Ernst Kern

Ernst Kern

Ernst Kern (* 11. Oktober 1904 in Ludwigshafen am Rhein; † 3. März 1976 Ludwigshafen am Rhein) war Vorsitzender der pfälzischen Sozialistischen Arbeiter-Jugend und des Bezirks Pfalz der Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde. Kern, von Beruf Mechaniker, war bereits in der Weimarer Republik führend in der Sozialistischen Arbeiter-Jugend und der Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde im Bezirk Pfalz und in Ludwigshafen/Rhein aktiv und prägte die pfälzische und Ludwigshafener Arbeiterjugend im ersten Jahrzehnt nach dem Zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Wirken während der Weimarer Republik

Seit dem Beginn der 1920er Jahre trat Ernst Kern bei Veranstaltungen der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) in Ludwigshafen/Rhein auf. Von 1932 bis 1933 war er Vorsitzender der pfälzischen Sozialistischen Arbeiterjugend, von 1930 bis 1933 Vorsitzender der Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde des Bezirk Pfalz, sowie von 1926 bis 1933 auch Vorsitzender der Ortsgruppe Ludwigshafen/Rhein. 1933 wurde Ernst Kern als Nachrücker der SPD für den „gleichgeschalteten“ Stadtrat nominiert, wenig später aber wurden alle sozialdemokratischen Organisationen verboten.

Exilzeit

Ernst Kern floh nach Drohungen der Nationalsozialisten mit seiner Frau ins französische Exil. Dort schloss er sich der Emigrantengruppe "groupe des socialistes allemands refugiés en France" an. Dort traf er mit Emigranten der pfälzischen SPD wie z.B. der Familie von Werner Ludwig zusammen.

Wiederaufbau und Wirken nach dem Zweiten Weltkrieg

1946 kehrte er aus dem Exil zurück und war gemeinsam mit seinem Bruder Fritz Kern maßgeblich am Aufbau der gemeinsamen sozialdemokratischen Kinder- und Jugendorganisation „Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken“ in Ludwigshafen und im Bezirk Pfalz beteiligt. Von 1946 bis 1956 prägte der die Aktivitäten und Ausrichtung der Organisation als Bezirksvorsitzender des Bezirk Pfalz bzw. Landesverbandes Rheinland-Pfalz. In seiner Heimatstadt Ludwigshafen saß Ernst Kern von 1946 bis 1952 für die SPD im Stadtrat. Nach seinem Ausscheiden aus dem Verband widmete sich Ernst Kern ab 1963 bis zu seinem Tod der Deutsch-Französischen Partnerschaft Ludwigshafen und Lorient und organisierte Jugendferienlager. Im Jahre 1992 wurde eine Kinder- und Jugendfreizeitstätte in Ludwigshafen-Oppau nach Ernst Kern benannt.

Quellen

  • Manfred Geis und Gerhard Nestler (Hrsgg.): Die Pfälzische Sozialdemokratie. Beiträge zu ihrer Geschichte von den Anfängen bis 1948/1949, Geißler, Edenkoben 1999.
  • Katrin Kusch: Die Wiedergründung der SPD in Rheinland-Pfalz nach dem Zweiten Weltkrieg (1945-1951), v. Hase und Koehler, Mainz 1989.
  • Pfälzische Post und Pfälzische Freie Presse, Jahrgänge 1923-1933

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kern (Familienname) — Kern ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Kern's — Infobox Company company name = Kern s company type = Department store foundation = 1883 location = Detroit, Michigan industry = Retail products = men s, women s and children s clothing, footwear, jewelry, beauty products, bedding, housewares and… …   Wikipedia

  • Ernst Reuter — Ernst Rudolf Johannes Reuter (* 29. Juli 1889 in Apenrade, Provinz Schleswig Holstein; † 29. September 1953 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Kommunalwissenschaftler. In bürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen, wandte sich Reuter während …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Gennat — Ernst August Ferdinand Gennat (* 1. Januar 1880 in Plötzensee; † 21. August 1939 in Berlin) war ein Beamter der Berliner Kriminalpolizei. Mehr als 30 Jahre lang arbeitete er unter drei politischen Systemen als einer der begabtesten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Dombrowski (Künstler) — Ernst von Dombrowski (* 12. September 1896 in Emmersdorf an der Donau (Niederösterreich); † 14. Juli 1985 in Siegsdorf) war ein österreichischer Autor, Xylograph und Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Curtius — (* 2. September 1814 in Lübeck; † 11. Juli 1896 in Berlin) war ein deutscher klassischer Archäologe und Althistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Emil Herzfeld — (* 23. Juli 1879 in Celle; † 21. Januar 1948 in Basel) war ein bekannter deutscher vorderasiatischer Archäologe, Altorientalist und Epigraphiker (Inschriftenforscher). Er war Mitbegründer der vorderasiatischen und islamischen Archäologie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Herzfeld — Felsrelief von Kurangun …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Diehl — Saltar a navegación, búsqueda Ernst Diehl como profesor adjunto (1899). Ernst Diehl (nacido el 9 de junio de 1874 en Emmerich, fallecido el 2 de febrero de 1947 en Múnich) fue un filólogo clásico y epigrafista …   Wikipedia Español

  • Ernst Henrici — Ernst Henrici, 1880 Carl Ernst Julius Henrici (* 10. Dezember 1854 in Berlin; † 10. Juli 1915 in Döbeln) war ein deutscher Gymnasiallehrer, Schriftsteller, Kolonialabenteurer und antisemitischer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”