Ministerium für Abrüstung und Verteidigung

Ministerium für Abrüstung und Verteidigung

Das Ministerium für Abrüstung und Verteidigung der DDR (Kurzform MfAuV)[1] war der Name eines Ministeriums der Deutschen Demokratischen Republik in der Zeit kurz nach der Wende bis zur Deutschen Wiedervereinigung 1990. Das MfAuV war die Nachfolgeorganisation des ehemaligen Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) der DDR und bestand vom Frühjahr 1990 bis zur Auflösung im Zuge der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990.[2][3][4][5] Es hatte seinen Sitz in Strausberg bei Berlin und war, wie ihre Vorgängerbehörde, zuständig für die Führung und Verwaltung der Nationalen Volksarmee. Einziger Minister war vom 12. April 1990 bis zum 2. Oktober 1990 Rainer Eppelmann.

Einzelnachweise

  1. [1]„Abkürzungen aus Beständen der Parteien und Massenorganisationen der DDR “ auf der Seite des Bundesarchivs
  2. [2]Aufsatz „Das deutsche Militärwesen - Deutsche Demokratische Republik 1949 - 1990 “ auf der Homepage des deutschen Bundesarchivs
  3. [3]Zweite Durchführungsverordnung zum Treuhandgesetz des Bundesministeriums der Justiz vom 22. August 1990
  4. [4] Schriftsatz des Ministerrats der Deutschen Demokratischen Republik von 1990 (ohne genaues Datum), PDF-Datei
  5. [5] Infos auf dem Zeitschriftenportal der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ministerium für Nationale Verteidigung — Kfz Flagge des DDR Verteidigungsministers Das Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) war ein Ministerium im Ministerrat der DDR. Das Ministerium für Nationale Verteidigung wurde durch das „Gesetz über die Schaffung der Nationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerium für Entwicklungshilfe — Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1961 Hauptsitz in B …   Deutsch Wikipedia

  • Minister für Nationale Verteidigung — Das Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) war ein Ministerium im Ministerrat der DDR. Das Ministerium für Nationale Verteidigung wurde durch das „Gesetz über die Schaffung der Nationalen Volksarmee und des Ministeriums für Nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptnachrichtenzentrale des Ministeriums für Nationale Verteidigung — Lage von Elementen der HptNZ Die Hauptnachrichtenzentrale des Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR (HptNZ des MfNV) wurde auch als Nachrichtentruppenteil HptNZ der Nationalen Volksarmee der DDR bezeichnet. Sie wurde als dem Chef des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit — und Entwicklung Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1961 Hauptsitz in B …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsministerium — Das Kriegsministerium war in früheren Epochen die oberste Staatsbehörde für das Heer und Kriegswesen. An der Spitze stand der Kriegsminister, der meist ein höherer Offizier war und vom Staatsoberhaupt ernannt wurde. In konstitutionellen Staaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Militärischer Nachrichtendienst (DDR) — Die Verwaltung Aufklärung war der militärische Nachrichtendienst der Nationalen Volksarmee (NVA) der Deutschen Demokratischen Republik, welcher 1956 aus dem Militärischen Nachrichtendienst (Mil ND) gebildet wurde. Der Dienst hatte sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltung Aufklärung — Die Verwaltung Aufklärung war der militärische Nachrichtendienst der Nationalen Volksarmee (NVA) der Deutschen Demokratischen Republik, welcher 1956 aus dem Militärischen Nachrichtendienst (Mil ND) gebildet wurde. Der Dienst hatte sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Militärische Aufklärung der Nationalen Volksarmee — Staatliche Ebene DDR Aufsichtsbehörde(n) NVA …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Goldbach — (* 8. Dezember 1929 in Cossebaude bei Dresden; † 29. September 2008 in Strausberg) war Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung im Ministerrat der DDR und zuletzt Chef Technik/Bewaffnung der Nationalen Volksarmee. Lebenslauf Der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”