Kurt Ruh

Kurt Ruh

Kurt Ruh (* 5. Mai 1914 in Neuhausen am Rheinfall; † 8. Dezember 2002 in Würzburg) war ein Schweizer germanistischer Mediävist. Er war bis zu seiner Emeritierung Professor an der Universität Würzburg. Bedeutendes Werk seiner wissenschaftlichen Arbeit ist das «Verfasserlexikon – Die deutsche Literatur des Mittelalters» kurz als «Verfasserlexikon» bezeichnet, für das er die Hauptherausgeberschaft übernahm.

Leben

Geboren wurde Kurt Ruh am 5. Mai 1914 in Neuhausen am Rheinfall. Dem Besuch des humanistischen Zweiges der Kantonsschule Schaffhausen folgte das Studium in Deutscher und Italienischer Philologie und Philosophie an den Universitäten Zürich, Berlin und Rom. Im Jahr 1939 schloss er das Studium zuerst mit der Promotion und anschließend mit dem Diplom für das höhere Lehramt ab. Gutachter seiner Dissertation über den spätmittelalterlichen Passionstraktat des Heinrich von St. Gallen war Rudolf Hotzenköcherle.

Anschließend folgte der Schweizerische Militärdienst, zunächst im Rahmen der allgemeinen Mobilmachung in Vollzeit, dann neben dem Beruf. In den Jahren von 1942 bis 1960 war er Lehrer an der gymnasialen Abteilung der evangelischen Internatsschule in Schiers, Graubünden. Durch ein Stipendium bot sich für Ruh nach dem Krieg die Möglichkeit eine Habilitation vorzubereiten. Er widmete sich weiterhin der Erforschung geistlicher Prosa auf der Basis ihrer Überlieferung. 1954 erfolgte die Habilitation an der Universität Basel mit dem Thema «Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskanermystik und -scholastik». 1958/59 wurde er durch Hugo Kuhn für eine Lehrstuhlvertretung an die Universität München geholt und bald darauf in die neu gegründete Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 1960 erhielt er den Ruf auf den Würzburger Lehrstuhl für Deutsche Philologie, Ältere Abteilung in der Nachfolge von Franz Rolf Schröder. Die Akademie ernannte ihn 1979 zum ordentlichen Mitglied.

Trotz mehrerer Rufe blieb er der Universität Würzburg treu. Hier wirkte er zwanzig Jahre lang erfolgreich als akademischer Lehrer und noch weit über seine Emeritierung hinaus als produktiver und anregender Forscher und Forschungsorganisator.

Literatur

  • Zum Gedenken an Kurt Ruh (1914–2002) De Gruyter, Berlin 2004.
  • Burghart Wachinger: Kurt Ruh, Nachruf, Auszug aus Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 2003

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruh (Begriffsklärung) — Ruh hat folgende Bedeutungen: Ruh, Ortsteil der Stadt Waldbröl, Oberbergischer Kreis, Nordrhein Westfalen Ruh (Bindlach), Ortsteil der Gemeinde Bindlach, Landkreis Bayreuth, Bayern Ruh (Thurnau), Ortsteil der Marktgemeinde Thurnau, Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckhart — Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim (bekannt als Meister Eckhart, auch Eckehart; * um 1260 in Hochheim oder in Tambach;[1] † vor dem 30. April 1328 in Avignon …   Deutsch Wikipedia

  • Artusroman — Der Artusroman ist eine literarische Gattung, die verschiedene Werke der Autoren Chrétien de Troyes, Hartmann von Aue und Ulrich von Zatzikhoven umfasst. Wolfram von Eschenbachs Parzival wird unter der Bezeichnung „arthurischer Gralroman“ ebenso… …   Deutsch Wikipedia

  • Margareta Porete — Margareta Porete, Spiegel der einfachen Seelen, Eingangsgedicht in der Handschrift Chantilly, Musée Condé, F XIV 26, fol. 6r (15./16. Jahrhundert) Margareta Porete (französisch Marguerite Porète oder Porrette; * um 1250/1260 im Hennegau; † 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Maître Eckhart — Eckhart Philosophe allemand Moyen Âge tardif Naissance 1260 (Hochheim) Décès 1327 École/tradition Scolastique et mystique rhénane Principaux intérêts Métaphysique et …   Wikipédia en Français

  • Lanzelet — Ulrich von Zatzikhoven und die ersten Verse des »Lanzelet« im Codex Palatinus Germanicus 371 aus dem Jahr 1420. Der Lanzelet ist ein um 1200 entstandener mittelhochdeutscher Artusroman Ulrichs von Zatzikhoven. Der Roman umfasst 9444… …   Deutsch Wikipedia

  • Eckhart von Hochheim — Meister Eckhart Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 bei Gotha – Hochheim, Tambach oder Wangenheim; † vor 30. April 1328 in Avignon oder Köln) war ein bedeuten …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckart — Meister Eckhart Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 bei Gotha – Hochheim, Tambach oder Wangenheim; † vor 30. April 1328 in Avignon oder Köln) war ein bedeuten …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckehardt — Meister Eckhart Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 bei Gotha – Hochheim, Tambach oder Wangenheim; † vor 30. April 1328 in Avignon oder Köln) war ein bedeuten …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Eckehart — Meister Eckhart Portal der Erfurter Predigerkirche Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (* um 1260 bei Gotha – Hochheim, Tambach oder Wangenheim; † vor 30. April 1328 in Avignon oder Köln) war ein bedeuten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”