Zeitschrift für Rechtspolitik

Zeitschrift für Rechtspolitik

Die Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) ist eine seit 1968 erscheinende Fachzeitschrift, die sich in erster Linie an Juristen wendet.

Die ZRP erscheint im C. H. Beck Verlag und liegt auch der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW) bei. Herausgeber sind derzeit Martin Kriele und Rudolf Gerhardt. Sitz der Redaktion ist in Frankfurt am Main, Verlagsort ist München.

Aufgegriffene Themen sind in der Regel parlamentarische oder aktuelle rechtspolitische Vorgänge, insbesondere werden Gesetzentwürfe diskutiert. Jedes ZRP-Heft bringt ein Rechtsgespräch sowie eine Rubrik „Pro und Contra“ zu einer aktuellen Frage.

Die Autorenschaft rekrutiert sich allgemein aus der Justizpraxis. Daneben treten aber immer wieder auch Politiker als Autoren auf.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft — Die Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (abgekürzt: ZStW) ist eine juristische Fachzeitschrift, in der Aufsätze zu Strafrechtsdogmatik, Strafprozessrecht, Kriminalpolitik, Kriminologie, Strafrechtsgeschichte und Rechtsphilosophie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abkürzungen für Fachzeitschriften — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält Links auf Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. In der Wikipedia sollten nach Möglichkeit diese nur im Fachgebiet bekannten Abkürzungen nicht verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Strafverfolgungshindernis für DDR-Spione — verkündet 15. Mai 1995 Fundstelle: BVerfGE …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält gebräuchliche Abkürzungen oder Siglen für Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. Solche Abkürzungen sind Wissenschaftlern der jeweiligen Fachgebiete… …   Deutsch Wikipedia

  • Strafverfolgungshindernis für DDR-Agenten — Strafverfolgungshindernis für DDR Spione verkündet 15. Mai 1995 Fundstelle: BVerfGE 92, 277 …   Deutsch Wikipedia

  • Beauftragter der Bundesregierung für die Nachrichtendienste — Bundeskanzleramt Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1949 Hauptsitz in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Beauftragter für die Nachrichtendienste des Bundes — Bundeskanzleramt Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1949 Hauptsitz in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Kommando Spezialkräfte — (KSK) Verbandsabzeichen Aufstellung 20. September 1996 …   Deutsch Wikipedia

  • AOAT — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält Links auf Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. In der Wikipedia sollten nach Möglichkeit diese nur im Fachgebiet bekannten Abkürzungen nicht verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Personenstandsfälschung — Eine Personenstandsfälschung ist die Herbeiführung eines Irrtums durch Täuschung über die familienrechtlichen Verhältnisse eines Menschen zu anderen und/oder seinen Namen als Grundlage von Rechten und Rechtsverhältnissen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”