Gustav Vigeland

Gustav Vigeland
Gustav Vigeland, 1929
Vigelandsparken in Oslo

Gustav Vigeland (* 11. April 1869 in Mandal, Provinz Vest-Agder; † 12. März 1943 in Oslo) war der wohl bedeutendste Bildhauer Norwegens.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Vigelands naturalistische Werke wurden von Auguste Rodin beeinflusst. Als Jugendlicher machte er eine Lehre als Holzschnitzer. Eine weitere Ausbildung erhielt er vom Bildhauer Brynjulf Bergslien.

Der Magistrat von Oslo erhielt die Rechte an den Skulpturen des Künstlers und kam im Gegenzug für den Lebensunterhalt des Künstlers auf. In Oslo steht im Frognerpark mit dem Vigeland-Skulpturenpark eine monumentale Figurengruppe. Die Anlage entstand in den Jahren 1924–1943 und umfasst 212 Figuren, unter anderem 58 Bronzefiguren auf einer Brücke, darunter der berühmte Sinnataggen („der kleine Trotzkopf“), ein zornig mit dem Fuß aufstampfendes kleines Kind und eine aus 121 steinernen Figuren gebildete 17 m hohe Säule aus Granit, den sogenannten Monolitten.

Vigeland entwarf 1902 auch die Friedensnobelpreis-Medaille.

Im Süden des Frognerparks in der Nobelsgate 32 liegt das ehemalige Atelier des Bildhauers, in dem heute das Vigeland-Museum Skizzen und Skulpturen zeigt.

Gustav Vigeland in Berlin

Eine Studienreise führte Gustav Vigeland 1895 nach Berlin. Während seines fast viermonatigen Aufenthaltes traf er in der Weinstube Zum schwarzen Ferkel auf eine Anzahl deutscher, polnischer und skandinavischer Künstler, unter ihnen Stanislaw Przybyszewski und Edvard Munch, mit denen er befreundet war. Von beiden fertigte er Porträtbüsten an, die nicht erhalten sind. Das einzige erhaltene Werk aus seiner Berliner Zeit ist die Figurengruppe „De nedbøyde“.

Von Berlin aus reiste Vigeland weiter nach Florenz.[1]

Weblinks

 Commons: Gustav Vigeland – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
 Commons: Vigeland Sculpture Park – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wikborg, Tone – Gustav Viegeland, en biografi, Gyldendal Norsk Forlag AS 2001 ISBN 82-05-27590-4

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gustav Vigeland — (1929) Adolf Gustav Vigeland (Mandal, Sørlandet, Noruega, 11 de abril de 1869 †Oslo, Noruega, 12 de marzo de 1943) fue un escultor noruego. Su fama se debe sobre todo al Parque de Vigeland, un área en el interior del Frognerparken de …   Wikipedia Español

  • Gustav Vigeland — (1929) L enfant en colère Gustav Vigeland …   Wikipédia en Français

  • Gustav Vigeland — BiographyFormationGustav was born on a farm called Vigeland in Mandal, a small coastal town in the south of Norway, to a family of craftsmen and countrymen. As a youth, he was sent to Oslo where he learned to read and carve wood at a local school …   Wikipedia

  • Gustav Vigeland — Adolf Gustav Vigeland (Mandal, Noruega, 11 de abril 1869 †Oslo, Noruega, 12 de marzo 1943) fue un escultor noruego. Su fama se debe sobre todo al Parque de Vigeland, un area en el interior del Frognerparken de Oslo donde están expuestas… …   Enciclopedia Universal

  • Vigeland Sculpture Park — is a part of Frogner Park, located in Oslo, Norway, 3 km northwest of the city centre. The park covers 80 acres and features 212 bronze and granite sculptures created by Gustav Vigeland. Vigeland personally sculpted every figure out of clay and… …   Wikipedia

  • Vigeland — may refer to the following:*Gustav Vigeland, after whom the Vigeland Sculpture Park is named. *Emanuel Vigeland, painter and brother of Gustav Vigeland. *Vigeland, a place in Lindesnes …   Wikipedia

  • Vigeland — ist der Name einer Stadt in Norwegen, siehe Vigeland (Stadt) Vigeland ist der Familienname folgender Personen: Gustav Vigeland (1869–1943), norwegischer Bildhauer Nils Vigeland (* 1950), US amerikanischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge …   Deutsch Wikipedia

  • Vigeland, Norway — Vigeland is an old farm in Valle parish, Lindesnes municipality in Vest Agder county, Norway. The farm is first mentioned in 1390 ( Vikinggaland ndash; Viking land ), but it is probably much older.Fact|date=July 2007 The first element is the… …   Wikipedia

  • Gustav — ist ein männlicher Vorname skandinavischer Herkunft mit der Bedeutung „Stütze der Goten“, abgeleitet aus den altnordischen Bestandteilen Gautr für Gote und stafr für Stütze.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Namenstag 2 Verbreitung 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Vigeland, Gustave — (4/11/1869 Mandal 1943 Oslo) (Norway)    Sculptor and printmaker. Apprenticed to wood carver/sculptor T. Fladmoe and attended Kongelige Teneskole. Best known for his monumental public art work in Frogner Park, Oslo which depicts all human… …   Dictionary of erotic artists: painters, sculptors, printmakers, graphic designers and illustrators

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”