Gabele

Gabele

Anton Gabele (* 28. Juli 1890 in Buffenhofen; † 13. August 1966 in Koblenz) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Anton Gabele wurde am 28. Juli 1890 in Buffenhofen, heute ein Ortsteil von Meßkirch im Landkreis Sigmaringen, als Sohn eines Land- und Gastwirtes geboren. Sein Vater besaß eine Ziegelei und eine Wirtschaft „Zur Sonne“.

Gabele besuchte von 1902 bis 1908 das Gymnasium in Sigmaringen. Danach belegte er an den Universitäten zu Straßburg, Genf, München, Halle, Berlin und Bonn die Fächer Deutsch, Französisch und Englisch. Dazwischen betätigte er sich als Hauslehrer in Südfrankreich und Sachsen. Nach seinem Studium 1913 kam er zu Ostern nach Koblenz und unterrichtete dort als Mittelschullehrer. 1919 wurde er in Koblenz Studienrat. Anschließend legte er 1920 in Bonn die Promotion als Dr. phil. ab.

Durch den Ersten Weltkrieg kam er von August 1914 bis Oktober 1916 mit einem Koblenzer Pionier-Bataillon nach Flandern und Frankreich. Er wurde als Leutnant im Mai 1916 bei Verdun schwer verwundet. Während des Krieges heiratet er Katharina Berg. Sie wurde am 13. Februar 1890 in Koblenz geboren. In der Ehe mit Gabele hatte sie drei Söhne.

Schon in frühen Jahren begann sein schriftstellerisches Schaffen. Im Jahr 1920 erschien „Die Erziehungschrift von Plutarch und ihr Einfluß auf romanische Humanisten“. Seine Werke waren Romane und Erzählungen, aber auch ein Lustspiel, eine Novelle und ein Kinderbuch. Bekannte Werke sind „Der arme Mann“, „Talisman“, „Haus der Sonne“ und „Der Würdemann vom Bodensee“.

Am 13. August 1966 verstarb Gabele in Koblenz und wurde dort begraben.

Auszeichnungen

Als besondere Auszeichnung wurde ihm 1960 das Große Bundesverdienstkreuz verliehen, für seine Verdienste um seine Heimat wurde ihm 1950 von seiner Heimatgemeinde Dietershofen-Buffenhofen die Ehrenbürgerwürde verliehen. Ein Gedenkstein an seinem Geburtshaus, dem ehemaligen „Gasthaus zur Sonne“, in Buffenhofen erinnert an ihn.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gabelé — gabelé, ée (ga be lé, lée) part. passé de gabeler. Le sel après qu il est essuyé s appelle sel gabelé. •   Lesquels gardes pourront faire toutes visites partout où ils douteront avoir été mis des sels de contre bande et non gabelés, Bail Gautier …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • gabelė — sf. ugnelė (?): Perkūno duktele, skaisčioji gabele KlvK …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • gabelé — Sel gabelé, Sal professus …   Thresor de la langue françoyse

  • Anton Gabele — (* 28. Juli 1890 in Buffenhofen; † 13. August 1966 in Koblenz) war ein deutscher Schriftsteller. Leben Anton Gabele wurde am 28. Juli 1890 in Buffenhofen, heute ein Stadtteil von Meßkirch im Landkreis Sigmaringen, als Sohn eines Land und… …   Deutsch Wikipedia

  • WDR4 — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: analog terrestrisch, Kabel, Satellit …   Deutsch Wikipedia

  • Wdr4 — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: analog terrestrisch, Kabel, Satellit …   Deutsch Wikipedia

  • Gabel — Die Gabel als Eßgerät hat erst seit dem 17. Jahrhundert größere Verbreitung gefunden und fehlte bis nahe an unsere Tage in mancher deutschen Landschaft. Immermann erzählt in seinem ›Münchhausen‹ vom Hochzeitsmahl auf dem Oberhof: »Die Bauern… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Gersdorf (Bahretal) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/G — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”