Marwa Hussein

Marwa Hussein
Medaillenspiegel
Hammerwerferin
AgyptenÄgypten Ägypten
Afrikameisterschaft
Gold 2002 Tunis 61,64 m
Gold 2004 Brazzaville 66,14 m
Gold 2006 Mauritius 62,16 m
Gold 2008 Addis Abeba 62,26 m
Silber 1998 Dakar 47,55 m
Silber 2000 Algier 57,15 m
Panafrikanische Spiele
Gold 2003 Abuja 64,28 m
Gold 2007 Algier 65,70 m
Bronze 1999 Johannesburg 55,25 m
Panarabische Spiele
Gold 1999 Irbid 58,97 m
Gold 2004 Algier 62,78 m

Marwa Ahmed Hussein Arafat (arabisch ‏مروة أحمد حسين عرفات‎) (* 19. Juni 1978) ist eine ägyptische Hammerwerferin und Olympiateilnehmerin. Die nur 1,68 Meter große Athletin mit einem Wettkampfgewicht von 110 Kilogramm ist vor allem bei den großen multinationalen Veranstaltungen in Afrika erfolgreich, wurde beispielsweise viermal in Folge Afrikameisterin und hält seit 2005 den afrikanischen Rekord in ihrer Disziplin. Für ihr Heimatland nahm sie im Jahre 2004 an den Olympischen Sommerspielen in Athen teil, kam jedoch nicht über die Qualifikationsrunde hinaus. Auch bereits ein Jahr zuvor bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris erreichte sie nicht das Finale.

Persönliche Bestleistungen

Weite Ort Datum Anmerkung
68,48 m Kairo 18. Februar 2005 Afrikarekord

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marwa Hussein — Marwa Ahmed Hussein Arafat (born 19 June 1978) is an Egyptian hammer thrower. Her personal best throw is 68.48 metres, achieved in February 2005 in Cairo. This is the current African record.[1] She failed an out of competition doping test in… …   Wikipedia

  • Marwa — ist ein arabischer Name. Bekannte Namensträger sind: als weiblicher Vorname: Marwa (Sängerin), libanesische Sängerin Marwa El Sherbini, ägyptische Handballspielerin, Pharmazeutin und Opfer von Rassismus Marwa Hussein, ägyptische Hammerwerferin… …   Deutsch Wikipedia

  • Marwa — may refer to: Marwa, raga of Hindustani Classical Music Marwa, Lebanese singer Marwa Hussein, Egyptian hammer throw athlete Marwa El Sherbini, Egyptian woman murdered in a courtroom in Dresden, Germany Al Safa and Al Marwah, hills in Saudi Arabia …   Wikipedia

  • Hussein — (arabisch ‏حسين‎ Husain, DMG Ḥusayn, türkisch: Hüseyin; persisch: Hossein; im Maghreb oft: Hissein/Hissene) ist ein sehr verbreiteter Name arabischen Ursprungs. Er bedeutet ursprünglich kleiner Hassan und bezieht sich auf den jüngeren… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des médaillées féminines aux Championnats d'Afrique d'athlétisme — Liste des médaillées féminines des Championnats d Afrique d athlétisme, compétition d athlétisme en plein air organisée par la Confédération africaine d athlétisme depuis 1979 et se déroulant tous les 2 ans depuis 1996. Courses:  100 m… …   Wikipédia en Français

  • Leichtathletik-Continental-Cup 2010 — Der 1. Leichtathletik Continental Cup (offizielle Bezeichnung IAAF/VTB Bank Continental Cup) fand am 4. und 5. September 2010 in der kroatischen Stadt Split statt. Die insgesamt 40 Leichtathletik Wettbewerbe wurden im Stadion Poljud ausgetragen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Essam Sharaf — عصام شرف Prime Minister of Egypt Incumbent Assumed office 3 March 2011 President …   Wikipedia

  • Al-Ahram Hebdo — est un hebdomadaire égyptien en langue française paraissant le mercredi. Sommaire 1 Présentation 2 Diffusion 3 Directeurs 4 Journalistes …   Wikipédia en Français

  • Al Ahram Hebdo — est un hebdomadaire égyptien en langue française paraissant le mercredi. Il s agit d un hebdomadaire illustré d intérêt général. Dépendant de la maison mère du quotidien arabe Al Ahram (les Pyramides) fondé en 1875, Al Ahram Hebdo est créé en… …   Wikipédia en Français

  • Championnats d'Afrique d'athlétisme 2002 — Infobox compétition sportive Championnats d Afrique d athlétisme 2002 Organisateur(s) CAA Éditions 13e Lieu Tunis, Tunisie Date d …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”