Johannes XVI.

Johannes XVI.

Johannes XVI. (* in Rossano; † 1001(?) in Rom), mit weltlichem Namen Johannes Philagathos, war von 997–998 Gegenpapst zu Papst Gregor V.. Johannes war Lehrer von Kaiser Otto III. und Gregor V.

Johannes stammte aus dem damals zum Oströmischen Reich gehörendem Rossano. Er war Grieche und von Theophanu, der griechischen Gemahlin Ottos II., an den sächsischen Hof geholt worden. Übler Nachrede zufolge sollen die Kaiserin und ihr Berater ein ehebrecherisches Verhältnis unterhalten haben. Zwischen 980 und 982 sowie in den Jahren 991 und 992 diente er als kaiserlicher Kanzler in Italien. Zudem war er seit 982 Abt von Nonantola und seit 988 Erzbischof von Piacenza.

Er wurde von Otto III. zusammen mit dem Würzburger Bischof Bernward nach Byzanz geschickt, um dort für ihn eine Braut zu finden. Auf der Rückkehr ließ sich Johannes – der sich in der Beurteilung der Lage offenbar völlig verschätzte – von Crescentius I. Nomentanus einspannen und als Papst einsetzen. Dies veranlasste Otto 998 zu einem Romfeldzug. Vor dessen Ankunft floh Papst Johannes in die Campagna. In einem Turm wurde er entdeckt, grauenhaft entstellt und nach Rom gebracht. Der Kaiser ließ den früheren Lehrer von Papst Gregor V. ohne Augen, Ohren, Nase und Zunge, aber in päpstliche Gewänder gehüllt verkehrt herum auf einem Esel sitzend mit einem ausgehöhlten Kuheuter als Mütze in einer Schandprozession durch Rom und auf Befehl Papst Gregors vor eine Synode führen. Dort wurde Gegenpapst Johannes formell abgesetzt. Nach der Absetzung führte man den Unglücklichen wieder auf dem Esel reitend durch die johlende Menge. Anschließend wurde der Verstümmelte in ein Kloster abgeschoben, in dem er nach drei Jahren starb.

Weder der Kaiser noch der Papst trugen eine Schuld an den Verstümmelungen ihres päpstlichen Gegners. Doch das vom Papst befohlene Schauspiel danach in Rom war eine Schande für beide. Kaiser Otto hatte sich Zeit seines Lebens mit Heiligen umgeben. Vor dem Spektakel in Rom erschien nun der fast neunzig jährige heilige Einsiedler Nilus von Rossano, der ein Jahr zuvor noch den Gegenpapst vor allzu großem Ehrgeiz gewarnt hatte, und flehte bei Kaiser und Papst um Gnade für den Gestürzten. Als beide ihm dies verweigerten, drohte der empörte Heilige laut mit dem Gottesgericht.

Nach Johannes' Absetzung war Gregor V., ein Cousin von Otto III., wieder unumstrittener Pontifex Maximus. Andererseits hatten die Crescentier noch nicht aufgegeben.

Weblinks

Anmerkungen



Vorgänger Amt Nachfolger
Sigolfo Bischof von Piacenza
989–997
Sigifredo

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • JOHANNES XVI — JOHANNES XVI. Rom. fil. Leonis, post bonifacii VII. Mortem, a Clero electus. A. C. 985. sed a Crescentio pulsus, in Tusciam se recepit, Othonis III. ope imploratâ. Mox revocatus, aliquandiu tranquillitate usus est. Ethelredum Angliae Regem cum… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Johannes XVI. (Gegenpapst) — Johannes XVI. (* in Rossano; † 1001(?) in Rom), mit weltlichem Namen Johannes Philagathos, war von 997–998 Gegenpapst zu Papst Gregor V.. Johannes war Lehrer von Kaiser Otto III. und Gregor V. Johannes stammte aus dem damals zum Oströmischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Philagathos — Johannes XVI. (* in Rossano; † 1001(?) in Rom), mit weltlichem Namen Johannes Philagathos, war von 997–998 Gegenpapst zu Papst Gregor V.. Johannes war Lehrer von Kaiser Otto III. und Gregor V. Johannes stammte aus dem damals zum Oströmischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes (Päpste) — Johannes hießen folgende Päpste: Katholische Päpste Johannes I. (523–526) Johannes II. (533–535) Johannes III. (561–574) Johannes IV. (640–642) Johannes V. (685–686) Johannes VI. (701–705) Johannes VII. (705–707) Johannes VIII. (Gegenpapst) (844) …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes XVII. — Johannes XVII. († 6. November 1003; eigentlich Giovanni Sicco) war im Jahre 1003 (vermutlich vom 16. Mai bis 6. November) für kurze Zeit Papst. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Frühes Leben 1.2 Pontifikat …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Dubravius — Kupferstich von Johann Balzer (1772) …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes — Jo|hạn|nes, der; , se (salopp): Penis. * * * I Johạnnes,   portugiesisch João [ʒu̯ ãu̯], englisch Joe [dʒəʊ], Beiname der portugiesischen Peça (4 Escudos), einer Goldmünze im Wert von 6 400 Reis (ab 1822 von 7 500 Reis); Feing …   Universal-Lexikon

  • Johannes Paul 2 — Johannes Paul II. im Jahr 1993 Johannes Paul II.  anhören?/i (lateinisch Ioannes Paulus PP. II, bürgerlicher Name Karol Józef Wojtyła[1], * …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Paul II — Johannes Paul II. im Jahr 1993 Johannes Paul II.  anhören?/i (lateinisch Ioannes Paulus PP. II, bürgerlicher Name Karol Józef Wojtyła[1], * …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Tauler — (c. 1300 – 15 June 1361) was a German mystic theologian. Statue of Johannes Tauler, the Strasbourg Saint Pierre le Jeune Protestant Church. Contents …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”