ELFG

ELFG

Der Erblastentilgungsfonds führt, als Sondervermögen des Bundes, die Schulden der Treuhandanstalt und des Kreditabwicklungsfonds sowie Teile der alten Schulden der kommunalen Wohnungswirtschaft zusammen. Er wurde zum 1. Januar 1995 mit einem Anfangsschuldenstand von 336 Milliarden DM (umgerechnet 171,79 Mrd. Euro) errichtet. Dieser wird allein durch den Bund verzinst und getilgt. Die Einrichtung erfolgte im Rahmen des Solidarpaktes.

Überschüsse der Bundesbank, die oberhalb von 3,5 Mrd. Euro liegen, fließen laut § 6 des Gesetzes über die Errichtung eines Erblastentilgungsfonds (ELFG) direkt in den Fonds. Die Tilgung sollte, auch durch Verwendung der UMTS-Erlöse, im Jahre 2011 abgeschlossen sein.

Derzeit beträgt die Schuld des Fonds etwa 15 Millionen Euro, womit der Fonds praktisch getilgt ist. Die nächste Auszahlung des Bundesbankgewinns wird nicht mehr in die Tilgung des Fonds fließen. Allerdings wurde die Tilgung zu großen Teilen aus dem Bundeshaushalt finanziert, sodass de facto nur circa 80 Milliarden Euro Schulden abgetragen und die restlichen Schulden in die Bundesschuld übernommen wurden.[1]

Einzelnachweise

  1. Manfred Schäfers, FAZ.de: Schuldenfalle Erblastenfonds - Wenig getilgt, viele neue Kredite

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erblastentilgungsfonds — Der deutsche Erblastentilgungsfonds führte 1995, als Sondervermögen des Bundes, die Schulden der Treuhandanstalt und des Kreditabwicklungsfonds sowie Teile der alten Schulden der kommunalen Wohnungswirtschaft zusammen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”