Judy Davis

Judy Davis

Judy Davis (* 23. April 1955 in Perth, Australien) ist eine australische Schauspielerin.

Judy Davis schloss 1977 ihre Ausbildung am National Institute of Dramatic Art in Sydney ab, wo sie gemeinsam mit Mel Gibson in einem Jahrgang studierte. Gemeinsam spielte sie in der Schauspielschule die Titelrollen in William Shakespeares Romeo und Julia. Nach ihrem Filmdebüt in Kohle, Koks & heiße Kurven (1977) wurde sie vor allem durch die Rolle der Sybylla Melvyn in My Brilliant Career (1979) bekannt. Mit diesem Film nahm sie am Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1979 teil und konnte sich erstmals einer breiten internationalen Öffentlichkeit vorstellen. 1995 erhielt sie als erste Schauspielerin den Chlotrudis Award.

Davis erhielt zwei Oscar-Nominierungen, als beste Schauspielerin in Reise nach Indien (1984) und als beste Nebendarstellerin in Ehemänner und Ehefrauen (1992), sowie 32 weitere Film- und Fernsehpreise. Zuletzt wurde sie bei der Emmy-Verleihung 2007 für die Rolle der Joan McAllister in der Fernsehserie The Starter Wife mit dem Preis für die Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm ausgezeichnet. Obwohl sie als eine der besten Schauspielerinnen gilt, verzichtete sie auf einen Umzug nach Hollywood.

Judy Davis ist seit 1984 mit dem Schauspieler Colin Friels verheiratet und hat zwei Kinder, Jack und Charlotte.

Filmographie (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Judy Davis — Nombre real Judy Davis Nacimiento 23 de abril de 1955 (56 años) Perth, Australia Pareja Colin Friels (1984 ) …   Wikipedia Español

  • Judy Davis — Infobox actor birthdate = birth date and age|1955|04|23|df=y birthplace = Perth, Western Australia, Australia spouse = Colin Friels (1984 present) afiawards = Best Actress 1981 Winter of Our Dreams 1986 Kangaroo 1987 High Tide 1996 Children of… …   Wikipedia

  • Judy Davis — Pour les articles homonymes, voir Davis. Judy Davis est une actrice australienne, née le 23 avril 1955 à Perth, en Australie Occidentale (Australie). Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

  • Judy Garland, la vie d'une étoile — (Life with Judy Garland: Me and My Shadows) est un téléfilm biographique américano canadien réalisé par Robert Allan Ackerman, diffusé en 2001, avec comme actrice principale Judy Davis. Distribution Judy Davis : Judy Garland Victor… …   Wikipédia en Français

  • Davis — ist ein häufiger Familienname. Er steht zum König David im Alten Testament, im allgemeinen mit einer patronymischen s Bildung zu dem häufigen Vornamen David, als Verkürzung aus Davids. Davis ist auch der Name einer Universitätsstadt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Judy Garland — Infobox actor name = Judy Garland imagesize = 175px caption = from the trailer for A Star Is Born fy|1954 birthname = Frances Ethel Gumm birthdate = birth date|mf=yes|1922|6|10 birthplace = Grand Rapids, Minnesota, USA deathdate = Death date and… …   Wikipedia

  • Davis — I. /ˈdeɪvəs/ (say dayvuhs) noun 1. Alexander Barnard, 1828–1913, Australian Jewish minister, born in England. 2. Arthur Hoey Steele → Rudd. 3. Beatrice Deloitte, 1909–92, Australian book editor. 4. Bette /ˈbɛti/ (say betee) (Ruth Elizabeth Davis) …   Australian-English dictionary

  • Davis — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cet article possède des paronymes, voir : Davies et Davy. Le nom Davis peut désigner des personnes (nom de famill …   Wikipédia en Français

  • Judy Garland — posant pour la promotion du film Lily Mars vedette en 1943 Données clés …   Wikipédia en Français

  • Judy Holliday — Dans Madame porte la culotte (1949) Données clés Naissance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”