Iwo To

Iwo To
Lage der Ogasawara-Inseln
Schiffe vor dem Vulkan Suribachi der Insel Iwojima. Im Vordergrund die USS Carl Vinson.
Das Denkmal für die Schlacht auf Iwojima

Iwojima (jap. 硫黄島, Iōtō auch Iōjima ( anhören?/i), wörtlich: Schwefelinsel) ist eine rund 21 km² große Vulkaninsel im Pazifik, etwa 1200 km südlich von Tokio. Sie gehört zu den Ogasawara-Inseln, auch Bonin-Inseln genannt. Einzige benannte Siedlung ist Higashi.

Die Insel ist im Juni 2007 auf Wunsch der Bewohner von der japanischen Regierung wieder zu ihrer ursprünglichen Bezeichnung Iōtō (veraltet: Iwōtō), unter der sie vor dem Zweiten Weltkrieg bekannt war, umbenannt worden. Japanische Marineoffiziere, welche vor der Schlacht um Iwojima zur Befestigung der Insel dahin verlegt worden waren, hatten die Schreibweise des Kanjizeichens für Insel () als -jima (Kun-Lesung) statt -tō (On-Lesung) interpretiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Besiedlung

Die Insel war bis ins frühe 18. Jahrhundert unbewohnt, wurde dann aber besiedelt und als Stützpunkt im Pazifik ausgebaut. Im Jahr 1943 betrug die Einwohnerzahl ca. 1100 verteilt auf fünf Orte.

Zweiter Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg gehörte sie zu Japans pazifischen Stützpunkten.

Die an sich unwichtige Insel hatte eine sehr große strategische Bedeutung sowohl für die Japaner als auch für die Amerikaner:

Die Japaner konnten amerikanische Bomberflotten, die von Saipan aus in Richtung Tokio starteten, bereits sehr früh ausmachen und die Hauptinsel warnen. Für die Amerikaner war es nach der Eroberung dieser Insel wesentlich leichter, die japanische Hauptinsel zu bombardieren, da nun auch Jagdflugzeuge als Geleitschutz die Bomber begleiten konnten, was vorher wegen der zu geringen Reichweite nicht möglich war. Außerdem hätte Iwo Jima bei einer Invasion auf die japanische Hauptinsel eine wichtige Rolle gespielt, zu der es aber nie kam.

Nach über 50-stündiger Bombardierung landeten am 19. Februar 1945 schließlich US-Truppen auf der Insel. Die Schlacht um Iwojima wurde eine der blutigsten des Pazifikkrieges. Laut dem Historiker Samuel E. Morison beklagte man auf amerikanischer Seite 6825 Tote und 27.909 Verwundete, während 20.703 japanische Gefallene registriert wurden. Lediglich 216 japanische Soldaten überlebten das Inferno Iwojima.

Politische Situation

Iwojima wurde 1877 von Japan annektiert und war nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1968 von den USA besetzt. Anschließend wurde sie an Japan zurückgegeben. Heute ist die Insel unbewohnt bzw. dient als Militärstützpunkt der Japaner. Für den Zutritt ist eine besondere Erlaubnis erforderlich.

Geologie

Vulkan Suribachi der Insel Iwojima

Die Gegend ist immer noch vulkanisch aktiv. So kam es zu Unterwassereruptionen in den Jahren 1986, 1992 und 2005. Der 166 Meter hohe Suribachi bildet die höchste Stelle der Insel.

Wirtschaft

Nur im Norden ist Zuckerrohranbau möglich, da die Gegend keine natürlichen Süßwasserquellen hat und die Erde nicht mehr sehr fruchtbar ist.

Auf den Inseln wird immer noch Schwefel abgebaut.

Sonstiges

Am 23. Februar 1945 nahm der Associated Press-Fotograf Joe Rosenthal das Foto Raising the Flag on Iwo Jima auf, das zeigt, wie eine Gruppe von sechs Soldaten eine US-Flagge auf dem höchsten Punkt der Insel hisst, dem Vulkan Suribachi. Das preisgekrönte Foto ging um die Welt und nimmt einen Platz im kollektiven Gedächtnis der USA ein.

