Daphne cneorum

Daphne cneorum
Rosmarin-Seidelbast
Rosmarin-Seidelbast (Daphne cneorum)

Rosmarin-Seidelbast (Daphne cneorum)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Seidelbastgewächse (Thymelaeaceae)
Gattung: Seidelbast (Daphne)
Art: Rosmarin-Seidelbast
Wissenschaftlicher Name
Daphne cneorum
L.

Der Rosmarin-Seidelbast (Daphne cneorum), auch Flaum-Seidelbast oder Steinröschen genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seidelbast (Daphne) und gehört zur Familie der Seidelbastgewächse.

Weitere Namen sind Duft-Seidelbast, Heideröschen, Reckhölderle, Tenderich (Niederösterreich), Gamsveigerl (Obersteiermark) und Fluhröschen (Schweiz).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die mehrjährige verholzende Pflanze wächst als Kleinstrauch (Nanophanerophyt) und erreicht eine Wuchshöhe von 5 bis 30 Zentimeter. Die Triebe sind anliegend grau behaart. Die kahlen Laubblätter sind immergrün, ledrig und werden 1 bis 2 Zentimeter lang und 3 bis 5 Millimeter breit. Ihre Form ist länglich bis spatelförmig. Die Oberseite ist dunkelgrün, die Unterseite bläulich. Die Blätter sind sitzend und wechselständig angeordnet, an den Zweigenden schopfig gehäuft.

Die stark nach Nelken duftenden Blüten wachsen zu mehreren in endständigen Köpfen. Das Perigon ist rosa; die Perigonröhre ist außen dicht anliegend behaart. Blütezeit ist von März bis Mai.

Die Steinfrüchte sind bläulich gelb oder rötlich und beginnen ab August zu reifen.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Gebirge Mittel- und Südeuropas von den Pyrenäen bis zum Balkan sowie in östlicher Richtung bis zur Ukraine. Der Rosmarin-Seidelbast ist in Österreich zerstreut bis selten in den Bundesländern Burgenland, Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten von der collinen bis montanen Höhenstufe verbreitet.

Die kalkliebende Pflanze bevorzugt als Standort Kiefernwälder, Trockenrasen und Felsflure. Sie wird gärtnerisch häufig in Steingärten verwendet.

Giftigkeit

Der Rosmarin-Seidelbast ist durch den Gehalt an Daphnetoxin stark giftig.

Literatur

  • Fischer, M. A., Adler, W. & Oswald K.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Linz, 2005. ISBN 3-85474-140-5
  • Kremer, Strauchgehölze. Niedernhausen, 2002. ISBN 3-576-11478-5
  • Schön, M. (1998): Forstwirtschaft und Gefäßpflanzen der Roten Liste. Arten - Standorte - Flächennutzung. 2. Aufl. ISBN 3-89675-375-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daphne cneorum — Daphné camélée Daphné camélée …   Wikipédia en Français

  • Daphne cneorum — Scientific classification Kingdom: Plantae …   Wikipedia

  • Daphne cneorum —   Torvisco de los Pirineos Daphne cneorum Ilustrac …   Wikipedia Español

  • Daphne cneorum — ID 25452 Symbol Key DACN Common Name N/A Family Thymelaeaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Cultivated, or not in the U.S. US/NA Plant Yes State Distribution N/A Growth Habit N/A …   USDA Plant Characteristics

  • Daphne cneorum — noun widely cultivated low evergreen shrub with dense clusters of fragrant pink to deep rose flowers • Syn: ↑garland flower • Hypernyms: ↑daphne …   Useful english dictionary

  • Daphne cneorum — Stenrose …   Danske encyklopædi

  • Daphne cneorum L. [excluded] — Symbol DACN Botanical Family Thymelaeaceae …   Scientific plant list

  • Daphne camelee — Daphné camélée Daphné camélée …   Wikipédia en Français

  • Daphné Camélée — Daphné camélée …   Wikipédia en Français

  • Daphné camélé — Daphné camélée Daphné camélée …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”