Laura Fogli

Laura Fogli

Laura Fogli (* 5. Oktober 1959 in Comacchio) ist eine ehemalige italienische Marathonläuferin.

1981 wurde sie Fünfte beim Europacup-Marathon und Vierte beim New-York-City-Marathon. Im Jahr darauf gewann sie die Silbermedaille bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen und wurde erneut Vierte in New York City. 1983 wurde sie Vierte beim Avon-Marathon, Sechste bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Helsinki und Zweite in New York City.

Bei der Premiere des olympischen Frauenmarathons 1984 in Los Angeles belegte sie den neunten Rang. Im selben Jahr kam sie in New York City auf den dritten Platz. 1985 wurde sie Vierte beim IAAF-Weltcup-Marathon, Zweite beim Pittsburgh-Marathon, Sechste beim Europacup-Marathon und erneut Dritte in New York City. 1986 siegte sie in Pittsburgh, errang Silber bei der EM in Stuttgart und wurde zum dritten Mal in Folge Dritte in New York City.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul lief sie in ihrer persönlichen Bestzeit von 2:27:49 h auf dem sechsten Platz ein. Um zweiten Mal wurde sie in diesem Jahr Zweite in New York City. Einem weiteren dritten Platz beim New-York-City-Marathon 1989 folgte 1990 der Sieg beim Venedig-Marathon. 1991 kam sie beim im Rahmen des London-Marathons ausgetragenen IAAF-Weltcup-Marathons auf den 13. Platz. 1993 wurde sie Fünfte beim Berlin-Marathon, und 1994 gewann sie den Turin-Marathon. Bei den WM 1997 in Athen kam sie auf den 24. Platz.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laura Fogli — Informations Discipline(s) Marathon …   Wikipédia en Français

  • Laura Fogli — (born 5 October 1959 in Comacchio) is an Italian long distance runner who specialized in the marathon race.AchievementsExternal links*iaaf name|id=63988|name=Laura Fogli …   Wikipedia

  • Fogli — ist der Familienname von: Laura Fogli (* 1959), italienische Marathonläuferin Riccardo Fogli (* 1947), italienischer Sänger Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Beg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des médaillées féminines aux Championnats d'Europe d'athlétisme — Liste des médaillés féminines aux Championnats d Europe d athlétisme. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  100 m haies 400 m haies 3 000 m steeple Marche:  20 km …   Wikipédia en Français

  • Italy at the 1984 Summer Olympics — Infobox Olympics Italy games=1984 Summer competitors=289 (237 men, 52 women) sports= flagbearer=Sara Simeoni gold=14 silver=6 bronze=12 total=32 rank=5Italy competed at the 1984 Summer Olympics in Los Angeles, United States.Medalists Gold*Alberto …   Wikipedia

  • Italy at the 1988 Summer Olympics — Infobox Olympics Italy games=1988 Summer competitors=255 (213 men, 42 women) sports= flagbearer=Pietro Mennea gold=6 silver=4 bronze=4 total=14 rank=10Italy competed at the 1988 Summer Olympics in Seoul, Korea.Medalists Gold* Gelindo Bordin… …   Wikipedia

  • Rita Marchisio — (born February 13, 1950) is a former long distance runner from Italy, who won the inaugural Osaka Marathon on January 24, 1982 in an Italian record time of 2:32:55 hours. More than a year later the record was broken by Laura Fogli in the New York …   Wikipedia

  • Maria Guida — (born 23 January 1966 in Vico Equense) is an Italian long distance runner. Achievements Year Competition Venue Position Event Notes Representing  Italy 1993 World Championships …   Wikipedia

  • Ornella Ferrara — Personal information Born 17 April 1968 Medal record Women s athletics …   Wikipedia

  • Pittsburgh Marathon — The Dick s Sporting Goods Pittsburgh Marathon Logo Date First Sunday in May Location Pittsburgh, PA …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”