf von Württemberg von 1344 bis 1392. Eberhard ist der Sohn von Graf Ulrich III. und Sophie von Pfirt. Er heiratete am 17. September 1342 die Gräfin Elisabeth… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich der Siegreiche — Friedrich I. der Siegreiche (* 1. August 1425 in Heidelberg; † 12. Dezember 1476 ebenda) war Kurfürst von der Pfalz (1451–1476). Kurfürst Friedrich I. von der Pfalz (Gemälde von Albrecht Altdorfer) …   Deutsch Wikipedia

  • Gisela von Limburg — Gisela auf einem Tafelbild aus dem 15. Jahrhundert Gisela von Schwaben, auch Gisela von Limburg, (* 11. November 989, lt. Grabplatte 999 (was durch Haaranalysen wahrscheinlicher ist); † 15. Februar 1043 in Goslar) war seit dem 21. September 1024… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor V. (Papst) — Sarkophag Gregors V. Gregor V. (* 972; † 18. Februar 999 in Rom), eigentlich Brun(o) von Kärnten, war Papst von 996 bis 999. Er stammte aus dem Geschlecht der Salier und wurde auf Betreiben von Otto III. als erster Deutscher zum Papst erhoben …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich II. Jasomirgott — Denkmal an der Außenseite des Schottenstiftes …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”