Priesterseminar St. Sulpice (Paris)

Priesterseminar St. Sulpice (Paris)

Das Priesterseminar St. Sulpice in Paris war eine Ausbildungsstätte der römisch-katholischen Kirche, die von Jean-Jacques Olier gegründet wurde.

Jean-Jacques Olier, Gründer von St. Sulpice

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Jean-Jacques Olier erhielt am 25. Juni 1642 die Pfarrei St-Sulpice in Paris und transferierte dorthin ein Priesterseminar in Vaugirard (heute Teil des 15. Arrondissements von Paris), das sich noch in der Gründungsphase befand. Nach der Gründung der Kongregation der Sulpizianer übernahmen diese die Leitung. Jean-Jacques Olier ließ ein Seminar bauen, das im Jahr 1651 als Grand Séminaire für Alumnen aller französischen Bistümer eingeweiht wurde. Dieses Gebäude wurde 1811 niedergerissen. 1820-1838 wurde ein neues Gebäude gebaut, das als Seminar bis 1906, als es durch das Gesetz zur Trennung von Religion und Staat (Frankreich) aufgelöst wurde, bestand. Damals wurde dorthin ein Teil des Finanzministeriums verlagert. Das Generalat der Sulpizianer und das Seminar zogen nach Issy-les-Moulineaux, wo sie sich bis heute befinden.

Bedeutung

Jean-Jacques Olier machte St. Sulpice zum Zentrum der École française de spiritualité. Dank deren Popularität in Frankreich wurde das Priesterseminar äußerst berühmt und bildete viele bedeutende Kleriker Frankreichs bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts aus. St. Sulpice nahm großen Einfluss auf die Priesterpersönlichkeit des französischen Klerus weit über die Kongregation der Sulpizianer hinaus.

Bedeutende Schüler

Literatur

  • Philippe Molac: Histoire d'un dynamisme apostolique: la compagnie des prêtres de Saint-Sulpice. Cerf, Paris 2008 ISBN 978-2-204-08713-1
  • Joly, Henry: La compagnie de Saint-Sulpice Paris: Bloud et Gay 1914.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Priesterseminar St. Sulpice — ist der Name mehrerer katholischer Priesterseminare: Priesterseminar St. Sulpice (Paris) Priesterseminar St. Sulpice (Issy les Moulineaux), Frankreich Vieux Séminaire de Saint Sulpice (Montreal), Kanada Diese Seite ist ei …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-Sulpice — bezeichnet: den heiligen Sulpicius II. von Bourges St Sulpice de Paris eine Kirche in Paris Sulpitiuskirche (Frastanz) eine Kirche in Österreich Priesterseminar St. Sulpice (Paris) ein Priesterseminar in Paris Saint Sulpice (Métro Paris) eine… …   Deutsch Wikipedia

  • St-Sulpice de Paris — Saint Sulpice, Chor von Nordosten Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • St. Sulpice — Saint Sulpice, Chor von Nordosten Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Katholisches Priesterseminar — Priesterseminare römisch katholischer Diözesen sind Ausbildungsstätten für deren Priesteramtskandidaten. Die Priesterausbildung findet ergänzend zum Studium der Theologie statt und will praktische Bereiche der priesterlichen Ausbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Sulpizianer — Die Kongregation der Sulpizianer, lat.: Societas Presbyterorum a S. Sulpitio, Ordenskürzel: PSS, ist ein römisch katholischer Männerorden. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Generalsuperiore 3 Bekannte Ordensang …   Deutsch Wikipedia

  • André Armand Vingt-Trois — André Armand Kardinal Vingt Trois (* 7. November 1942 in Paris, Frankreich) ist seit 2005 Erzbischof von Paris. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Überdiözesane Aufgaben 2.1 Römische Kurie …   Deutsch Wikipedia

  • Mannay — Charles Mannay (* 13. Oktober 1745 in Champeix, Auvergne, Frankreich; † 5. Dezember 1824 in Rennes) war promovierter französischer katholischer Theologe, Kleriker und Politiker, der erste und einzige Bischof von Trier (1802–1816) unter der… …   Deutsch Wikipedia

  • École française de spiritualité — Pierre de Bérulle, Begründer der École française Die École française de spiritualité (dt. etwa: Französische Schule der Askese (Spiritualität)) bezeichnet die katholische Schule bzw. Methode der Askese, die vom französischen Kardinal Pierre de… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord — Charles Maurice de Talleyrand Périgord, Portrait von François Gérard (1808) Charles Maurice de Talleyrand Périgord [ʃaʀl mɔˈʀis dətalɛˈʀɑ̃ peʀi gɔʀ], (* 2. Februar 1754 in Paris ; † 17. Mai 1838 ebenda) war einer der bekanntesten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”