New-York-City-Marathon

New-York-City-Marathon
Läufer kurz nach dem Start auf der Verrazano-Narrows-Brücke beim New-York-City-Marathon 2005
Läufer im Central Park beim New-York-City-Marathon 2005

Der New-York-City-Marathon (umgangssprachlich auch New-York-Marathon; mit vollem Namen ING New York City Marathon nach dem Hauptsponsor ING Groep) ist ein Marathon, der am ersten Sonntag im November in New York City stattfindet.

Er zählt neben dem Boston-Marathon und dem Chicago-Marathon zu den wichtigsten und größten Laufveranstaltungen in den USA und hat sich 2006 mit diesen beiden Veranstaltungen sowie dem London-Marathon und dem Berlin-Marathon zu den World Marathon Majors zusammengeschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Strecke

Der New-York-Marathon ist kein Rundkurs, sondern geht von Fort Wadsworth auf Staten Island über Brooklyn, Queens und die Bronx nach Manhattan. Auf Grund der großen Teilnehmerzahl erfolg der Start in drei Wellen mit je einer halben Stunde Abstand. In jeder Welle gibt es drei Startspuren, die erst bei Meile 8 endgültig vereinigt werden. Gleich zu Beginn muss man den höchsten Punkt der Strecke, die Verrazano-Narrows-Brücke mit einer Spannweite von 3 km, erlaufen. Danach geht es durch Brooklyn, wo man zwischen Meile 4 und Meile 8 auf der 4th Avenue fast nur geradeaus läuft. Über die Pulaski Bridge, auf deren Auffahrrampe sich der Halbmarathonpunkt befindet, geht es nach Queens. Von diesem Stadtteil gelangt man auf die Queensboro Bridge, die nach Manhattan und auf die First Avenue führt. Dort geht es 3,5 Meilen Richtung Norden und über die Willis Avenue Bridge in die Bronx. Am Stadion der New York Yankees vorbei geht es über die Madison Avenue Bridge wieder zurück nach Manhattan durch den Stadtteil Harlem auf die Fifth Avenue. Nun läuft man an der Museumsmeile New Yorks entlang zum Central Park, an dessen Ostseite vorbei nach Central Park South, wo besonders viele Zuschauer für Stimmung sorgen. Danach geht es am Columbus Circle zurück in den Central Park, dem Ziel an der Tavern on the Green entgegen. 12.000 Helfer sind dabei im Einsatz, um die mehr als 38.000 Läufer zu betreuen.

Insgesamt sind fünf Brücken auf der Strecke zu überqueren. Es ist ein anspruchsvoller Marathon, der im Vergleich zu den großen Marathons in Deutschland wie Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln im Elitefeld rund zwei Minuten und von Freizeitläufern ca. 5 bis 10 Minuten langsamer gelaufen wird.

Geschichte

Beim ersten Marathonlauf am 13. September 1970 nahmen 127 Teilnehmer [1] teil, von denen lediglich 55 das Ziel erreichten.[2] Bis 1975 fand der Marathon im Central Park statt, wo vier Runden absolviert wurden. 1976 wurde die jetzige Strecke durch alle New Yorker Stadtbezirke eingeführt, was einen Anstieg der Teilnehmerzahlen von 534 auf über 2000 mit sich brachte. Drei Jahre später waren es schon über 14.000, und 1994 wurde dann erstmals die Marke von 30.000 Teilnehmern überschritten.[3] Im gleichen Ausmaß stieg auch die Zuschauerresonanz, auch wenn die vom Veranstalter genannte Zahl von zwei Millionen Schaulustigen weit übertrieben ist.

Dem 1994 verstorbenen Organisator Fred Lebow wurde im Central Park an der Tavern on the Green ein Denkmal gesetzt.

Die erfolgreichsten Teilnehmer aus Deutschland waren Uta Pippig, die 1993 siegen konnte, und Herbert Steffny als Dritter 1984, aus der Schweiz die Siegerin von 1997, Franziska Rochat-Moser, sowie der Siebte von 2005, Viktor Röthlin.

Viele Prominente haben den New-York-City-Marathon bislang für einen Auftritt genutzt. 1999 nahmen der damalige deutsche Außenminister Joschka Fischer sowie der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider teil. Lance Armstrong lief hier nach dem Rücktritt vom Radsport 2006 seinen ersten Marathon und blieb knapp unter drei Stunden.

