Württembergische Bibelgesellschaft

Württembergische Bibelgesellschaft

Die Württembergische Bibelgesellschaft (WBG), ehemals Württembergische Bibelanstalt, ist eine Bibelgesellschaft in Württemberg mit Sitz in Stuttgart-Möhringen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Briefmarke der Deutschen Bundespost (1962): 150 Jahre Württembergische Bibelanstalt

Die Württembergische Bibelgesellschaft (WBG) geht auf die am 11. September 1812 von Dr. Carl Friedrich Adolph Steinkopf (1773–1859) und anderen gegründete Privilegierte Württembergische Bibelanstalt zurück. Sie ist die älteste noch heute existierende Bibelgesellschaft Deutschlands und Teil der Deutschen Bibelgesellschaft.

Ursprüngliche Ziele der Gesellschaft waren vor allem die Verbreitung der Heiligen Schrift und Hebung des Bibelverständnisses in der württembergischen Bevölkerung.

Die Württembergische Bibelanstalt in Stuttgart, als älteste und größte deutsche Bibelanstalt, und die kleinere Cansteinsche Bibelanstalt in Westfalen, die bislang die Aufgaben eines Bibelverlags für Deutschland wahrnahmen, werden 1975 in der Deutschen Bibelstiftung zusammengeschlossen. Damit wird ein Weg eingeschlagen, der 1981 zur Gründung der Deutschen Bibelgesellschaft führt, in dem die Deutsche Bibelstiftung mit dem Evangelischen Bibelwerk fusioniert.

Sitz der neuen Deutschen Bibelgesellschaft wird das Bibelhaus der Privilegierte Württembergische Bibelanstalt in der Balinger Straße 31, in 70567 Stuttgart-Möhringen. Letztere wird jetzt unter dem Namen Württembergische Bibelgesellschaft nur noch als lokale Abteilung weitergeführt. Nach und nach schließen sich die meisten anderen deutschen Bibelgesellschaften dem Gemeinschaftsprojekt an, zuletzt 1991 die der ehem. DDR.

Ein ökumenisch zusammengesetzter Beirat ist heute beschließendes und bestimmendes Organ der Württembergischen Bibelgesellschaft.

Im Jahr 2012 feiert die Deutsche Bibelgesellschaft das 200. Jubiläum dank der Tochter Württembergische Bibelgesellschaft.

Werke

Bekannt wurde sie vor allem durch die Herausgabe der Stuttgarter Jubiläumsbibel, die im September 1912 erschien und zum 100jährigen Jubiläum der Gründung der Privilegierten Bibelanstalt aufgelegt wurde. Teilweise waren es Prachtausgaben mit Studienanhang und teilweise sogar mit Konkordanz. 1937 folgte dann eine handliche Taschenausgabe, ebenfalls mit Konkordanz, aber verkürztem Studienteil. Dieser Arbeit lag der Text der Luther-Bibel, Revision von 1912 zugrunde. Dieses Studienwerk wurde von Pfarrer a.D. D. Paul Langbein bearbeitet.

Von 1918 bis 1952 gab sie die erste Revision der sogenannten Miniaturbibel des Schweizer Predigers Franz Eugen Schlachter heraus, der 1911 verstorben war. Die Schweizer Pfarrer Linder und Kappeler hatten diese Bibelübersetzung der Heiligungsbewegung nach dem Tode Schlachters revidiert. 1951 erfolgte allerdings eine Neubearbeitung der Schlachter-Bibel durch die Genfer Bibelgesellschaft, was zur Einstellung der Herausgabe der Linder-Kappeler-Ausgabe führte.

Ab 1939 gab sie auch die bekannte Bibelausgabe von dem bekannten Philologen Dr. Hermann Menge heraus. Später folgten der Vertrieb z.B. der 1931 revidierten Zürcher Bibel und letztlich die Mitherausgabe der sogenannten ökumenischen Einheitsübersetzung usw.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Württembergische Bibelanstalt — Die Württembergische Bibelgesellschaft (WBG), ehemals Württembergische Bibelanstalt, ist eine Bibelgesellschaft in Württemberg mit Sitz in Stuttgart Möhringen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Bibelgesellschaft — Eine Bibelgesellschaft ist eine gemeinnützige überkonfessionelle Organisation, Stiftung mit dem Zweck der massenhaften Herstellung der Bibel oder biblischer Schriften zur kostenlosen oder kostengünstigen Verbreitung. Viele Bibelgesellschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Bibelgesellschaft — Die Deutsche Bibelgesellschaft (DBG) ist eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts, die verlegerisch und bibelmissionarisch arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Verlagsprogramm 3 Bibelmission 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Genfer Bibelgesellschaft — Die Genfer Bibelgesellschaft ist eine staatlich anerkannte, gemeinnützige, missionarische Stiftung. Die Genfer Bibelgesellschaft wurde 1917 gegründet. Ihre Hauptaufgabe ist wie bei allen Bibelgesellschaften auf der Welt die kostengünstige… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibelanstalt — Die Artikel Bibelwerk und Bibelgesellschaft überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein… …   Deutsch Wikipedia

  • Wbg — Die Abkürzung WBG steht für: Fliegerhorst Schleswig als IATA Code Walburgisgymnasium Menden Wärmebildgerät Wissenschaftliche Buchgesellschaft in Darmstadt Willy Brandt Gesamtschule Wohnungsbaugenossenschaft Württembergische Bibelgesellschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Steinkopf [2] — Steinkopf, 1) Johann Friedrich, geb. 1734, war Professor u. Hofmaler in Stuttgart, Thiermaler, bes. der Pferde, u. st. 1825 in Stuttgart. 2) Georg, Sohn des Vor., Hofmaler des Königs von Württemberg, malte Landschaften im großen Style. 3) Gottl.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bibelpreis — Der Bibelpreis ist eine mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung, die im Zwei Jahres Rhythmus verliehen wird. Er wurde 1992 anlässlich des Jahres der Bibel erstmalig vergeben. Mit dem Preis zeichnen die Evangelische Landeskirche in Württemberg und… …   Deutsch Wikipedia

  • WBG — Die Abkürzung WBG steht für: Fliegerhorst Schleswig als IATA Code Walburgisgymnasium Menden deutsches Warenbezeichnungsgesetz Wärmebildgerät = Wärmebildkamera Wissenschaftliche Buchgesellschaft in Darmstadt Willy Brandt Gesamtschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Miniatur-Bibel — Die Schlachter Bibel, in der Urfassung von 1905 als Miniaturbibel bezeichnet, ist eine Bibelübersetzung in die deutsche Sprache. Sie wurde von dem Schweizer Prediger Franz Eugen Schlachter (1859–1911) übersetzt. Schlachter stand der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”