Deutsche Postdampferlinie

Deutsche Postdampferlinie

Die Deutsche Postdampferlinie war eine 1886-1914 bestehende, staatlich subventionierte Postdampferlinie des Deutschen Kaiserreichs.

Ab etwa 1840 wurden für die Personen- und Frachtbeförderung auf den Weltmeeren neben den Segelschiffen zunehmend Dampfschiffe eingesetzt. Zwischen den Erdteilen wurden von den großen Industrienationen und den Kolonialmächten Postdampferlinien eingerichtet. Die im Mai 1847 gegründete Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actiengesellschaft (HAPAG) beispielsweise nahm 1856 auf ihrer Linie Hamburg - New York den in Großbritannien gebauten, 101 m langen Schraubendampfer Borussia in Betrieb. Im Jahr 1858 fuhren monatlich einmal Postdampfschiffe von Hamburg aus über Portugal nach Südamerika und vierzehntäglich von Hamburg nach New York. Im Jahr 1871, dem Jahr der Gründung des Deutschen Kaiserreichs, fuhren Postdampfschiffe des Norddeutschen Lloyd (NDL) einmal wöchentlich von Bremen über Southampton nach New York.

Die Initiative, nach der Reichsgründung staatlich subventionierte Postdampferlinien einzurichten, ging auf den Staatssekretär im Reichspostamt Heinrich von Stephan zurück. Im Rahmen eines Exportförderungsprogramms wurde 1885 vom Deutschen Reichstag ein Gesetz zur Einrichtung von Postdampferlinien nach Australien und in die Südsee verabschiedet, eine Maßnahme, die u.a. auch auf die Intensivierung des Handels mit den Deutschen Kolonien Deutsch-Neuguinea, Deutsch-Samoa und Kiautschou abzielte. Den Zuschlag erhielt der Norddeutsche Lloyd (NDL) in Bremen.

Mit dieser Reederei schloss die Reichsregierung im Juli 1885 einen von Otto von Bismarck und dem Gründer der NDL, Hermann Henrich Meier, unterzeichneten Vertrag ab, demzufolge der NDL gegen eine Subvention von 4.400.000,- Mark von 1886 an zunächst fünfzehn Jahre lang zwei Postdampfer-Hauptlinien für den Verkehr mit Ostasien bzw. mit Australien unterhalten sollte sowie auf dem Mittelmeer eine Zweiglinie von Triest über Brindisi nach Alexandria.

Routen

Für den Verkehr mit Ostasien waren für die Fähren zwei Routen vorgeschrieben:

  • von Bremerhaven über Antwerpen, Port Said, Suez, Aden, Kolombo, Singapur und Hongkong nach Shanghai,
  • eine Anschlusslinie von Hongkong über Yokohama, Hiago nach einem noch zu bestimmenden Hafen von Korea über Nagasaki zurück nach Hongkong.

Für den Verkehr mit Australien wurden folgende beiden Routen vereinbart:

  • von Bremerhaven über Antwerpen, Port Said, Suez, Aden, Tschogainseln nach Adelaide, Melbourne und Sydney, wobei eine Weiterfahrt nach Brisbane freigestellt wurde,
  • eine Anschlusslinie von Sydney über die Tongainseln nach Apia (Deutsch-Samoa) und zurück nach Sydney.

Auf der Australien-Linie musste der NDL nicht nur mit ausländischen Reedereien konkurrieren, sondern ab 1889 auch mit der im rivalisierenden Hamburg als Aktiengesellschaft gegründeten Deutsch-Australischen Dampfschiffahrts-Gesellschaft (DADG), deren Hauptaktionär die Deutsche Bank war. Die Fähren der DADG fuhren von Hamburg über Melbourne nach Sydney und zurück.

Die schlechte Ertragslage zwang die beiden rivalisierenden Reedereien bald zur Koordination ihrer Aktivitäten. Trotz der nach einigen Jahren ausgehandelten günstigeren Bedingungen und der staatlichen Subventionen machte der NDL Verluste. Mit Ablauf des Vertrags im Jahre 1914 plante er deshalb die Einstellung der Australien-Linie. Die Reichsregierung befürwortete jedoch die Weiterführung der Australien-Linie bis mindestens 1917 und bewilligte deshalb eine Erhöhung der Subvention. Die Realisierung des Plans wurde durch den Ersten Weltkrieg vereitelt.