2007 fand am Vorabend des New-York-City-Marathons das Ausscheidungsrennen des US-Leichtathletikverbandes für die Olympischen Spiele 2008 im Central Park statt. Die Fahrkarten nach Peking sicherten sich auf dem welligen Kurs Ryan Hall, Dathan Ritzenhein und Brian Sell. Überschattet wurde das Rennen durch den Herztod des Mitfavoriten Ryan Shay, der bei km 9 zusammenbrach. 2011 erreichten in New York 46.795 Läufer das Ziel (29.867 Männer und 16.928 Frauen) – und damit 1.692 mehr als im Vorjahr.[4]

Statistik

Paula Radcliffe 2007 auf dem Weg zum Sieg

Streckenrekorde

Siegerliste

Quellen: ARRS[5] und Microsoft Encarta;[6] siehe zu den einzelnen Siegern auch die Auflistung von Runner’s World[7]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
06. Nov. 2011 Geoffrey Kiprono Mutai (KEN) 2:05:05 Firehiwot Dado (ETH) 2:23:15
07. Nov. 2010 Gebregziabher Gebremariam (ETH) 2:08:14 Edna Ngeringwony Kiplagat (KEN) 2:28:20
01. Nov. 2009 Mebrahtom Keflezighi (USA) 2:09:15 Derartu Tulu (ETH) 2:28:52
02. Nov. 2008 Marílson dos Santos -2- 2:08:43 Paula Radcliffe -3- 2:23:56
04. Nov. 2007 Martin Lel -2- 2:09:04 Paula Radcliffe -2- 2:23:09
05. Nov. 2006 Marílson dos Santos (BRA) 2:09:58 Jeļena Prokopčuka -2- 2:25:05
06. Nov. 2005 Paul Tergat (KEN) 2:09:30 Jeļena Prokopčuka (LAT) 2:24:41
07. Nov. 2004 Hendrick Ramaala (RSA) 2:09:28 Paula Radcliffe (GBR) 2:23:10
02. Nov. 2003 Martin Lel (KEN) 2:10:30 Margaret Okayo -2- 2:22:31
03. Nov. 2002 Rodgers Rop (KEN) 2:08:07 Joyce Chepchumba (KEN) 2:25:56
04. Nov. 2001 Tesfaye Jifar (ETH) 2:07:43 Margaret Okayo (KEN) 2:24:21
05. Nov. 2000 Abdelkader El Mouaziz (MAR) 2:10:09 Ljudmila Petrowa (RUS) 2:25:45
07. Nov. 1999 Joseph Chebet (KEN) 2:09:14 Adriana Fernández (MEX) 2:25:06
01. Nov. 1998 John Kagwe -2- 2:08:45 Franca Fiacconi (ITA) 2:25:17
02. Nov. 1997 John Kagwe (KEN) 2:08:12 Franziska Rochat-Moser (SUI) 2:28:43
03. Nov. 1996 Giacomo Leone (ITA) 2:09:54 Anuța Cătună (ROU) 2:28:18
12. Nov. 1995 Germán Silva -2- 2:11:00 Tegla Loroupe -2- 2:28:06
06. Nov. 1994 Germán Silva (MEX) 2:11:21 Tegla Loroupe (KEN) 2:27:37
14. Nov. 1993 Andrés Espinosa (MEX) 2:10:04 Uta Pippig (GER) 2:26:24
01. Nov. 1992 Willie Mtolo (RSA) 2:09:29 Lisa Martin-Ondieki (AUS) 2:24:40
03. Nov. 1991 Salvador García (MEX) 2:09:28 Liz McColgan (GBR) 2:27:32
04. Nov. 1990 Douglas Wakiihuri (KEN) 2:12:39 Wanda Panfil (POL) 2:30:45
05. Nov. 1989 Juma Ikangaa (TAN) 2:08:01 Ingrid Kristiansen (NOR) 2:25:30
06. Nov. 1988 Steve Jones (GBR) 2:08:20 Grete Waitz -9- 2:28:07
01. Nov. 1987 Ibrahim Hussein (KEN) 2:11:01 Priscilla Welch (GBR) 2:30:17
02. Nov. 1986 Gianni Poli (ITA) 2:11:06 Grete Waitz -8- 2:28:06
27. Okt. 1985 Orlando Pizzolato -2- 2:11:34 Grete Waitz -7- 2:28:34
28. Okt. 1984 Orlando Pizzolato (ITA) 2:14:53 Grete Waitz -6- 2:29:30
23. Okt. 1983 Rod Dixon (NZL) 2:08:59 Grete Waitz -5- 2:27:00
24. Okt. 1982 Alberto Salazar -3- 2:09:29 Grete Waitz -4- 2:27:14
25. Okt. 1981 Alberto Salazar -2- 2:08:13 Allison Roe (NZL) 2:25:29
26. Okt. 1980 Alberto Salazar (USA) 2:09:41 Grete Waitz -3- 2:25:42
21. Okt. 1979 Bill Rodgers -4- 2:11:42 Grete Waitz -2- 2:27:33
22. Okt. 1978 Bill Rodgers -3- 2:12:12 Grete Waitz (NOR) 2:32:30
23. Okt. 1977 Bill Rodgers -2- 2:11:29 Miki Gorman -2- 2:43:10
24. Okt. 1976 Bill Rodgers (USA) 2:10:10 Miki Gorman (USA) 2:39:11
28. Sep. 1975 Tom Fleming -2- 2:19:27 Kim Merritt (USA) 2:46:15
29. Sep. 1974 Norbert Sander (USA) 2:26:31 Kathrine Switzer (USA) 3:07:29
30. Sep. 1973 Tom Fleming (USA) 2:21:55 Nina Kuscsik -2- 2:57:08
01. Okt. 1972 Sheldon Karlin (USA) 2:27:53 Nina Kuscsik (USA) 3:08:42
19. Sep. 1971 Norm Higgins (USA) 2:22:55 Beth Bonner (USA) 2:55:22
13. Sep. 1970 Gary Muhrcke (USA) 2:31:39 ---

