Gino Vannelli

Gino Vannelli
Gino Vannelli, Festival de Jazz Riviera Maya 2009

Gino Vannelli (* 16. Juni 1952 in Montreal) ist ein kanadischer Jazz-, Rock- und Pop-Sänger.

Der Sohn eines Jazzsängers erlernte als Kind Jazzperkussion und studierte Musiktheorie an der McGill University. Seine erste Band gründete er im Alter von zwölf Jahren, die nächste – Jacksonville 5 – ein Jahr später mit seinem Bruder Joe Vannelli. Im Alter von siebzehn Jahren veröffentlichte er bei RCA Records unter dem Pseudonym Van Elli die Single Never Cry Again.

Anfang der 1970er Jahre ging er mit seinem Bruder in die USA, wo er mit mehreren Alben bei A&M Records bekannt wurde. Mit seinen vom Rhythm and Blues und Jazz beeinflussten Songs trat er im Vorprogramm von Stevie Wonder auf und war der erste weiße Musiker, der in der Sendung Soul Train erschien.

Mitte der achtziger Jahre hatte Gino Vanelli auch in Deutschland mit Black Cars, Hurts to be in Love und Wild Horses einige Radio Hits, ohne allerdings den großen Durchbruch zu schaffen.

1990 ließ sich Vannelli in Portland (Oregon) nieder, wo er ein eigenes Studio baute und ein Plattenlabel gründete. 1995 und 1998 veröffentlichte er zwei Jazz-orientierte Alben bei Verve Records. Danach nahm er Gesangsunterricht und wandte sich der klassischen Musik zu. Das Album Canto (2003) hatte vor allem in Europa Erfolg. 2006 erschien schließlich das Popalbum These Are The Days. Er hat für seine Alben mit Musikern und Arrangeuren wie Niels Lan Doky, Don Sebesky, Herb Alpert, Jimmy Haslip oder Ernie Watts zusammengearbeitet. Einer seiner bekanntesten Songs ist "Wild Horses".

Diskographie

  • Crazy Life 1973
  • Powerful People mit Richard Baker, Tony Golia, Lani Hall, Graham Lear, John J. Mandel, Joe Vannelli, 1974
  • Storm at Sunup mit Donald Bailey, Richard Baker, Jay Graydon, Graham Lear, John J. Mandel, Sergio Pastora, Jerome Richardson, Sally Stevens, Joe Vannelli, Ross Vannelli, 1975
  • The Gist of the Gemini mit Richard Baker, Nyboma Mwan Dido, Jay Graydon, Graham Lear, John J. Mandel, John McCarthy, Joe Vannelli, Ross Vannelli, 1976
  • A Pauper in Paradise mit Nyboma Mwan Dido, Jay Graydon, John J. Mandel, Bill Meyers, Chris Rhyne, Joe Vannelli, 1977
  • Brother to Brother mit Manolo Badrena, Mark Craney, Victor Feldman, Leon Gaer, Jimmy Haslip, Carlos Rios, Stephanie Spruill, Julia Tillman Waters, Joe Vannelli, Ross Vannelli, Maxine Willard Waters, Ernie Watts, 1978
  • Nightwalker mit Dave Boruff, Vinnie Colaiuta, Brad Cole, Michael Fisher, Mike Miller, Doug Parry, Stephanie Spruill, Neil Stubenhaus, Julia Tillman Waters, Joe Vannelli, Ross Vannelli, Julia Waters, Maxine Willard Waters, 1980
  • Black Cars mit Mark Craney, David Garibaldi, Jimmy Haslip, Lori Leiberman, Mike Miller, Joe Vannelli, Ross Vannelli, 1985
  • Big Dreamers Never Sleep mit Lisa Fischer, David Garibaldi, Jimmy Haslip, Maxayn Lewis, Mike Miller, Marc Russo, Marilyn Scott, Alfie Silas, Joe Vannelli, Ross Vannelli, 1987
  • Inconsolable Man mit Mark Craney, Cara Lee Day, Kevin Dorsey, David Garibaldi, Phillip Ingram, Mike Miller, Rick Nelson, Rocket Ritchotte, Michael Ruff, Alfie Silas, Joe Vannelli, Kirk Whalum, 1990
  • Live in Montreal mit Richard Beaudet, Maxayn Lewis, Mike Miller, Enzo Tedesco, Joe Vannelli, 1991
  • Yonder Tree 1995
  • Slow Love mit Louis Biancaniello, Randy Cannon, Phil Dwyer, David Garibaldi, Tom Grant, Tracey Harris, Jimmy Haslip, Phillip Ingram, Maxayn Lewis, Margaret Linn, Lori Perry, Randy Porter, Ramon Stagnaro, Sam Watters, George Whitty, Rachel Z, 1998
  • Canto mit Daniele Bonaviri, Janet Chvatal, Fred Korman, Glenn Morley, Phil Neumann, Randy Porter, Joe Vannelli, 2003
  • These Are the Days mit Paul Brainard, Lisa Hansen, Margaret Linn, Ross Seligman, 2006
  • A Good Thing 2009