Hissen der ersten Flagge

Die Aufnahme zeigt allerdings nicht das erste Hissen einer Flagge auf dem Vulkan. Auf Befehl von Colonel Chandler Johnson wurde einige Stunden nach dem Hissen der ersten, relativ kleinen Flagge, eine zweite, größere Flagge gehisst. Dieses Ereignis wurde von Rosenthal fotografiert. Da es sich nicht um die erste Flagge gehandelt hat, wurde Rosenthal immer wieder vorgeworfen, das Foto inszeniert zu haben. Das Foto diente 1954 als Vorlage für das US Marine Corps War Memorial in Arlington, Virginia, das größte bronzene Denkmal der Welt. Es wurde als nationales Motiv des Weiteren von dem US-amerikanischen Künstler Edward Kienholz in seinem Environment „Das transportable Kriegerdenkmal“ 1968 aufgegriffen. Die Soldaten auf dem Foto sind Ira Hayes, Franklin Sousley, John Bradley, Harlon Block, Michael Strank und Rene Gagnon. Strank, Block und Sousley starben kurz nach der Aufnahme. Ira Hayes fand man 1955 erfroren in einem Wassergraben.

1965 stürzte bei Wartungsarbeiten der 411,5 Meter hohe Sendemast des LORAN-C Senders auf Iwojima um und zerstörte hierbei auch das Sendergebäude der Station.

Clint Eastwood verfilmte 2006 die Schlacht um Iwo Jima von 1945. Da er für die Insel nur eine eingeschränkte Drehgenehmigung erhielt, musste er in Island sowie Barstow (Kalifornien) drehen. Bemerkenswert war, dass Eastwood zwei Filme parallel, Flags of our Fathers aus Perspektive der Amerikaner, und Letters from Iwo Jima aus Perspektive der Japaner drehte. Flags of our Fathers basiert auf dem gleichnamigen Buch James Bradleys, Sohn von John Bradley.

Weblinks

24.777777777778141.314444444447Koordinaten: 24° 47′ N, 141° 19′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Iwo — *IWO, a professional wrestling promotion based in Melbourne, Australia. *Iwo Jima, a small island in Japan, site of the Battle of Iwo Jima during World War II. *Iwo, a city in Nigeria. *IWO was the abbreviation for a pro Communist fraternal… …   Wikipedia

  • Iwo — prop. n. a bloody and prolonged military operation in which American marines landed and defeated Japanese defenders (February and March 1945). Syn: Iwo Jima, invasion of Iwo. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • IWO — Jima (Governmental » Military) Iwo Jima (Regional) * Internet Wrestling Organization (Community » Sports) * Internal Wrestling Organization (Community » Sports) …   Abbreviations dictionary

  • Iwo — Iwo,   Stadt in Südwestnigeria, Bundesstaat Oyo, 362 200 Einwohner. Iwo ist eine Yorubastadt; unter den Handwerkern dominieren Weber, Schneider und Zimmerleute; zahlreiche Goldschmiede. In der Umgebung Kakaoanbau …   Universal-Lexikon

  • IWÖ — bezeichnet: Institut für Wirtschaft und Ökologie an der Universität St. Gallen Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht Österreich Institut für Wirtschaftsökologie Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Iwö — bezeichnet Institut für Wirtschaft und Ökologie an der Universität St. Gallen Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht Österreich Institut für Wirtschaftsökologie …   Deutsch Wikipedia

  • Iwo — m Polish form of YVES (SEE Yves) (cf. IVO (SEE Ivo)) …   First names dictionary

  • Iwo — v. du Nigeria, au N. E. d Ibadan, dans l état d Oyo; 296 200 hab. Centre commercial (cacao) …   Encyclopédie Universelle

  • Iwo — [ē′wō] city in SW Nigeria: pop. 335,000 …   English World dictionary

  • Iwo — 7.63333333333334.1833333333333 Koordinaten: 7° 38′ N, 4° 11′ O …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”