Anm.: Bei einer Nachmessung stellte sich die Strecke des Jahres 1981 als 151 Meter zu kurz heraus (42.044 Meter). Vermutlich waren die auf gleicher Strecke ausgetragenen Läufe der Jahre 1976 bis 1980 ebenfalls zu kurz.

Literatur

  • Harald Krämer, Klaus Zobel & Werner Irro (Hrsg.): Marathon. Ein Laufbuch in 42,195 Kapiteln. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2004, ISBN 3-89533-464-2, S. 209 ff.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistik von 1970 auf der NYRRC-Website
  2. Siegerliste von 1970 auf der NYRRC-Website
  3. Statistik von 1994 auf der NYRRC-Website
  4. Ergebnisseite (mit Archiv) auf der Website des NYC-Marathons
  5. arrs.net: Siegerliste
  6. New York City Marathon Winners
  7. Runner’s World: Where have all the Winner’s Gone? 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • New York City Marathon — The ING New York City Marathon Logo Date First Sunday in November[1] Location …   Wikipedia

  • New York City Marathon — Der New York City Marathon (umgangssprachlich auch New York Marathon; mit vollem Namen ING New York City Marathon nach dem Hauptsponsor ING Groep) ist ein Marathon, der am ersten Sonntag im November in New York City stattfindet. Er zählt neben… …   Deutsch Wikipedia

  • List of winners of the New York City Marathon — This is a list of the winners of the New York City Marathon. The marathon is a 42,195 meter (26.2 mile) race run thrugh all five boroughs of New York, and ranks as the largest marathon in the world, with 37,850 finishers in 2006. Since its… …   Wikipedia

  • The New York City Marathon — Niujorko maratonas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Tarptautinės tradicinės maratono varžybos, rengiamos kasmet Niujorke (JAV) nuo 1970 m. Pirmasis Niujorko maratonas įvyko 1896 m. rugsėjo 20 d. (nuotolis 25 mylios). Jis… …   Sporto terminų žodynas

  • New York City Half Marathon — Runners going through Times Square in the inaugural NYC Half Marathon in 2006. Date March Location …   Wikipedia

  • NEW YORK CITY — NEW YORK CITY, foremost city of the Western Hemisphere and largest urban Jewish community in history; pop. 7,771,730 (1970), est. Jewish pop. 1,836,000 (1968); metropolitan area 11,448,480 (1970), metropolitan area Jewish (1968), 2,381,000… …   Encyclopedia of Judaism

  • New York City — Spitzname: The Big Apple …   Deutsch Wikipedia

  • New-York-City-Halbmarathon — Läufer beim NYC Halbmarathon 2008 vor dem Park Central Hotel in der Seventh Avenue Der New York City Halbmarathon (abgekürzt NYC Halbmarathon) ist ein Halbmarathon, der seit 2006 in New York City stattfindet. Er wird wie der New York City… …   Deutsch Wikipedia

  • New-York City — New York Pour les articles homonymes, voir New York (homonymie). Ville de New York …   Wikipédia en Français

  • New York City — New York Pour les articles homonymes, voir New York (homonymie). Ville de New York …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”