Erich Schmidt (NSDAP)

Erich Schmidt (NSDAP)

Erich Schmidt (* 31. Juli 1900 in Schwerin; † unbekannt) war ein deutscher Nationalsozialist.

Leben

Schmidt besuchte von 1907 bis 1915 die Volksschule und absolvierte danach eine kaufmännische Ausbildung an der Handelsschule. Ab Juni 1918 nahm Schmidt noch kurzzeitig am Ersten Weltkrieg teil. Nach der Entlassung aus der Armee war Schmidt ab Februar 1919 bei der Stadtverwaltung in Schwerin im Bürodienst tätig und machte sich Ende Juni 1920 im Bereich Auktionswesen selbstständig. Von Anfang November 1920 bis Mai 1923 war Schmidt bei der Schutzpolizei in Hamburg beschäftigt. Aufgrund eines Falles von fahrlässiger Tötung wurde Schmidt aus dem Polizeidienst entlassen und angeklagt, das Verfahren wurde später jedoch eingestellt.[1]

Der NSDAP trat er im Oktober 1931 (Mitgliedsnr. 710.245) bei.[1] Für die Partei war Schmidt ab Januar 1934 in Hamburg als „Gaupressewart“ tätig und beim Parteiorgan Hamburger Tageblatt beschäftigt. Danach wurde Schmidt zunächst Pressereferent und Anfang April 1935 Leiter der Landesstelle Hamburg des Ministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP). Anfang 1939 wurde Schmidt auf Betreiben von Propagandaminister Joseph Goebbels ins RMVP nach Berlin versetzt. Dort sollte Schmidt als Hauptgeschäftsführer die Reichskulturkammer umstrukturieren.[2]

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Schmidt im Juli 1940 Nachfolger von Maximilian du Prel als Hauptabteilungsleiter des Hauptamtes „Volksaufklärung und Propaganda“ im deutsch besetzten Generalgouvernement (GG). Schmidt konnte sich auf dieser Position im GG jedoch nicht durchsetzen, da er sich in seiner Abteilung Feinde machte und Alkoholmissbrauch betrieb. Im April 1941 wurde Schmidt schließlich durch seinen Stellvertreter Wilhelm Ohlenbusch als Hauptamtsleiter abgelöst.[2] Von Mitte April 1941 bis Ende Dezember 1941 war Schmidt beim Reichskommissar für die besetzten norwegischen Gebiete im Bereich NS-Propaganda tätig. Schmidt beendete Ende April 1942 seine Tätigkeit bei der Reichskulturkammer und lebte danach wieder in Hamburg. Anfang Juni 1942 trat er der SS bei (Mitgliedsnr. 422.943 V).[1]

Literatur

  • Lars Jockheck: Propaganda im Generalgouvernement – Die NS-Besatzungspresse für Deutsche und Polen 1939–1945, Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts in Warschau, Band 15, fibre Verlag, Osnabrück 2006, ISBN 3-938400-08-0., S. 76f. (pdf)
  • Werner Präg / Wolfgang Jacobmeyer (Hrsg.): Das Diensttagebuch des deutschen Generalgouverneurs in Polen 1939–1945. Veröffentlichungen des Instituts für Zeitgeschichte, Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte Band 20, Stuttgart 1975, ISBN 3-421-01700-X.

Einzelnachweise

  1. a b c Werner Präg / Wolfgang Jacobmeyer (Hrsg.): Das Diensttagebuch des deutschen Generalgouverneurs in Polen 1939–1948, Stuttgart 1975, S. 952.
  2. a b Lars Jockheck: Propaganda im Generalgouvernement – Die NS-Besatzungspresse für Deutsche und Polen 1939–1945, Osnabrück 2006, S. 76.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erich Schmidt — ist der Name folgender Personen: Erich Schmidt (Literaturwissenschaftler) (1853–1913), deutscher Literaturwissenschaftler Erich Schmidt (Entomologe) (1890–1969), deutscher Insektenkundler, vor allem Libellenkundler (Odonatologe) Erich Schmidt… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schmidt (NSDAP) — Friedrich Schmidt Friedrich Gottlob Schmidt (* 13. August 1902 in Wiesenbach; † 6. November 1973 in Burghausen) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Schmidt (NSDAP) — Heinrich Schmidt Heinrich Schmidt (* 13. Dezember 1902 in Lehrte; † 20. Dezember 1960 in Bredenbeck) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Nach dem Besuch der Volksschule in Lehrte absolvierte Schmidt eine dreijährige k …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Schmidt (NSDAP) — Gustav Schmidt Gustav Schmidt (* 8. Oktober 1898 in Friedenthal; † 22. Oktober 1972 in Herrsching) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Schmidt besuchte die Volksschule und das Realgymnasium in Biedenkopf …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Schmidt (NSDAP) — Paul Schmidt Paul Schmidt (* 19. September 1901 in Albrechtsdorf bei Breslau; † 17. April 1977 in Heubach Lautern) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Schmidt besuchte die Volksschule in Stein im Kreis Nimpt …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Erich von Manstein — en 1938 Naissance 24 novembre 1887 …   Wikipédia en Français

  • Erich Bärenfänger — Naissance 12 janvier 1915 Menden Décès Suicide le 2 mai 1945 (à 30 ans) Berlin Mort au combat Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Erich Heintel — (* 29. März 1912 in Wien; † 25. November 2000 in Schneeberg in Niederösterreich), war ein in Wien lehrender Philosoph. Nach der Promotion (1936) und der Habilitation (1939) war er wissenschaftlich tätig, arbeitete für die heerespsychologische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”