Eugen Gugel

Eugen Gugel
Eugen Gugel 1902
Entwurf des Akademiegebäudes in Utrecht
Anzeige von 1903 zum Erscheinen der dritten Auflage von Gugels Werk

Eugen Heinrich Gugel (* 26. März 1832 in Bergzabern; † 1905 in Den Haag) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer für Baukunde in Delft. Er wurde vor allem in den Niederlanden bekannt.

Gugel studierte an der Polytechnischen Schule sowie der Akademie der Bildenden Künste in München und wurde 1864 als erster Hochschullehrer für Bautechnik der Niederlande[1]an die Polytechnische Schule Delft, einer Vorläuferin der Technischen Universität berufen, wo er bis 1902 lehrte. Seine Veröffentlichungen wurden jahrzehntelang für die Lehre verwendet. Auch ein Entwurf des Berliner Reichstagsgebäudes stammt aus seiner Feder.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Bauten

  • 1874–1876: Gebäude der Studentenvereinigung LSV Minerva in Leiden (am 2./3. Dezember 1959 abgebrannt)
  • 1875–1878: Spitze der Nieuwe Kerk in Delft
  • 1882: Agnetapark in Delft
  • 1885: Akademiegebäude Utrecht

Schriften

  • 1869: Geschiedenis van de bouwstijlen in de hoofdtijdperken der architectuur. Teil 1. 1869. (Geschichte der Baustile in den Hauptepochen der Architektur.
  • 1869: Geschiedenis van de bouwstijlen in de hoofdtijdperken der architectuur. Teil 2. 1869.
  • 1869: De Akademiën en het kunstonderwijs. (Die Akademien und der Kunstunterricht)
  • 1880: Architectonische vormleer. Teil 1. (Architektonische Formenlehre)
  • 1887: Architectonische vormleer. Teil 2.
  • 1887: Architectonische vormleer. Teil 3.
  • 1888: Architectonische vormleer. Teil 4.

Einzelnachweise

  1. Dirk Baalman: Nederlands eerste hoogleraar bouwkunde: Eugen Gugel. De Sluitsteen, 7 (1991) Nr. 2/3, S. 43-66.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gugel — bezeichnet: Gugel (Kleidung), eine mittelalterliche Kopfbekleidung Gugel von Brand und Diepoltsdorf, eine Nürnberger Patrizierfamilie Gugel ist der Familienname folgender Personen: Bastian Gugel (? 1514), deutscher Steinmetz und Anführer eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bergzabern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Agneta Matthes — um 1880 Agneta Matthes, mit vollem Namen: Agneta Wilhelmina Johanna van Marken Matthes (* 4. Oktober 1847 in Amsterdam; † 5. Oktober 1909 in Delft), war eine niederländische Unternehmerin. Zusammen mit ihrem Mann Jacob van …   Deutsch Wikipedia

  • Agnetapark — Grundriss des Agnetaparks, Entwurf: Zocher Der Agnetapark in Delft ist eine Ende des 19. Jahrhunderts entstandene gartenstadtähnliche Arbeiterwohnsiedlung, die von den Eheleuten Jacob van Marken und Agneta Matthes van Marken für die Mitarbeiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Steinbeck — (* 2. Mai 1884 in Gödesdorf bei Hannover; † 20. Juli 1967 in Arbon, Kanton Thurgau, Schweiz) war ein deutsch schweizerischer Komponist und Dirigent. In Anerkennung seiner Arbeit ernannte ihn die Stadt Arbon zu ihrem Ehrenbürger. Ein Gedenkstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacob van Marken — Denkmal im Agnetapark Van Marken 1904 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Bad Bergzaberner Persönlichkeiten — Die Liste Bad Bergzaberner Persönlichkeiten enthält bedeutende Persönlichkeiten mit Bezug zu Bad Bergzabern, geordnet nach Personen, die in der Stadt geboren wurden, beziehungsweise in Bad Bergzabern gewirkt haben. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bamberger Dom St. Peter und St. Georg — Gesamtansicht Bamberger Dom vom Schloss Geyerswörth aus gesehen …   Deutsch Wikipedia

  • Rosendorfer — Herbert Rosendorfer (* 19. Februar 1934 in Gries, Bozen, Südtirol) ist ein deutscher Jurist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Kompositionen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”