Fédération Internationale de l’Automobile

Fédération Internationale de l’Automobile
Fédération Internationale de l’Automobile
(FIA)
FIA-Logo
Zweck: Förderung des Automobilsports und des internationalen Kraftverkehrs
Vorsitz: Jean Todt
Gründungsdatum: 20. Juni 1904
Sitz: Paris, Frankreich
Website: fia.com

Die Fédération Internationale de l’Automobile (Abkürzung: FIA) ist der internationale Dachverband des Automobils bzw. der Autofahrer mit Sitz in Paris.[1] Der Verband wurde am 20. Juni 1904 als Association Internationale des Automobile Clubs Reconnus (AIACR) gegründet.

Das Ziel der Vereinigung von Automobilclubs ist die Förderung des Automobilsports und des internationalen Kraftverkehrs. Der Sitz der Verwaltung ist Genf. Derzeitiger Präsident der FIA ist seit dem 23. Oktober 2009 der Franzose Jean Todt[2] als Nachfolger von Max Mosley, der 1993 den Franzosen Jean-Marie Balestre ablöste. Die FIA hat über 150 nationale Mitgliedsorganisationen in 118 Ländern, die ca. 100 Millionen Mitglieder repräsentieren. Deutschland wird durch den ADAC und den AvD vertreten. Ersterer lässt seine Mitgliedschaft nach dem Vertrauensvotum für Verbandschef Mosley ruhen, dieser war Anfang 2008 in einen Sexskandal verwickelt und in einem der Öffentlichkeit zugespielten Video mit mehreren Prostituierten zu sehen.

Ab dem Jahr 1922 wurde die Zuständigkeit für den Motorsport an die Commission Sportive Internationale (CSI) übertragen. Im Jahre 1946 wurde die Association Internationale des Automobile Clubs Reconnus (AIACR) in ihren bis heute bestehenden Namen Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) umbenannt.[3] Die spätere FISA wurde ab 1993 wieder direkt in die FIA eingegliedert.

Bekannt ist die FIA hauptsächlich als Dachorganisation des weltweiten Automobilsports und durch die von ihr ausgeschriebenen Weltmeisterschaften – insbesondere die mit Formel-1-Fahrzeugen ausgetragenen Weltmeisterschaften für Fahrer und Konstrukteure, die Rallye-Weltmeisterschaft, die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (World Touring Car Championship WTCC) und die ehemalige Sportwagen-Weltmeisterschaft. Das Internationale Sportgesetz (ISG) wurde von der FIA erstellt und wird kontinuierlich von ihr gepflegt. Die wichtigen Anhänge im FIA-Regelwerk, insbesondere der Anhang J, sind Bestandteil des ISG.

Für die Umsetzung in nationales Sportrecht sind die jeweilige ASN (franz.: Autorité Sportive Nationale, Träger der nationalen Sporthoheit) zuständig.

Die nationale Sporthoheit und die Umsetzung der FIA-Vorschriften wird in Deutschland durch den Deutschen Motor Sport Bund, in Österreich durch die OSK und in der Schweiz durch Auto Sport Schweiz wahrgenommen.

Inhaltsverzeichnis

Meisterschaften

Rallye-Meisterschaften

  • FIA Rallye-Weltmeisterschaft
  • FIA Junioren-Rallye-Weltmeisterschaft
  • FIA Produktionswagen-Rallye-Weltmeisterschaft
  • FIA Cross-Country Rally World Cup
  • FIA Rallye-Europameisterschaft
  • FIA Rallye-Europacup (mehrere Regionen)
  • FIA Middle-East Rallye-Meisterschaft
  • FIA Afrikanische Rallye-Meisterschaft
  • FIA Asien-Pazifik Rallye-Meisterschaft

Fahrzeugklassen

Alle Angaben entsprechen der Einteilung nach ISG Artikel 251, Stand 2007.

Kategorie I

  • Gruppe N: Produktionswagen
  • Gruppe R: Tourenwagen oder Großserien-Produktionswagen für Rallyes (seit 2009)
  • Gruppe A: Tourenwagen
  • Gruppe B: GT-Fahrzeuge
  • Gruppe SP: Super Production-Fahrzeuge
  • Gruppe T2: Seriengeländefahrzeuge

Kategorie II

  • Gruppe T1: Modifizierte Geländefahrzeuge
  • Gruppe GT3: Cup-GT-Fahrzeuge
  • Gruppe GT2: Serien-GT-Fahrzeuge
  • Gruppe GT1: GT-Fahrzeuge
  • Gruppe CN: Produktionssportwagen
  • Gruppe D: Internationale Formel-Rennwagen
  • Gruppe E: Freie Formel

Kategorie III

  • Gruppe F: Renntrucks
  • Gruppe T4: Geländetrucks

Präsidenten

Präsident[4] Zeitraum
FrankreichFrankreich Étienne de Zuylen 1904–1931
FrankreichFrankreich Robert de Vogüé 1931–1936
FrankreichFrankreich Jehan de Rohan 1936–1958
FrankreichFrankreich Hadelin de Liedekerke Beaufort 1958–1963
ItalienItalien Filippo Caracciolo di Castagneto 1963–1965
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wilfrid Andrews 1965–1971
BelgienBelgien Amaury de Merode 1971–1975
DeutschlandDeutschland Paul Alfons von Metternich-Winneburg 1975–1985
FrankreichFrankreich Jean-Marie Balestre 1985–1993
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Mosley 1993–2009
FrankreichFrankreich Jean Todt seit 2009

