Gebrauchstauglichkeit (Bauwesen)

Gebrauchstauglichkeit (Bauwesen)

Im Bauwesen beschreibt der Begriff Gebrauchstauglichkeit (auch Gebrauchsfähigkeit) die Eigenschaft eines Bauwerks, die uneingeschränkte Nutzung für den vorgesehenen Zweck zu gewährleisten. Zusammen mit den Eigenschaften Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit bildet sie die grundlegenden Säulen des konstruktiven Ingenieurbaus.[1] Die Anforderungskriterien werden in bauaufsichtlich eingeführten Regelwerken, wie etwa in Normen und speziellen Zulassungen, festgelegt. Diese Regelwerke werden ständig an den Stand der Technik und an veränderte Anforderungen angepasst.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Bei der Bemessung von Bauteilen und Tragwerken von Bauwerken mit Hilfe der statischen Berechnung muss zunächst die Forderung hinsichtlich der Tragfähigkeit erfüllt werden. Darüber hinaus ist die Gebrauchstauglichkeit nachzuweisen.

Hinsichtlich der Gebrauchstauglichkeit heißt es in der maßgebenden Norm DIN 1055-100:

„Ein Bauwerk muss so entworfen und ausgeführt werden, dass es während der vorgesehenen Nutzungsdauer neben seiner Tragfähigkeit auch seine Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit bei angemessenem Unterhaltungsaufwand behält“

DIN 1055-100[2]

Der Nachweis ist erforderlich, da die Grenzzustände der Trägfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit nicht proportional verlaufen. Das bedeutet, dass beispielsweise ein Deckenbalken eine ausreichende Tragfähigkeit aufweist, die Ansprüche in Bezug auf die maximale Durchbiegung jedoch nicht erfüllt werden. Die Anforderungen an das Bauteil sind daher in der Regel höher, als für den Tragfähigkeitsnachweis alleine erforderlich wäre.

Typische Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit sind Rissbreitenbeschränkungen, Wasserdichtigkeit sowie Verformungs- oder Schwingungsbegrenzung.

Anforderungen

Bezüglich der Gebrauchstauglichkeit eines Bauwerkes sind folgende Anforderungen zu stellen:

  • einwandfreie Funktion des gesamten Bauwerkes
  • Wohlbefinden der Personen, die zur planmäßigen Nutzung des Bauwerkes gehören
  • Erscheinungsbild in optisch einwandfreiem Zustand

Sind einer oder mehrere dieser genannten Punkte nicht erfüllt, so ist die Gebrauchstauglichkeit nicht oder nicht mehr gegeben.

Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit

Der Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit (kurz: GZG oder SLS für engl. serviceability limit state) ist erreicht, wenn die oben genannten Anforderungen nicht mehr erfüllt werden können. Dieser Grenzzustand wird aufgrund folgender Ursachen erreicht:

  • Verlust des statischen Gleichwichtes
  • übermäßige Verformungen
  • Materialermüdung
  • plötzliches Materialversagen

Siehe auch

Normen und Standards

  • DIN 1055-100 - Grundlagen der Tragwerksplanung - Sicherheitskonzept und Bemessungsregeln

Einzelnachweise

  1. Konrad Zilch: Handbuch für Bauingenieure. Springer Verlag, 2002, ISBN 3-540-65760-6, Kapitel 1 - Seite 217.
  2. Otto W. Wetzell: Wendehorst Bautechnische Zahlentafeln. Teubner-Verlag, 2002, ISBN 3-519-45002-X, Seite 244.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gebrauchstauglichkeit — Der Begriff Gebrauchstauglichkeit steht für die Eignung eines Produktes bei der Nutzung durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Benutzungskontext, die vorgegebenen Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Benutzbarkeit — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Begriff Gebrauchstauglichkeit wird in verschiedenen Kontexten… …   Deutsch Wikipedia

  • Prozessangemessenheit — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Begriff Gebrauchstauglichkeit wird in verschiedenen Kontexten… …   Deutsch Wikipedia

  • Baustatiker — Fehler des Statikers, Problemlösung aus Holz Baustatik oder die Statik der Baukonstruktionen ist die Lehre von der Stabilität von Tragwerken im Bauwesen. Die Berechnungsverfahren der Baustatik sind Hilfsmittel der Tragwerksplanung und mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Erweiterte Technische Biegelehre — Fehler des Statikers, Problemlösung aus Holz Baustatik oder die Statik der Baukonstruktionen ist die Lehre von der Stabilität von Tragwerken im Bauwesen. Die Berechnungsverfahren der Baustatik sind Hilfsmittel der Tragwerksplanung und mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Abblätterung — Schaden infolge Betonkorrosion an einem Betonbauteil. Gut zu erkennen ist die freiliegende Bewehrung. Schäden an Betonbauwerken treten aufgrund der der Beanspruchungen aus der Umwelt und Fehlern in der Verarbeitung des Baustoffs auf. Beton wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Abplatzung — Schaden infolge Betonkorrosion an einem Betonbauteil. Gut zu erkennen ist die freiliegende Bewehrung. Schäden an Betonbauwerken treten aufgrund der der Beanspruchungen aus der Umwelt und Fehlern in der Verarbeitung des Baustoffs auf. Beton wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Standsicherheit — Die Standsicherheit ist die Anforderung an bauliche Anlagen, nicht einzustürzen. Im Rahmen des rechnerischen Standsicherheitsnachweises wird sie als Quotient zwischen den aufnehmbaren und den vorhandenen Beanspruchungen eines Tragwerks berechnet …   Deutsch Wikipedia

  • Bauingenieurwesen — Das Bauingenieurwesen ist eine Ingenieurwissenschaft, die sich mit der Konzeption, Planung, Konstruktion, Berechnung, Herstellung und dem Betrieb von Bauwerken des Hoch , Tief und Wasserbaus auseinandersetzt. In diesem Zusammenhang werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Normenliste DIN 1 bis DIN 499 — Das DIN – Deutsches Institut für Normung e. V. – ist die nationale Normungsorganisation der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. DIN EN Normen, DIN EN ISO Normen und Normentwürfe werden in dieser Aufstellung nicht angeführt; einige …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”