Gräberfeld von Järvsta

Gräberfeld von Järvsta

Das Gräberfeld von Järvsta ist ein wikingerzeitliches Gräberfeld bei Gävle im schwedischen Gästrikland. Der Belegungszeitraum umfasst die Jahre 800 bis 1050 n. Chr. Das Gräberfeld steht unter Denkmalschutz und ist mit den umgebenden Trockenrasen von Reichsinteresse für den Naturschutz.[1]

Inhaltsverzeichnis

Gräberfeld

Die ersten Kartierungen und Untersuchungen erfolgten im Jahre 1927 durch A. Enqvist. Von den bei der Ausgrabung im Jahre 1957 untersuchten Gräbern ließen sich einige anhand der Funde datieren. Da die Begräbnissitten seit dem 8. Jahrhundert im Umbruch waren, liegen hier vorchristliche Brandgräber unmittelbar neben christliche Skelettgräbern. Die älteren Gräber sind typisch für die Zeit vor der Christianisierung Schwedens, während der benachbarte Runenstein aus dem 11. Jahrhundert eine christliche Inschrift trägt. Die Grabbeigaben lassen Unterschiede zwischen vorchristlichen und christlichen Begräbnissitten erkennen. Gefunden wurden unter anderem Waffen, Schmuck, Tuch (vermutlich aus Syrien), Sielbermünzen und ein Kamm.[2]

Ursprünglich lag das Gräberfeld beiderseits einer kleinen Provinzstraße von Gävle in Richtung Furuvik, etwa 2,5 km hinter Gävle. Als die Straße ausgebaut wurde, planierte man den nördlichen Teil. Der verbliebene südliche besteht aus etwa 30 Steinsetzungen und fünf Rösen, also Steinhaufen, die von einem gesetzten Steinring zusammenhalten werden.

Runenstein

Im Süden des Grabfeldes steht ein, von der bildlichen Komposition her nüchterner, der Spätphase des Grabfeldes (11. Jahrhundert) zuzuordnender Runenstein (G11) aus Gävlesandstein an seinem ursprünglichen Platz. Er trägt die Inschrift:

„Tjudger, Gudleif und Karl. Alle diese Brüder ließen diesen Stein errichten nach Tjudmund ihrem Vater. Gott helfe seiner Seele und die Mutter Gottes. Asmund Kareson ritzte die Runen. Als Emund saß.“

Die Bedeutung des letzten Satzes der Inschrift ist unklar. Otto von Friesen interpretiert sie als Hinweis auf die Herrschaftszeit Königs Emund der Alte, womit der Stein vor dessen Todesjahr 1060 zu datieren wäre. Nach anderer Auffassung wurde der Stein zur Erinnerung an Emund errichtet.

Literatur

  • Evert Baudou: Gävletrakten under vikingatiden. Undersökningar på gravfältet vid Järvsta, in: Från Gestrikland 1964-1965, Gävle 1965, S. 5–64, ISSN 0429-2820

Weblinks

EInzelnachweise

  1. Runstensängen. Gemeinde Gävle, abgerufen am 4. Januar 2011.
  2. Evert Baudou: Gävletrakten under vikingatiden. Undersökningar på gravfältet vid Järvsta
60.64978055555617.183927777778

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”