Weblinks

 Commons: Gino Vannelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gino Vannelli — Gino Vannelli. Gino Vannelli es un cantante y compositor canadiense, nacido en Montreal, Quebec, el 16 de junio de 1952. Historia De iniciación musical temprana estudió teoría de la música, armonía y composición en la Universidad de McGill , Gino …   Wikipedia Español

  • Gino Vannelli — à Amsterdam, 2005 Naissance 16 juin 1952 Montréal (Q …   Wikipédia en Français

  • Gino Vannelli — Infobox Musical artist Name = Gino Vannelli Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Alias = Born = birth date and age|1952|06|16 Origin = flagicon|Canada Montreal, Quebec Canada Instrument = Vocals, percussion,… …   Wikipedia

  • Gino — is a male given name, usually of Italian origin, which may refer to the following people:*Gino Armano *Gino Bartali *Gino Bechi *Gino Bianco *Gino Boccasile *Gino Brito *Gino Bucchino *Gino Cappelletti *Gino Capponi *Gino Cervi *Gino Cimoli *Gino …   Wikipedia

  • Gino — ist ein männlicher Vorname, die italienische Verkleinerungsform des Vornamens Luigi, dessen deutsche Form Ludwig ist. Die weibliche Form des Namens ist Gina. Bekannte Namensträger: Gino Bartali (1914–2000), italienischer Radrennfahrer Gino Bianco …   Deutsch Wikipedia

  • Vannelli — ist der Name folgender Personen: Gino Vannelli (* 1952), kanadischer Jazz , Rock und Popsänger Mike Vannelli (* 1983), US amerikanischer Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Gino — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gino est un prénom d origine italienne, à l origine un diminutif pour prénoms se terminant en gio ou gi, tels que Luigi, Giorgio, Biagio, Remigio, ou… …   Wikipédia en Français

  • Joe Vannelli — is a Italian Canadian musician, composer and recordproducer. Vannelli was credited on most records of his brother, Gino Vannelli. Vannelli studied music theory in Montreal, and learned to play piano. He was influenced by artists like Bill Evans,… …   Wikipedia

  • Ross Vannelli — est un compositeur de musiques de films. Il a notamment participé à l album de son frère Gino Brother To Brother. Biographie Filmographie 1988 : Born to Race 1995 : Décompte infernal (The Final Cut) 1996 : Snowboard Academy… …   Wikipédia en Français

  • Vanelli — Gino Vannelli in Amsterdam, 2005 Gino Vannelli (* 16. Juni 1952 in Montreal) ist ein kanadischer Jazz , Rock und Pop Sänger. Der Sohn eines Jazzsängers erlernte als Kind Jazzperkussion und studierte Musiktheorie an der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”