Christofilos

Christofilos

Nicholas Constantine Christofilos (Νικόλαος Χριστοφίλου) (* 16. Dezember 1916 in Boston; † 24. September 1972) war ein griechisch-US-amerikanischer Physiker.

Christofilos wuchs in Griechenland auf, wohin seine Eltern 1922 zogen, machte 1938 seinen Abschluss in Elektrotechnik und Maschinenbau am Polytechnikum in Athen und arbeitete als Elektroingenieur für eine Fahrstuhlfirma in Athen. Während der Deutschen Besatzung reparierte die Firma Lastwagen, und Christofilos hatte Zeit sich privaten Physikstudien anhang deutscher Lehrbücher über Beschleunigerphysik und Kernphysik zu widmen. Nach dem Krieg gründete er eine eigene Fahrstuhlfirma. 1946 erfand er unabhängig das Synchrotron und das starke Fokussierungsprinzip für Beschleuniger, für das er in den USA und Griechenland ein Patent anmeldete.[1] Diese Ideen wurden 1952 wiederentdeckt von Ernest D. Courant, M. Stanley Livingston und Hartland Snyder und dienten als Grundlage für Teilchenbeschleuniger in den USA und am CERN. Nach der Publikation durch Courant und Kollegen fand man einen entsprechenden Vorschlag in einem Brief von Christofilos an der Universität Berkeley, der unbeachtet geblieben war. Courant und Livingston erkannten seine Priorität an in einem Brief an Physical Review. Man einigte sich auf eine Abschlagzahlung an ihn und bot ihm 1953 eine Stelle am Brookhaven National Laboratory an.

1956 trat er dem Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) bei, wo er an einem ASTRON genannten Vorschlag für einen Kernfusionsreaktor arbeitete (im Rahmen des Projekt Sherwood), den er schon in Griechenland 1953 entwickelt hatte. Ein Elektronenstrahl heizt dabei das linear zwischen zwei äußeren Spiegel-Magneten eingefangene Plasma auf und fängt es gleichzeitig durch das von den Elektronen erzeugte magnetische Feld ein. Entsprechende dafür benötigte Elektronenbeschleuniger („Induction Linear Accelerators“ oder „Induction Lineacs“) werden zur Röntgenblitzfotografie von Kernwaffen-Simulationstests in Los Alamos verwendet. Das ASTRON Projekt lief von 1956 bis 1973 am LLNL.

Am LLNL war er auch in einer Reihe militärischer Projekte involviert bzw. stieß diese an, z. B. Operation Argus: Kernwaffen-Explosionen in großer Höhe, die elektromagnetische Schocks auslösen und so die militärische Kommunikation – insbesondere über Satelliten – und die elektronische Steuerung von sowjetischen ICBMs unterbinden oder stören sollten. Entsprechende Atombomben-Tests wurden 1958 bis 1962 durchgeführt (und lösten u. a. Polarlichter auf den Azoren und im Pazifik z. B. auf den Samoa Inseln und Hawaii aus).

Anfang der 1960er Jahre schlug er ELF (Extremely Low Frequency) vor, die Kommunikation mit strategischen Atom-U-Booten über sehr große Wellenlängen, was im Projekt Sanguine getestet werden sollte, einem Antennensystem, das sich über 22500 Quadratmeilen in Wisconsin und Michigan erstrecken sollte. Schließlich wurde daraus das ELF Projekt mit über 145 Meilen getrennten Antennenanlagen in Wisconsin (Clam Lake) und Michigan (in Republic), die dazu synchron operieren müssen und elektromagnetische Ströme im Granit-Untergrund erzeugen. Erste erfolgreiche Tests fanden 1982 statt.

Ideen aus beiden Projekten wurden in den 1980er Jahren von Bernard Eastlund, der mit Christofilos befreundet war, zum HAARP-Projekt ausgebaut, in dem mit elektromagnetischer Aufheizung künstliche Plasmen in der Ionosphäre erzeugt werden, mit Anwendungen z. B. für Kommunikation mit U-Booten.

Christofilos war Mitglied der JASON Defense Advisory Group.

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Patent vom März 1950, Focusing System for Ions and Electrons", US Patent Nr. 2.736.799. Sonst publizierte er damals nichts darüber.

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christofilos Effect — The Christofilos Effect refers to the entrapment of charged particles along magnetic lines of force. It was first predicted in 1957 by American amateur scientist Nicholas Christofilos, a salesman for an elevator firm. He sent his calculations to… …   Wikipedia

  • Nicholas Christofilos — Nicholas Constantine Christofilos (Νικόλαος Χριστοφίλου) (December 16, 1916 – September 24, 1972) was a Greek American physicist. Christofilos was born in Boston, Massachusetts and raised in Greece. He was working for an Athens elevator company… …   Wikipedia

  • Nicholas Christofilos — Aurora boreal artificial causada por la detonación de la bomba Starfish Prime. Nicholas Constantine Christofilos Fue un físico Griego Estadounidense. Christofilos nació en Boston, Massachusetts el 16 de diciembre de 1916 y fue criado en Grecia.… …   Wikipedia Español

  • Nicholas Christofilos — Nicholas Constantine Christofilos (Νικόλαος Χριστοφίλου) (* 16. Dezember 1916 in Boston; † 24. September 1972) war ein griechisch US amerikanischer Physiker. Christofilos wuchs in Griechenland auf, wohin seine Eltern 1922 zogen, machte 1938… …   Deutsch Wikipedia

  • Argus-Experiment — Start einer X 17 Rakete von der USS Norton Sound (AVM 1) im Rahmen der Operation Argus Operation Argus war eine Reihe von drei im Jahre 1958 in Höhen von 200 bis 540 km durchgeführten Atombombentests. Im August und September 1958 führte die US… …   Deutsch Wikipedia

  • Operation Argus — Country  United States Test site South Atlantic Period August September 1958 Number of tests 3 Max. yiel …   Wikipedia

  • Operation Argus — Kernwaffentest Operation Argus Start einer X 17 Rakete von der USS Norton Sound (AVM 1) im Rahmen der Operation Argus Informationen Nation Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Scientific phenomena named after people — This is a list of scientific phenomena and concepts named after people (eponymous phenomena). For other lists of eponyms, see eponym. NOTOC A* Abderhalden ninhydrin reaction Emil Abderhalden * Abney effect, Abney s law of additivity William de… …   Wikipedia

  • Haarp — mit Blick auf Mt Sanford HAARP Empfangsanlagen zur Ionosphärenbeobachtung Das HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program, auch High Frequency Active Auroral Research Project) ist ein US amer …   Deutsch Wikipedia

  • High Frequency Active Auroral Research Program — HAARP mit Blick auf Mt Sanford HAARP Empfangsanlagen zur Ionosphärenbeobachtung Das HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program, auch High Frequency Active Auroral Research Project) ist ein US amer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”