Joan Martorell

Joan Martorell
Palacio und Pantheón de Sobrellano, Comillas (1878–1881)
Kirche Sant Francesc de Sales (1877–1885)
„Viertes schmerzenreiches Geheimnis“ des Rosari Monumental de Montserrat (1899) von Joan Martorell und Venanci Vallmitjana

Joan Martorell i Montells (* 1833 in Barcelona; † 5. Juli 1906 in Barcelona) war ein katalanischer Baumeister und Architekt.[1] Er war ein Onkel des Architekten Bernardí Martorell i Puig.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Martorell erhielt seinen Titel als Architekt im Jahr 1876 und gehört damit zum ersten Jahrgang der Escola de Arquitectura de Barcelona.[2] Seine Architektursprache ist dem späten Historismus zuzuordnen, vor allem der damals in Katalonien sehr beliebten Neugotik, mit starken Einflüssen der Ideen von Viollet-le-Duc.[1] Er gilt aber bereits als ein wichtiger Wegbereiter des Modernisme, immerhin waren die zwei wichtigsten Vertreter des Modernisme, nämlich Antoni Gaudí und Lluís Domènech i Montaner schon als Studenten Mitarbeiter in seinem Büro.

Über Martorell knüpfte Gaudí wichtige Kontakte zu späteren Auftraggebern. Wie z. B. den Marquis von Comillas. Martorell war es auch, der als Prüfarchitekt der Sagrada Família 1883 den jungen Gaudí für die Weiterführung der Arbeiten empfahl, nachdem der Architekt Francesc de Paula del Villar im Streit gegangen war.

Im Jahr 1882 veröffentlichte Martorell einen vielbeachteten Gegenentwurf für die Fassade der Kathedrale von Barcelona, der allerdings nicht ausgeführt wurde. Die Zeichnungen dazu wurden von Gaudí und Domènech ausgeführt.

Martorell war einer der Initiatoren des Cercle Artístic de Sant Lluc (‚Künstlerkreis des Hl. Lukas‘), sowie Gründer und erster President des Círculo Barcelonés de San José Obrero (‚Barceloneser Kreis des Hl. Josef des Arbeiters‘).[1]

Werke (Auswahl)

Den Großteil seiner Werke verwirklichte Martorell in Barcelona. Die wichtigsten sind:

  • Altar der Kirche des Col·legi del Sagrat Cor (die Kirche stammt von Josep Casademunt i Torrents, begonnen 1856)
  • Konvent und Kirche de les Adoratrius (1874–1875)
  • Konvent und Kirche de les Saleses (Sant Francesc de Sales) (1882–1885)
  • Restaurierung der Kirche Mare de Déu de Montsió (1882–1890)
  • Schulgebäude Sant Ignasi de Loiola (1892)
  • Kirche del Sagrat Cor de Jesús (1883-1889, mit Camil Oliveras i Jansana, Enric Sagnier i Villavecchia)
  • Apsis und Kuppel der Basilika la Mercè
  • Gebäide der Antiga Societat del Crèdit Mercantil (Bankhaus, 1896-1900)
  • Restaurierung des Kloster von Pedralbes (1897)
  • Gebäude der Societat de Crèdit Mercantil (1901, jährlicher Preis der Stadtregierung für das beste Haus 1901)
  • Denkmal des Joan Güell (1901)
  • Casa Robert, (Palau Robert) (1898–1903)
  • Kirche des Col·legi RR Dominiques de l'Anunziata (1903, das Schulgebäude stammt von Josep Torres Argullol, 1875)
  • Palast und Garten der Finca Güell (heute Palau Reial de Pedralbes), für die Gaudí wenig später Pförtnerhaus und Pferdestallungen schuf (Güell Pavillons)

Außerhalb Barcelonas:

  • Pfarrkirche Santa Maria in Portbou
  • Kirche Sant Esteve in Castellar
  • Monumentaler Rosenkranz (Rosari Monumental de Montserrat) auf dem Montserrat: viertes und fünftes freudenreiches Geheimnis, viertes schmerzenreiches und drittes glorreiches Geheimnis
  • Palacio de Sobrellano in Comillas (Santander) (1878–1890)
  • Panteón de Sobranello (1881, Kapelle direkt neben dem Palacio de Sobranello; die Einrichtung stammt von Gaudí)
  • Seminar von Comillas (1883, fertiggestellt von Lluís Domènech i Montaner)

Einzelnachweise

  1. a b c Enciclopèdia Catalana
  2. EPdLP

Weblinks

 Commons: Joan Martorell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joan Martorell — Palacio de Sobrellano, en Comillas. Joan Martorell i Montells (Barcelona, 1833 ídem, 1906) fue un arquitecto español. Titulado en 1876, desarrolló su obra dentro del estilo goticista de moda en aquella época, debido a la influencia de Viollet le… …   Wikipedia Español

  • Martorell (Begriffsklärung) — Martorell steht für: Martorell Syndrom (Medizin) : Ulcus (cruris) hypertonicum einen spanischen Ort in der Nähe von Barcelona, siehe Martorell den Nachnamen folgender Personen: Joan Martorell (Joan Martorell i Montells; 1877 1906),… …   Deutsch Wikipedia

  • Martorell Fútbol Sala — Saltar a navegación, búsqueda Fútbol Sala Martorell Nombre completo Fútbol Sala Martorell Fundación 1985 Estadio Pabellón Municipal de Martorell Martorell, España …   Wikipedia Español

  • Martorell — Bandera …   Wikipedia Español

  • Martorell — Martorell …   Wikipédia en Français

  • Joan Cererols — Naissance 9 septembre 1618 Martorell …   Wikipédia en Français

  • Joan Sales — i Vallès (Barcelona, 1912 1983) fue un escritor, poeta, traductor y editor de Cataluña, España. Su obra más conocida es la novela Incerta Glòria con la que obtuvo el Premio Joanot Martorell. Como editor fundó junto a su esposa, Núria Folch i Pi… …   Wikipedia Español

  • Joan Cererols — i Fornells (span. auch: Juan Cererols Fornells) (* wahrscheinlich 9. September 1618 in Martorell; † 27. August 1680 in Kloster Montserrat) war ein katalanischer Benediktinermönch und Komponist. Cererols erhielt ab etwa 1626 eine musikalische… …   Deutsch Wikipedia

  • Joan Cererols — (September 9, 1618 – August 27, 1680) was a Catalan musician and Benedictine monk. His musical production includes a Requiem (or Missa pro defunctis ) composed in the mid seventeenth century during the great plague which ravaged Barcelona, and a… …   Wikipedia

  • Joan Roís de Corella — (Gandía o Valencia, 1435 Valencia, 1497)[1] fue un poeta, caballero y sacerdote valenciano del siglo XV, que escribió en catalán. Su familia, procedente de Aragón, se estableció tras la conquista en Valencia, su padre se llamaba Joan Roís de… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”