Eugène Casalis

Eugène Casalis
Eugène Casalis

Eugène Casalis (* 1812 in Orthez; † 1891), auch Eugen Casalis oder Jean-Eugène Casalis genannt, war ein französischer protestantischer Missionar der Société des Missions Evangéliques de Paris und Ethnologe, der die protestantische Mission bei den Basotho in Basutoland (dem heutigen Lesotho) im Südlichen Afrika begründete. Er war Mitglied der französischen reformierten Kirche. Bei den Basotho hielt er sich von 1832–1855 auf. Neben seiner Missionstätigkeit war er als Ratgeber des Königs Moshoeshoe I. tätig. Nach seiner Rückkehr nach Paris verfasste Casalis 1859 eine wichtige Monographie über die Basotho. Er war fortan in Paris Direktor der Pariser Missionsgesellschaft und mit der Ausbildung von Missionaren beschäftigt. Seine Erinnerungen über sein Leben als Missionar im Südlichen Afrika wurden auch ins Deutsche übersetzt[1].

Inhaltsverzeichnis

Werke

  • Les Bassoutos. Paris 1859 (engl. unter dem Titel: The Basutos: or twenty-three years in South Africa. London : Nisbet, 1861
  • Meine Erinnerungen. Verlag der Deutschen Orient-Mission. Berlin 1901. Der Textauszug Ankunft in Kapstadt ist mit einer Kurzbiografie erschienen in: Von Grönland bis Lambarene. Reisebeschreibungen christlicher Missionare aus drei Jahrhunderten. Herausgegeben von Johannes Paul. Evangelische Verlagsanstalt Berlin 1952 (Seite 50 - 62) = Kreuz-Verlag Stuttgart 1958 (Seite 47 - 59).
  • My Life in Basutoland: A Story of Missionary Enterprise in South Africa. Cape Town, South Africa C. Struik 1971 (2nd Edition in English. Facsile reprint of Religious Tract Society 1889 edition.[2])
  • Eugène Casalis: Mes Souvenirs, quatrième édition, Librairie Fischbacher, Paris 1886[1]
  • Eugène Casalis: Études sur la langue Séchuana. A L'Imprimerie Royale, 1841 (Volltext in der Google Buchsuche).

Literatur

  • Alain Ricard: Eugène Casalis, les Bassoutos, la poésie... , in: L'Ethnologie à Bordeaux, Hommage à Pierre Métais, Centre d'études et de recherches ethnologiques, Bordeaux, 1995 Online auv llacan.vjf.cnrs.fr (PDF)
  • H. Dieterlen: Eugène Casalis (1812-1891), Fondateur de la Mission protestante du Lessouto. Edité par Societe des missions evangeliques - Paru en Vers 1930.
  • Casālis. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Bd. 3, Bibliographisches Institut, Leipzig 1902–1909, ‎ S. 788.

Weblinks

Anmerkungen

  1. a b Faksimile von Mes Souvenirs auf gallica.bnf.fr (Bibliothèque nationale de France), abgerufen am 13. Februar 2011 (französisch)
  2. Englische Litteratur (Reisebilder und -Berichte). In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 18, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, ‎ S. 263.: Zitat: „ungünstig für die Buren in Bezug auf ihre Behandlung der Eingebornen“

Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eugène Casalis — (1812 1891) était un missionnaire protestant français qui a joué un rôle important au Basutoland (Lesotho depuis 1966) pendant vingt deux ans avant de revenir à Paris pour diriger la Maison des missions de Paris pendant vingt cinq ans. Il est… …   Wikipédia en Français

  • Eugene Casalis — Eugène Casalis Eugène Casalis (* 1812 in Orthez; † 1891), auch Eugen Casalis oder Jean Eugène Casalis genannt, war ein französischer protestantischer Missionar der Société des Missions Evangéliques de Paris und Ethnologe, der die protestantische… …   Deutsch Wikipedia

  • Casalis — ist der Name von Eugène Casalis (1812–1891), französischer protestantischer Missionar im Südlichen Afrika George Casalis, französischer Theologe Jeanne de Casalis (1897–1966), US Schauspielerin und Dramatikerin Siehe auch Casali Cazalis …   Deutsch Wikipedia

  • Eugène — (IPA: ø.ʒɛn) ist ein französischer männlicher Vorname griechischen Ursprungs (griech.: Ευγένιος) mit der Bedeutung wohl geboren, edel.[1][2] Der Vorname tritt im 19. Jahrhundert in gehäufter Weise auf. Die deutschsprachige Form des Namens ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Casālis — Casālis, Eugéne, geb. 1812 in Orthez (Niederpyrenäen), gest. 9. März 1891 in Paris, wirkte seit 1836 als Missionar von der Société des missions évangéliques unter den Basuto in Südafrika; 1859 bis 1885 war er Direktor dieser Gesellschaft. Er… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Moshoeshoe I — King Moshoeshoe I Moshoeshoe moʊˈʃweɪʃweɪ (c.1786[1] March 11 1870) was born at Menkhoaneng in the Northern part of present day Lesotho. He was the first son of Mokhachane, a minor chief of the Bamokoteli lineage a branch of the Koena (crocodile) …   Wikipedia

  • Basutoland — Muso oa Lesotho (Sesotho) Kingdom of Lesotho (Englisch) Königreich Lesotho …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Lesotho — Muso oa Lesotho (Sesotho) Kingdom of Lesotho (Englisch) Königreich Lesotho …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cas — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • François Coillard — en 1857. Naissance 17 juillet 1834 Asnières lès Bourges Décès …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”