Constance zu Salm-Reifferscheidt-Dyck

Constance zu Salm-Reifferscheidt-Dyck

Constance Marie zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (* als Constance de Théis am 7. September 1767 in Nantes; † 13. April 1845 in Paris) war eine französische Dichterin und Schriftstellerin. Während ihrer ersten Ehe (1789-1802) hieß sie Constance de Pipelet, in ihrer zweiten Ehe ab 1803 Gräfin, ab 1813 Fürstin zu Salm-Reifferscheidt-Dyck.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Grabstein von Constance von Salm-Reifferscheidt-Dyck

Als Tochter einer gutbürgerlichen Familie aus der Picardie erhielt Constance eine ausgezeichnete Erziehung. Schon im Alter von 18 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes romantisches Gedicht Bouton des Roses im Almanach des Muses, dem Vorbild des deutschen Musen-Almanachs.[1] Im Jahre 1798 heiratete sie den wohlhabenden Chirurgen Pipelet de Leury aus Nancy und zog mit ihm nach Paris. Nach ihrer Hochzeit besuchte sie als erste Frau in Frankreich ein Lyzeum. 1794 schrieb sie das Libretto zu der erfolgreichen Oper Sapho von Martini. Überzeugt von den Idee der französischen Revolution engagierte sie sich für Gleichheit, auch was die Rechte der Frauen anbelangte. In dieser Zeit veröffentlichte sie 1797 den Épître aux femmes (Brief an Frauen) und 1801 die Épîtres à Sophie (Briefe an Sophie). Im Jahre 1802 wurde ihre Ehe mit Pipelet de Leury geschieden und im darauf folgenden Jahr heiratete Constance den ebenfalls geschiedenen 6 Jahre jüngeren Grafen Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, der im Jahre 1816 von Friedrich Wilhelm III. von Preußen in den Fürstenstand erhoben wurde. Nach ihrer Eheschließung hielt sie sich große Teile des Jahres auf Schloss Dyck auf. Auch hier führte sie ein offenes Haus. Dyck, das damals im gerade eingerichteten Rurdepartement lag, wurde von den französischen Honoratioren gerne besucht. Der damalige Präfekt des Departements berichtet über seinen Besuch: "Die Gräfin Constance unterhielt uns mit Feuer und in charmanten Versen über die Unbequemlichkeiten des Landlebens [...] Der einzige Kummer, den man in Dyck erfährt, ist, die dortigen Herrschaften zu verlassen." [2] Auch Napoleon soll sie dort besucht haben.[3] Die Winter verbrachte Constance zu Salm-Reifferscheidt-Dyck jedoch zumeist in Paris. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit führte sie einen Literarischen Salon, über den u.a. Stendhal in seiner Autobiographie berichtet.[4] Marie-Joseph Chénier gab ihr den Beinamen die Muse der Vernunft. Hier empfing sie unter anderem Alexandre Dumas, Alexander von Humboldt und Girodet. In der Folge veröffentlichte sie u.a. mehrere Gedichtbände (1811, 1814), den Roman Vingt-quatre heures de la vie d'une femme sensible (1824) und die philosophischen Betrachtungen Pensees (1829), die zuerst in Aachen erschienen und 1838 ins Deutsche übersetzt wurde. Während ihr Werk in Frankreich beständig diskutiert und neu aufgelegt wurde, erinnert man sich in Deutschland erst in neuester Zeit wieder an die deutsch-französische Vorkämpferin für Frauen- und Menschenrechte. Ihr Roman 24 Stunden im Leben einer empfindsamen Frau hat den Weg in deutschen Feuilletons gefunden.[5] [6] Constance zu Salm-Reifferscheidt-Dyck starb am 13. April 1845 und wurde auf dem Friedhof Pere Lachaise in Paris beigesetzt.

Werke

In französischer Sprache

  • Sapho, Opernlibretto, Musik von Jean Paul Egide Martini, Paris, Théâtre Louvois, 14 Dezember 1794.
  • Épître aux femmes, 1797.
  • Rapport sur les fleurs artificielles de la citoyennes Roux-Montagnac, 1798.
  • Camille, ou Amitié et imprudence, Versdrama in 5 Akten, Théâtre Français, Paris 1800.
  • Rapport sur un ouvrage du Citoyen Théremin, intitulé : De la condition des femmes dans une république, 1800.
  • Épître à un jeune auteur sur l'indépendance et les devoirs de l'homme de lettres, 1806.
  • Précis de la vie de Sapho, 1810.
  • Poésies, 1811.
  • Poésies, 1814.
  • Vingt-quatre heures de la vie d'une femme sensible. Roman, 1824. Neuauflage: Editions Phébus 2007. ISBN 2752902484.
  • Poésies, 1825, 2 Bde.
  • Fragment d'un ouvrage sur l'Allemagne, 1826.
  • Pensées, Aix-la-Chapelle, 1829. Neuauflage 1846.
  • Mes Soixante ans, Paris, Didot, 1833.
  • Œuvres, Paris, Didot, 1835.
  • Œuvres complètes, Paris, 1842, 4 Bde.