Aktuelle Mitglieder des FIA-Komitees

Funktion Name
Präsident FrankreichFrankreich Jean Todt
Senatspräsident Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Craw
Abgeordnetenpräsident NeuseelandNeuseeland Brian Gibbons
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Stoker
Vizepräsidenten MexikoMexiko Jose Abed
PortugalPortugal Carlos Barbosa
MonacoMonaco Michel Boeri
NeuseelandNeuseeland Morrie Chandler
ItalienItalien Enrico Gelpi
MexikoMexiko Ignacio Gonzalez Fausto
SpanienSpanien Carlos Gracia Fuertes
PhilippinenPhilippinen Gus Lagman
ItalienItalien Franco Lucchesi
ParaguayParaguay Victor R. Dumot Martinez
ArgentinienArgentinien Jorge Rosales
SlowenienSlowenien Danijel Starman
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Mohammed Ben Sulayem
TansaniaTansania Surinder Thatthi
Komiteemitglieder BahrainBahrain Shk Abdulla Bin Isa Alkhalifa
AustralienAustralien Garry Connelly
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Darbelnet
GriechenlandGriechenland Vassilis Despotopoulos
PeruPeru Iván Dibós
PortugalPortugal Luis Pinto de Freitas
KroatienKroatien Zrinko Gregurek
SchweizSchweiz Niklaus Lundsgaard Hansen
AustralienAustralien Mike Harris
China VolksrepublikChina Wan Heping
JamaikaJamaika Earl Jarrett
RusslandRussland Victor Kiryanov
UngarnUngarn Zoltan Kovacs
OsterreichÖsterreich Werner Kraus
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Henry Krausz
NeuseelandNeuseeland Geoff Lange
IndienIndien Vijay Mallya
ParaguayParaguay Hugo R. Mersan
DeutschlandDeutschland Peter Meyer
MalaysiaMalaysia HH Tunku Mudzaffir
TschechienTschechien Radovan Novak
SchwedenSchweden Lars Österlind
SpanienSpanien Sebastiá Salvadó
KanadaKanada Tim Shearman
VenezuelaVenezuela Vicenzo Spano
SchwedenSchweden Maria Spetz
SingapurSingapur Teng Lip Tan
JapanJapan Setsuo Tanaka
SingapurSingapur Bernard Tay
BelgienBelgien Thierry Willemarck
NiederlandeNiederlande Guido van Woerkom
Präsident der internationalen Kartsport-Kommission FrankreichFrankreich Nicolas Deschaux
Präsident der FOM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bernard Ecclestone
Präsident der FIA Hersteller-Kommission BelgienBelgien François Cornelis

[5]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. About FIA, FIA-Webseite, abgerufen am 28. Februar 2011.
  2. Todt ist neuer FIA-Präsident (Motorsport-Total.com am 23. Oktober 2009)
  3. Braess, Hans-Hermann: Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik, Vieweg +Teubner, 2007, 5. Auflage, S. 858, ISBN 978-3-8348-0222-4
  4. 100 Jahre FIA - Kapitel 16, die Präsidenten, PDF-Datei, abgerufen 6. April 2010.
  5. “FIA Committee” (fia.com; abgerufen am 28. Oktober 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Federation internationale de l'automobile — Fédération internationale de l automobile Pour les articles homonymes, voir FIA (homonymie) et Automobile Club. Fédération Internationale de l Automobile Créati …   Wikipédia en Français

  • Fédération Internationale De L'automobile — Pour les articles homonymes, voir FIA (homonymie) et Automobile Club. Fédération Internationale de l Automobile Créati …   Wikipédia en Français

  • Fédération internationale de l'automobile — Pour les articles homonymes, voir FIA (homonymie) et Automobile Club. Fédération Internationale de l Automobile Créati …   Wikipédia en Français

  • Federation internationale du sport automobile — Fédération internationale du sport automobile Pour les articles homonymes, voir FISA. La Fédération Internationale du Sport Automobile (FISA) était l organisation qui gérait les plus importantes courses automobiles mondiales. Ce comité autonome… …   Wikipédia en Français

  • Fédération Internationale Du Sport Automobile — Pour les articles homonymes, voir FISA. La Fédération Internationale du Sport Automobile (FISA) était l organisation qui gérait les plus importantes courses automobiles mondiales. Ce comité autonome fut créé par la FIA en 1922 sous le nom de… …   Wikipédia en Français

  • Fédération Internationale du Sport Automobile — Pour les articles homonymes, voir FISA. La Fédération Internationale du Sport Automobile (FISA) était l organisation qui gérait les plus importantes courses automobiles mondiales. Ce comité autonome fut créé par la FIA en 1922 sous le nom de… …   Wikipédia en Français

  • Fédération Internationale de l'Automobile — « FIA » redirige ici. Pour les autres significations, voir FIA (homonymie).  Pour l’article homonyme, voir Automobile Club.  …   Wikipédia en Français

  • Fédération Internationale de l'Automobile — infobox Organization name = Fédération Internationale de l Automobile image border = size = 180px caption = msize = mcaption = abbreviation = FIA motto = formation = 20 June, 1904 extinction = type = INGO status = Voluntary association purpose =… …   Wikipedia

  • Federation Internationale de l'Automobile — Dieser Artikel behandelt die Fédération Internationale de l Automobile (FIA). Weitere Bedeutungen der Abkürzung FIA sind unter FIA (Begriffsklärung) zu finden. Das Logo der FIA Die Fédération Internationale de l Automobile (Abkürzung: FIA) ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Fédération Internationale de l'Automobile — Dieser Artikel behandelt die Fédération Internationale de l Automobile (FIA). Weitere Bedeutungen der Abkürzung FIA sind unter FIA (Begriffsklärung) zu finden. Das Logo der FIA Die Fédération Internationale de l Automobile (Abkürzung: FIA) ist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”