Chinese Wall (Finanzwelt)

Chinese Wall (Finanzwelt)

In der Finanzwelt wird Chinese Wall als Metapher für die Praxis benutzt, Abteilungen eines Unternehmens, die von unterschiedlichen Zielsetzungen geleitet werden, so voneinander zu trennen, dass es zu keinem Informationsaustausch kommt, und damit Interessenkonflikte vermieden werden.

Geschichte

Der Begriff wurde in den USA nach dem Börsenkrach von 1929 geprägt. Die US-Regierung sah die Notwendigkeit, eine Trennung oder Informationsbarriere zwischen Investmentbankern und Emissionsgeschäft zu errichten. Das Ziel bestand darin, den Interessenkonflikt zwischen einer objektiven Bewertung von Unternehmen und dem Wunsch, sie bei einem Börsengang zu begleiten, zu begrenzen.

Der Begriff lehnt sich damit an die Chinesische Mauer als Sinnbild für Größe und Stärke und ihre Fähigkeit an, zwei Seiten voneinander wirkungsvoll zu trennen.

Ironischerweise sind sowohl die Geschichte der Chinesischen Mauer als auch die Praxis des Konzepts von Chinese Walls voll von Beispielen, in denen diese Trennung nicht funktioniert oder zumindest nicht ihr Ziel erreicht hat.

In Deutschland war dies zuletzt in den Jahren 2001 und 2002 der Fall, als sich wiederholt herausstellte, dass Unternehmen, die mit glänzenden Beurteilungen durch die Analyseabteilungen der Banken an den Neuen Markt gegangen waren und damit den Banken über ihre Emissionsabteilungen zu ebenso glänzenden Erlösen aus dem Geschäft der Begleitung von Börsengängen verholfen hatten, sich bereits kurze Zeit später als geringwertig entpuppten. In der Öffentlichkeit blieb der Eindruck, dass Analysen teilweise bewusst zu rosig ausgefallen waren, um die Erträge des eigenen Geschäfts zu steigern.

Gegenwart

Auch heute noch ist es die Regel, dass alle Vorgänge eines Börsengangs einschließlich der Finanzanalyse und der Kurspflege von verschiedenen Abteilungen der gleichen Bank durchgeführt werden.

In der IT-Sicherheit wurde das Konzept der Chinese Wall im Brewer-Nash-Modell aufgegriffen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chinese Wall — Das Wort Chinese Wall (englisch für: Chinesische Mauer) ist neben Great Wall of China die englische Bezeichnung für die Chinesische Mauer, eine antike Befestigungsanlage in China ist ein Begriff aus der Finanzwelt, mit dem die Trennung… …   Deutsch Wikipedia

  • Chinese-Wall-Modell — Das Brewer Nash Modell ist ein Zugriffskontrollmodell, welches die unzulässige Ausnutzung von Insiderwissen vor allem bei Börsen oder Banktransaktionen oder Unternehmensberatungen durch IT Sicherheitssysteme unterbinden soll. Das Modell ist auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Chinese Wall Modell — Das Brewer Nash Modell ist ein Zugriffskontrollmodell, welches die unzulässige Ausnutzung von Insiderwissen vor allem bei Börsen oder Banktransaktionen oder Unternehmensberatungen durch IT Sicherheitssysteme unterbinden soll. Das Modell ist auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Mandatory Access Control — (MAC) („zwingend erforderliche Zugangskontrolle“) ist ein Oberbegriff für Konzepte zur Kontrolle und Steuerung von Zugriffsrechten, vor allem auf IT Systemen. Die Entscheidungen über Zugriffsberechtigungen werden nicht nur auf der Basis der… …   Deutsch Wikipedia

  • CISSP — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Der Certified Information Systems Security Professional (CISSP) ist eine Zertifizierung, die vom International Information Systems… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktien-Neuemission — Unter einem Börsengang, engl. Initial Public Offering oder kurz IPO (früher auch „Going Public“ genannt) oder auch Primary Offering, versteht man das erstmalige Angebot der Aktien eines Unternehmens auf dem organisierten Kapitalmarkt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktienanalyst — Ein Finanzanalyst ist eine Person bzw. Beruf der sich mit der Erstellung von Finanzanalysen beschäftigt. Qualifikation professioneller Finanzanalysten Die Qualität eines Finanzanalysten kann neben seiner speziellen Ausbildung zum Beispiel durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Börsegang — Unter einem Börsengang, engl. Initial Public Offering oder kurz IPO (früher auch „Going Public“ genannt) oder auch Primary Offering, versteht man das erstmalige Angebot der Aktien eines Unternehmens auf dem organisierten Kapitalmarkt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Börsendebüt — Unter einem Börsengang, engl. Initial Public Offering oder kurz IPO (früher auch „Going Public“ genannt) oder auch Primary Offering, versteht man das erstmalige Angebot der Aktien eines Unternehmens auf dem organisierten Kapitalmarkt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Cold IPO — Unter einem Börsengang, engl. Initial Public Offering oder kurz IPO (früher auch „Going Public“ genannt) oder auch Primary Offering, versteht man das erstmalige Angebot der Aktien eines Unternehmens auf dem organisierten Kapitalmarkt. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”