Drehstreckung

Drehstreckung

Eine Drehstreckung ist eine Ähnlichkeitsabbildung, die sich als Kombination der beiden geometrischen Operationen Drehung und Streckung darstellen lässt.

Im 2D-Raum (Ebene) ist sie durch 2 Transformationsparameter charakterisiert, bei zusätzlicher Parallelverschiebung durch 4 Parameter.
Im hier nicht behandelten 3D-Fall sind es 4 bzw. 7 Parameter, siehe 7-Parameter-Transformation.

Inhaltsverzeichnis

Euklidische Ebene

Zentrum im Ursprung

Jede Drehstreckung (mit Ausnahme der Identität) hat genau einen Fixpunkt, auch Zentrum genannt. Liegt dieser Fixpunkt im Koordinatenursprung, so lässt sich die Drehstreckung als Matrixmultiplikation schreiben:


\left(\begin{matrix} x \\ y \end{matrix}\right) \mapsto
\left(\begin{matrix}
r\cos\phi & -r\sin\phi \\
r\sin\phi & r\cos\phi
\end{matrix}\right) \cdot
\left(\begin{matrix} x \\ y \end{matrix}\right) =
\left(\begin{matrix}
r\cos\phi\cdot x - r\sin\phi\cdot y \\
r\sin\phi\cdot x + r\cos\phi\cdot y
\end{matrix}\right)

Dabei ist r\neq 0 der Skalierungsfaktor und ϕ der Drehwinkel.

In der komplexen Ebene lässt sich die gleiche Abbildung als komplexe Multiplikation schreiben:

z \mapsto re^{i\phi}\cdot z\qquad\text{mit }z\in\mathbb C, r\in\mathbb R\setminus \{0\}, \phi\in\mathbb R

Zentrum beliebig

Liegt der Fixpunkt der Drehstreckung außerhalb des Ursprungs, so muss man entweder noch eine Translation der Koordinaten vornehmen, oder mit homogenen Koordinaten rechnen:


\left(\begin{matrix} x \\ y \\ 1 \end{matrix}\right) \mapsto
\left(\begin{matrix}
r\cos\phi & -r\sin\phi & t_x \\
r\sin\phi & r\cos\phi & t_y \\
0 & 0 & 1
\end{matrix}\right) \cdot
\left(\begin{matrix} x \\ y \\ 1 \end{matrix}\right) =
\left(\begin{matrix}
r\cos\phi\cdot x - r\sin\phi\cdot y + t_x \\
r\sin\phi\cdot x + r\cos\phi\cdot y + t_y \\
1 \end{matrix}\right)

Die Koordinaten (tx,ty) beschreiben dabei eine abschließende Verschiebung. Der Fixpunkt der Abbildung lässt sich daraus durch Lösen eines linearen Gleichungssystems ermitteln.

Auch die allgemeine Form einer Drehstreckung mit beliebigem Zentrum kann man in der komplexen Ebene ausdrücken:

z \mapsto re^{i\phi}\cdot z + t\qquad\text{mit }z\in\mathbb C, r\in\mathbb R\setminus \{0\}, \phi\in\mathbb R, t\in\mathbb C

In dieser Form findet sich die Position des Zentrums als Lösung der Fixpunktgleichung besonders einfach:

z=re^{i\phi}\cdot z + t \quad\Rightarrow\quad z=\frac{t}{1-re^{i\phi}}

Für r = 1 und \phi=0\pmod{360^\circ} beschreiben die Formeln eine Parallelverschiebung, die nicht zu den Drehstreckungen gezählt wird, da sie sich nicht aus einer Drehung und einer Streckung zusammensetzen lässt. Ist allerdings zugleich tx = ty = 0 (bzw. t = 0), stellen die Formeln die identische Abbildung dar, die als Spezialfall zu den Drehstreckungen zählt, zusammensetzbar aus einer Drehung um 0° und einer Streckung mit dem Faktor 1.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drehstreckung — Drehstreckung,   Geometrie: die Verknüpfung einer Drehung mit einer zentralen Streckung …   Universal-Lexikon

  • Biholomorph — In der Funktionentheorie ist eine biholomorphe Abbildung eine bijektive holomorphe Abbildung mit holomorpher Umkehrabbildung. Inhaltsverzeichnis 1 Eigenschaften 2 Eindimensionale Beispiele 2.1 Die lineare Funktion 2.2 Inversion …   Deutsch Wikipedia

  • Conform — In der Funktionentheorie ist eine biholomorphe Abbildung eine bijektive holomorphe Abbildung mit holomorpher Umkehrabbildung. Inhaltsverzeichnis 1 Eigenschaften 2 Eindimensionale Beispiele 2.1 Die lineare Funktion 2.2 Inversion …   Deutsch Wikipedia

  • Schlichte Abbildung — In der Funktionentheorie ist eine biholomorphe Abbildung eine bijektive holomorphe Abbildung mit holomorpher Umkehrabbildung. Inhaltsverzeichnis 1 Eigenschaften 2 Eindimensionale Beispiele 2.1 Die lineare Funktion 2.2 Inversion …   Deutsch Wikipedia

  • Biholomorphe Abbildung — In der Funktionentheorie ist eine biholomorphe oder schlichte Abbildung eine bijektive holomorphe Abbildung mit holomorpher Umkehrabbildung. Inhaltsverzeichnis 1 Eigenschaften 2 Eindimensionale Beispiele 2.1 Die lineare Funkti …   Deutsch Wikipedia

  • Affine Abbildung — In der Geometrie und in der Linearen Algebra, Teilgebieten der Mathematik, ist eine affine Abbildung (auch affine Transformation genannt, insbesondere bei einer bijektiven Abbildung) eine Abbildung zwischen zwei affinen Räumen, bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arganddiagramm — ℂ Die komplexen Zahlen erweitern den Zahlenbereich der reellen Zahlen derart, dass auch Wurzeln negativer Zahlen berechnet werden können. Dies gelingt durch Einführung einer neuen Zahl i derart, dass i2 = − 1 ist. Diese Zahl i wird auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauß-Ebene — ℂ Die komplexen Zahlen erweitern den Zahlenbereich der reellen Zahlen derart, dass auch Wurzeln negativer Zahlen berechnet werden können. Dies gelingt durch Einführung einer neuen Zahl i derart, dass i2 = − 1 ist. Diese Zahl i wird auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Imaginärteil — ℂ Die komplexen Zahlen erweitern den Zahlenbereich der reellen Zahlen derart, dass auch Wurzeln negativer Zahlen berechnet werden können. Dies gelingt durch Einführung einer neuen Zahl i derart, dass i2 = − 1 ist. Diese Zahl i wird auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Irreelle Zahlen — ℂ Die komplexen Zahlen erweitern den Zahlenbereich der reellen Zahlen derart, dass auch Wurzeln negativer Zahlen berechnet werden können. Dies gelingt durch Einführung einer neuen Zahl i derart, dass i2 = − 1 ist. Diese Zahl i wird auch als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”