Häntzschelstiege

Häntzschelstiege

Die Häntzschelstiege ist ein Klettersteig in der Sächsischen Schweiz.

Video von der Durchsteigung der Häntzschelstiege

Die Stiege führt vom Fuß des Bloßstock in den Affensteinen bis zur Spitze des Langen Horns, nördlich des Großen Winterbergs. Sie überwindet dabei auf einer Länge von 700 m einen Höhenunterschied von rund 160 m, nach der Sanierung zählt die Stiege 516 Stufen. Die Stiege besteht aus zwei Teilen. Zwischen dem unteren und dem oberen Teil wird der Wanderweg auf der Oberen Affensteinpromenade gekreuzt, beide Teile können damit auch unabhängig voneinander begangen werden.

Angelegt wurde der Klettersteig in den 1960er Jahren. Rudolf Häntzschel aus Sebnitz, dem die Stiege ihren Namen verdankt, erbaute den Steig aus eigener Initiative, ohne offizielle Erlaubnis und weitgehend im Alleingang mit Material, das er teilweise von Schrottplätzen gewonnen hatte. Er benötigte dafür an die zehn Jahre[1]. Die Stiege entwickelte sich schnell zu einer beliebten Tour. Dies führte 1986 zu ersten Sanierungsarbeiten durch Anlage zusätzlicher Holzstufen am Einstieg, da die hohe Frequentierung dort zu erheblichen Erosionsschäden geführt hatte. Nachdem die eisernen Tritte und Seile im Laufe der Jahre allmählich marode wurden, gab es 1998 Pläne der Nationalparkverwaltung die Stiege zu sperren. Dagegen gab es massive Proteste von Wandervereinen, dem Sächsischen Bergsteigerbund und der Sächsische-Schweiz-Initiative[2][3]. Daraufhin wurde zunächst der untere Teil saniert, im Jahr 2004 auch der obere Teil.

Seit der Sanierung des oberen Teils wird die Stiege deutlich schwerer eingestuft, da früher verwendete Metallbleche durch einfache Stahlbügel ersetzt wurden. Die Begehung ist nur im Aufstieg gestattet. Für Kinder ist die Nachstiegssicherung mit Gurt und Kletterseil empfohlen.[4] Für schwindelfreie und trittsichere Wanderer ist die Stiege bei guten Wetterbedingungen auch ohne Set kein Problem.

Literatur

  • Peter Rölke (Hrsg.): Wander- & Naturführer Sächsische Schweiz, Band 1, Verlag Rölke, Dresden, ISBN 3934514081
  • Axel Mothes: Der Weg ist das Ziel. Ein Streifzug über 50 Steiganlagen der Sächsischen Schweiz. Eigenverlag, Halle 2005

Weblinks

Quellen

  1. http://www.wanderpfade.de/index.asp?kat=16&wp=450
  2. http://www.1999er.gipfelbuch.de/pagenp18.htm
  3. http://www.ssi-heft.de/www_archiv/zwinki/wawe.html
  4. DAV-Merkblatt Kinder auf Klettersteigen
50.91833614.235956

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sächsische Schweiz (Klettergebiet) — Die Sächsische Schweiz ist eines der bekanntesten Klettergebiete Deutschlands. Das Gebiet ist räumlich weitgehend identisch mit dem gleichnamigen Naturraum der Sächsischen Schweiz, reicht allerdings weit über das Gebiet des dortigen Nationalparks …   Deutsch Wikipedia

  • Klettergebiet Sächsische Schweiz — Die Sächsische Schweiz ist eines der bekanntesten Klettergebiete Deutschlands. Das Gebiet deckt sich räumlich weitgehend mit dem gleichnamigen Naturraum der Sächsischen Schweiz, reicht allerdings weit über das Gebiet des dortigen Nationalparks… …   Deutsch Wikipedia

  • Sächsische Schweiz — Die Barbarine – ein Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Portal:Elbe Sandstone Mountains — < Quick index < Portals < Geography < Europe < Germany < Elbe Sandstone Mountains Main page Talk Maintenance …   Wikipedia

  • Affensteine — 50.91111111111114.255555555556 Koordinaten: 50° 54′ 40″ N, 14° 15′ 20″ O …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”