Literatur

  • Autor: Titel. Verlag, Ort Jahr, ISBN.
  • Meyers Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1908, Band 4, Stichwort ‚Dampfschiffahrt‘.
  • Bodo Hans Moltmann, Walter Kresse (Bearb.): Geschichte der deutschen Handelsschiffahrt., Verl. Hanseatischer Merkur, Hamburg 1981, ISBN 3-922857-02-7.
  • F. C. van Oosten: Dampfer erobern die Meere - Die Anfänge der Dampfschiffahrt, Oldenburg, Hamburg 1975, ISBN 3-7979-1855-0.
  • Helmut Pemsel: Seeherrschaft - Eine maritime Weltgeschichte, Bd. 2: Von der Dampfschiffahrt bis zur Gegenwart, Weltbild-Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-89350-711-6.
  • Susanne Wiborg; Klaus Wiborg: 1847-1997, Unser Feld ist die Welt - 150 Jahre Hapag-Lloyd, Festschrift herausgegeben von der Hapag-Lloyd AG, Hamburg 1997.

Weblinks

Dampfschiffahrt


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Schutzgebiete in der Südsee — Zeitgenössische Karte der deutschen „Schutzgebiete in der Südsee“ Die deutschen Schutzgebiete in der Südsee (völkerrechtlich betrachtet deutsche Kolonien) umfassten ein großes Gebiet großer und kleinster Inseln, die eine unterschiedliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Max August Scipio von Brandt — Maximilian August Scipio von Brandt (* 8. Oktober 1835 in Berlin; † 24. August 1920 in Weimar) war ein deutscher Diplomat, Ostasien Experte und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Kolonīen — (hierzu die Karten »Kolonien I u. II«, vergleichende Darstellung des Kolonialbesitzes der europäischen Staaten etc.). Inhalt des folgenden Artikels: Kolonien sind im allgemeinen zusammenhängende Ansiedelungen, besonders solche, deren Angehörige… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bahnstrecke Angermünde–Stralsund — Angermünde–Stralsund Kursbuchstrecke (DB): 175 Pasewalk–Jatznick 193 Züssow–Stralsund 203 Angermünde–Stralsund Streckennummer: 6081 Streckenlänge: 170,1 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Australische Dampfschiffahrts-Gesellschaft — Werbeanzeige der Deutsch Australischen Dampfschiffs Gesellschaft von 1913 Die Deutsch Australische Dampfschiffahrts Gesellschaft (DADG) war eine 1888 von Hamburger Reedern und Kaufleuten auf Initiative von Knöhr Burchard als Aktiengesellschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichspostdampfer — Als Reichspostdampfer (Abk. RPD) wurden Schiffe bezeichnet, die von den Betreibern der subventionierten regelmäßigen deutschen Postdampferverbindungen für diese gebaut worden waren. Inhaltsverzeichnis 1 NDL nach Ostasien und Australien 1.1 Beginn …   Deutsch Wikipedia

  • Angermünde-Stralsunder Eisenbahn — Angermünde–Stralsund Verlauf der Angermünde Stralsunder Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 175 Pasewalk–Jatznick 193 Züssow–Stralsund 203 Angermünde–Stralsund …   Deutsch Wikipedia

  • Max von Brandt — Maximilian August Scipio von Brandt (* 8. Oktober 1835 in Berlin; † 24. August 1920 in Weimar) war ein deutscher Diplomat, Ostasien Experte und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Strassburg-Klasse — Stapellauf : 24. April 1872 – 9. Januar 1875 Indienststellung: September 1872 – März 1876 Bauwerften: Caird Company,Greenock Robert Steele Company, Greenock Earle´s Shipbuilding, Hull Passagiere: 67 bis 216 Kabinenplätze 500 900… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”