Corpus fontium historiae Byzantinae

Corpus fontium historiae Byzantinae

Das Corpus Fontium Historiae Byzantinae (CFHB) ist ein internationales Gemeinschaftsprojekt zur Erschließung, Editierung und Kommentierung der historischen Quellen der byzantinischen Geschichte zwischen dem 4. und 15. Jahrhundert. Ziel dieser Publikationen ist es, der modernen Forschung die Werke historischer Autoren in aufbereiteter Form zugänglich zu machen. Das ursprünglich von Berthold Rubin angeregte Corpus erscheint seit 1967 unter der Gesamtleitung der „Association Internationale des Études Byzantines“ (AIEB) bzw. ihrer jeweiligen nationalen Zweige.

Inhaltsverzeichnis

Bände und Reihen

In den einzelnen Bänden finden sich einleitend Bemerkungen zum Verfasser der Quelle, zu den überlieferten Handschriften und den eigentlichen, übersetzten und kommentierten Text. Häufig wird neben der Übersetzung auch der Originaltext und einige Faksimiles beigefügt. Die Bände des CFHB werden, entsprechend ihrem Erscheinungsort, in verschiedene nationale Reihen eingeordnet:

Beispiele

  • Ein byzantinisches Militärhandbuch des 6./7. Jahrhunderts:
Pseudo-Maurikios (Flavius Mauricius Tiberius): Strategicon [Das Strategikon des Maurikios], übers. von Ernst Gamillscheg, hrsgg. von George T. Dennis, Wien 1981 (CFHB Series Vindobonensis Bd. 17).
Agathias: Historiarium [The Histories], übers. von Joseph D. Frendo, Berlin 1975 (Englische Übersetzung, CFHB Series Berolinensis Bd. 2a).

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Corpus Fontium Historiae Byzantinae — Das Corpus Fontium Historiae Byzantinae (CFHB) ist ein internationales Gemeinschaftsprojekt zur Erschließung, Editierung und Kommentierung der historischen Quellen der byzantinischen Geschichte zwischen dem 4. und 15. Jahrhundert. Ziel dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Corpus Byzantinae historiae — Das Corpus Byzantinae historiae, nach seinem Entstehungsort auch Pariser Corpus genannt, ist eine gedruckte Sammelausgabe byzantinischer Quellen in 42 Bänden, die von 1645 bis 1711 erschien. Geschichte Die Entstehung des Corpus Parisinum fällt in …   Deutsch Wikipedia

  • Pariser Corpus — Das Corpus Byzantinae historiae, nach seinem Entstehungsort auch Pariser Corpus genannt, ist eine gedruckte Sammelausgabe byzantinischer Quellen in 42 Bänden, das von 1645 bis 1711 erschien. Geschichte Die Entstehung des Corpus Parisinum fällt in …   Deutsch Wikipedia

  • Agathias — or Agathias Scholasticus (c. AD 536 582/594), of Myrina, an Aeolian city in western Asia Minor, was a Greek poet and the historian who is a principal source for that part of the reign of Justinian I covered in his history.He studied law at… …   Wikipedia

  • Agathias Scholastikos — Agathias (Beiname Scholastikos; * um 536 in Myrina in Kleinasien, † um 582 in Konstantinopel) war ein oströmischer Historiker und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werke 2 Literatur 2.1 Überli …   Deutsch Wikipedia

  • Agathias von Myrina — Agathias (Beiname Scholastikos; * um 536 in Myrina in Kleinasien, † um 582 in Konstantinopel) war ein oströmischer Historiker und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werke 2 Literatur 2.1 Überli …   Deutsch Wikipedia

  • Cyril Mango — Cyril Alexander Mango (* 14. April 1928 in Istanbul) ist ein britischer Byzantinist. Leben und Werk Mango wurde in Istanbul als einer von drei Söhnen einer griechisch englisch russischen Familie geboren; sein Bruder ist der Türkeispezialist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hagiochristophorites — Stephanos Hagiochristophorites war ein Höfling des byzantinischen Kaisers Andronikos I., anscheinend sein Mann für schmutzige Angelegenheiten. Stephanos Hagiochristophorites, der Hetaireiarch Konstantinus Tripsychos, der bereits die Kaiserin… …   Deutsch Wikipedia

  • Jahrbuch der österreichischen Byzantinistik — Das Jahrbuch der Österreichischen Byzantinistik (JÖB) ist eine der international führenden Zeitschriften auf dem Gebiet der Byzantinistik. Das JÖB wurde 1951 als Jahrbuch der Österreichischen Byzantinischen Gesellschaft (JÖBG) begründet und mit… …   Deutsch Wikipedia

  • JÖB — Das Jahrbuch der Österreichischen Byzantinistik (JÖB) ist eine der international führenden Zeitschriften auf dem Gebiet der Byzantinistik. Das JÖB wurde 1951 als Jahrbuch der Österreichischen Byzantinischen Gesellschaft (JÖBG) begründet und mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”