Ins Deutsche übersetzt

  • Gedanken der Fürstin Constantia von Salm. Aus dem Französischen. Düsseldorf, Schreiber 1838.
  • 24 Stunden im Leben einer empfindsamen Frau. Aus dem Französischen übersetzt von Claudia Steinitz. Nachwort von Karl-Heinz Ott. Hoffmann und Campe-Verlag, Hamburg 2008. ISBN 978-3-455-40093-9.

Quellen

  1. Veröffentlicht 1785 im Almanach des Grâces.
  2. Jean Charles François de Ladoucette. Reise im Jahre 1813 und 1814 durch das Land zwischen Maas und Rhein. S. 159.
  3. Artikel in der Online-Ausgabe der NGZ vom 12. September 2001
  4. La Vie de Henri Brulard, 1890
  5. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/800367/
  6. http://www.ngz-online.de/rhein-kreis_neuss/nachrichten/Eine-Fuerstin-macht-Furore_aid_551098.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph de Salm-Reifferscheidt-Dyck — Príncipe Joseph de Salm Reifferscheidt Dyck Nacimiento 4 de septiembre 1773 Castillo de Dyck, Neuss Fallecimiento 21 de marzo 1861 …   Wikipedia Español

  • Joseph de Salm-Reifferscheidt-Dyck — Joseph Maria Franz Anton Hubert Ignaz de Salm Reifferscheidt Dyck, comte puis prince (1816) de Salm Dyck, est un botaniste et un artiste allemand, né le 4 septembre 1773 au château de Dyck bei Neuss près de Neuss et mort le 21 mars …   Wikipédia en Français

  • Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck — Joseph zu Salm Reifferscheidt Dyck. Joseph Franz Maria Anton Hubert Ignatz Fürst und Altgraf zu Salm Reifferscheidt Dyck (* 4. September 1773 auf Schloss Dyck bei Neuss; † 21. März 1861 in Nizza) war ein deutscher Amateurbotaniker und Besitzer… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph De Salm-Reifferscheidt-Dyck — Joseph Maria Franz Anton Hubert Ignaz de Salm Reifferscheidt Dyck, comte puis prince (1816) de Salm Dyck, est un botaniste et un artiste allemand, né le 4 septembre 1773 au château de Dyck bei Neuss près de …   Wikipédia en Français

  • Joseph de salm-reifferscheidt-dyck — Joseph Maria Franz Anton Hubert Ignaz de Salm Reifferscheidt Dyck, comte puis prince (1816) de Salm Dyck, est un botaniste et un artiste allemand, né le 4 septembre 1773 au château de Dyck bei Neuss près de …   Wikipédia en Français

  • Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck — Joseph de Salm Reifferscheidt Dyck Joseph Maria Franz Anton Hubert Ignaz de Salm Reifferscheidt Dyck, comte puis prince (1816) de Salm Dyck, est un botaniste et un artiste allemand, né le 4 septembre 1773 au château de Dyck bei Neuss près de …   Wikipédia en Français

  • Constance de Salm-Dyck — Constance de Théis Constance Marie de Théis, née à Nantes le 7 septembre 1767 et morte le 13 avril 1845, par son mariage Pipelet de Leury, puis comtesse (1803) puis princesse de Salm Dyck (1816), est une poétesse et femme de lettres française.… …   Wikipédia en Français

  • Constance de Salm — Constance de Théis Constance Marie de Théis, née à Nantes le 7 septembre 1767 et morte le 13 avril 1845, par son mariage Pipelet de Leury, puis comtesse (1803) puis princesse de Salm Dyck (1816), est une poétesse et femme de lettres française.… …   Wikipédia en Français

  • Joseph Franz Maria Anton Hubert Ignatz Fürst zu Salm-Reifferscheid-Dyck — Joseph de Salm Reifferscheidt Dyck Joseph Maria Franz Anton Hubert Ignaz de Salm Reifferscheidt Dyck, comte puis prince (1816) de Salm Dyck, est un botaniste et un artiste allemand, né le 4 septembre 1773 au château de Dyck bei Neuss près de …   Wikipédia en Français

  • Joseph Maria Franz Anton Hubert Ignaz Salm-Reifferscheid-Dyck — Joseph de Salm Reifferscheidt Dyck Joseph Maria Franz Anton Hubert Ignaz de Salm Reifferscheidt Dyck, comte puis prince (1816) de Salm Dyck, est un botaniste et un artiste allemand, né le 4 septembre 1773 au château de Dyck bei Neuss près de …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”